Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Anlagenförderung, Umweltaktien, Ökofonds, Beteiligungsangebote, Versicherungen,...
horseman
Beiträge: 2
Registriert: 03.08.2018 14:44
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon horseman » 03.08.2018 14:45 Uhr

Ich habe ein Haus mit Elektroheizung.

Wenn ich nun einen Pelletkessel oder Kombikessel (Pellet-Holzvergasser) mit Pufferspeicher und einen BAFA Zuschuss von 3500 Euro bzw. 5500 Euro (3000 Pellet +2000 Holz + 500 Puffer) beantrage und genehmigt bekomme, dann den Kessel einbaue udn an 3-4 wassergeführte Wandhezkörper anschliesse...

wie schränkt mich das in Zukunft bezüglich KFW Förderung energieffizient sanieren ein, wo man 15 % auf die Umstellung bekommen würde?

Bsp: Ich erhalte 2018 3500 Euro für einen pelltkessel mit Speicher.
Diesen betreibe ich mit Wandheizkörpern und einen Pufferspeicher.

Nun möchte ich aber in x Jahren auf Gas oder Luft-Wasser-Wärmepumpe udn Fussbodenheizung umstellen. Habe ich dann bei Umstellung auf Gas und Fussbodenheizung noch Anspruch auf die KFW Förderung von 15 %?
Wenn nicht, komplett nicht und nur betreffend der Gastherme, aber immenroch auf ie Umstellung einer Energieefzienten Fussbodneheizung?

Falls es zeitlich abhängig ist, wie lange müsste der Pelletkessel laufen bis eine KFW Förderung für Gas oder Wärmepumpe und Fussbdeonheizung möglich wäre?

Vielen Dank

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1399
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 6 Mal
Lob erhalten: 175 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 03.08.2018 16:27 Uhr

Hallo Horseman,
Fördermittelberatung ist ein extrem weites Feld.
Wenn man es richtig anstellt kann man in der Tat einiges an Unterstützung bekommen.
Die meisten Programme von Bafa und KfW sind nicht miteinander zu verknüpfen.
Und was das Datum "in X Jahren" betrifft ist es schwer.
Solltest du mit X die römische 10 meinen, (demnach 2028) dürftest du für die meisten Förderprogramme neue Mittel beantragen können.
Sollte das X für einen unbekannten Zeitraum stehen muss ich dir leider sagen das meine Glaskugel defekt oder beschlagen ist und damit meine hellseherischen Fähigkeiten eingeschränkt sind.
Ab besten kann dir dein TGA-Planer, Heizungsbauer oder Energieberater helfen den du zu deinem Projekt hinzu ziehst.
Ich mache dies jedenfalls bei meinen Kunden so.

Gruß Udo von www.energieprojekt.biz

Ganz wichtig, dank der unfähigen oder unwilligen Mitarbeiter des Unternehmens Smartmobil, Drillisch Online GmbH
bin ich bis auf weiteres über meine Mobilfunknummer nicht erreichbar !!
Bitte nutzen Sie zur Kontaktaufnahme entweder Mail, Festnetz oder WhatsApp
Vielen Dank

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
horseman
Beiträge: 2
Registriert: 03.08.2018 14:44
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon horseman » 03.08.2018 16:42 Uhr

Danke Dir.

Die Kompetenz von Energieberatern auf derlei Fragen ist leider auch oft begerenzt...bzw. wird im Konjunktiv formuliert:-)

Dann wäre es vermutlich sinnvoller, nur eine Bafa Förderung für einen wassergeführten Pelletofen zu beantargen, der dann ja nur als Ofen udn unterstützendes Element gelten dürfte und keinerlei Beschränkung für sonstige Ansprüche mit sich bringen sollte.

Aber bei dem Ofen scheitere ich daran, dass kein Fachbetrieb meine Antworten zu gewisen Modellen und deren Möglichkeiten beantwortet noch mir mal Angebote zur Installation an PSchronstein und Pufferspeicher und Heizung machen kann.

Vielleicht liegts am Sommer, vielleicht ist Deutschland auch einfach in dem Bereich aktuelle komplett überfordert.

sollte jemand einen Experten für Pelletöfen kennen im Westerwald/Koblenz, gerne informieren. Pobes.de scheint viel Erfahrung zu haben, ist abe rauch nicht gerade um die Ecke.
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1399
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 6 Mal
Lob erhalten: 175 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 03.08.2018 17:36 Uhr

Dann ruf mich doch einfach mal an.......
ich wohne mitten im Westerwald und beschäftige mich seit 40 Jahren mit Heizungsbau aber leider erst seit 25 Jahren mit erneuerbaren Energien, Biomasse und deren Planung. Dazu gehört dann auch die Fördermittelberatung
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz

Ganz wichtig, dank der unfähigen oder unwilligen Mitarbeiter des Unternehmens Smartmobil, Drillisch Online GmbH
bin ich bis auf weiteres über meine Mobilfunknummer nicht erreichbar !!
Bitte nutzen Sie zur Kontaktaufnahme entweder Mail, Festnetz oder WhatsApp
Vielen Dank

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 304
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 16 Mal
Lob erhalten: 11 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 04.08.2018 06:05 Uhr

Hallo,
horseman hat geschrieben:....Nun möchte ich aber in x Jahren auf Gas oder Luft-Wasser-Wärmepumpe udn Fussbodenheizung umstellen.

Grundsätzlich sollten sich Investitionen in Heizung u. WW-Bereitung auch ohne Förderung wirtschaftlich darstellen.
Letztere sind daher als angenehmes Zubrot zu betrachten sein.
Die Annahme, dass mit Förderungen (BAFA, KfW) breitwürfig Geschenke verteilt werden, ist absolut irrig, denn diese setzen idR höhere Investitionen infolge der jeweils scharfen Förderbedingungen voraus, da MAP :wink:
NB:
Eine Pelletsheizung mit Heizkörpern nach ein paar Jahren auf WP-Betrieb umzustellen, wird ein wirtschaftliches Groschengrab!

Um wirtschaftlich zu sein, müssen Anlagen für Heizung und WW-Bereitung fachgerecht dimensioniert werden!
Evtl. nachträglich eingefügte Werbung stammt nicht von mir!
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1399
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 6 Mal
Lob erhalten: 175 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 04.08.2018 07:50 Uhr

Nun ich sehe es nicht so das die Bafa/ KfW Geschenke verteilt und die Förderbedingungen sich garnicht so sinnlos (zb Hydraulischer Abgleich oder Einsatz von Hocheffizienzpumpen (diese sind ja mittlerweile als Standard etabliert)
Bei anderen Ansätzen gehen sie allerdings immer noch zu lasch vor (der notwendigen Puffergröße zb oder der Möglichkeit nach Bruttokollektorfläche zu fördern. Letzteres hat man zum Glück schon relativiert indem es die Möglichkeit der Ertragsabhängigen Förderung gibt)
Zum Thema Umrüstung von Pellet auf Wärmepumpe, macht dies in der Tat ohne tiefgreifende Eingriffe ins Heizsystem wenig Sinn. Ob es zum Groschengrab wird kann man nicht pauschal sagen. Dazu müsste man zb auch die Systemtemperaturen in Betracht ziehen.
Es gibt durchaus Heizkörperanlagen welche mit Vorlauftemperaturen ähnlich einer Fußbodenheizung arbeiten.
Hier sollte man dan den Mehrinvest gegenüber der eventuellen Einsparung gegenüber stellen.
Nochmals pauschalisieren bringt nichts jedes heizsystem ist als Einzelfall zu sehen und auch so auszulegen.
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 304
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 16 Mal
Lob erhalten: 11 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 04.08.2018 08:01 Uhr

Hallo Udo,
energieprojekt hat geschrieben:Nun ich sehe es nicht so das die Bafa/ KfW Geschenke verteilt und die Förderbedingungen sich garnicht so sinnlos (zb Hydraulischer Abgleich oder Einsatz von Hocheffizienzpumpen (diese sind ja mittlerweile als Standard etabliert)

Allgemeiner Standard wird idR nicht gefördert!
energieprojekt hat geschrieben:Zum Thema Umrüstung von Pellet auf Wärmepumpe, macht dies in der Tat ohne tiefgreifende Eingriffe ins Heizsystem wenig Sinn.

Korrekt!
Um wirtschaftlich zu sein, müssen Anlagen für Heizung und WW-Bereitung fachgerecht dimensioniert werden!
Evtl. nachträglich eingefügte Werbung stammt nicht von mir!
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1399
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 6 Mal
Lob erhalten: 175 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 04.08.2018 09:11 Uhr

[quote="GESBB"]Hallo Udo,

Allgemeiner Standard wird idR nicht gefördert!

Das stimmt leider nicht so, es wird zuviel gefördert was eigentlich Standard sein müsste, zb.
-Fassadendämmung (die zum großen Teil auch noch mweltgefährdend ist)
-Dreckige Automobile (siehe Abwrackprämie)
-Atomkraft (seit Jahrzehnten und jetzt auch noch)
-Einfamilienhäuser mit fragwürdigem Dämmstandard und -Gebäudetechnik in den unterschiedlichsten Varianten
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 304
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 16 Mal
Lob erhalten: 11 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 04.08.2018 10:11 Uhr

Hallo,
energieprojekt hat geschrieben:...Das stimmt leider nicht so, es wird zuviel gefördert was eigentlich Standard sein müsste,...

Völlig korrekt, das habe ich hier bereits mehrfach mitgeteilt!

Um wirtschaftlich zu sein, müssen Anlagen für Heizung und WW-Bereitung fachgerecht dimensioniert werden!
Evtl. nachträglich eingefügte Werbung stammt nicht von mir!


Zurück zu Förderung & Finanzen & Öko-Investment



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Ansprüche KFW Förderung nach BAfa Biomasse