Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdgas, Flüssiggas, Autoumrüstung, Elektroautos, Hybridfahrzeuge, Wasserstofffahrzeuge, Boote, Schiffe, Fahrräder, Motorräder, Elektroroller...
HaseIgel
Beiträge: 2
Registriert: 13.10.2005 21:15
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon HaseIgel » 15.10.2005 08:13 Uhr

Hallo,
ich habe einen T4 2,5 TDI Bj.2003, der für Biodiesel zugelassen ist. Ich habe vor zwei Wochen zum ersten Mal Biodiesel getankt (es war fast kein normaler Diesel mehr im Tank) Seitdem bin ich erst ca. 100Km gefahren. Als ich heute früh starten wollte, ist der Motor angesprungen, danach aber sofort ausgegangen. Das habe ich ca. 10 Mal völlig identisch wiederholt. Am nächsten Morgen (eher kälter, aber nach einem recht warmen Tag) Tag noch einmal versucht, sprang er wieder an wie immer.
Da mir meine VW-Werkstatt schon angekündigt hat, dass das VW-Werk i.d.R. nichts zahlt, wenn - auch eine Biodiesel zugelassenes Fahrzeug - wegen Biodiesel liegen bleibt, versuche ich nun Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, dass ich nicht liegen bleibe.

Ich hoffe dabei sehr auf Ihre Hilfe. Folgende Fragen stellen sich mir:
1) Kann das am Biodiesel liegen?
2) Ist das typisch?
3) Kann so schnell der Dieselfilter verstopfen?
4) Kann es weitere Probleme durch Verwendung von Biodiesel geben?
5) Kann ich VW (innerhalb der 2-Jahres-Gewährleistung) zwingen, den Schaden zu ersetzen?
6) Kann die Wintertauglichkeit für Extremfälle durch eigenen Zusatz von Additiven verbessert werden? Wo gibt es die zu kaufen? Sind es die gleichen, die - zumindest früher - für mineralische Diesel verkauft wurden?
8) Ich habe schon oft den Rat gelesen, nach 3 Tankfüllungen den Kraftstofffilter zu ersetzen, da der lösliche Biodiesel die Rückstände des mineralischen Diesels ausspült und am Filter ablegt. Passiert die Ablagerung immer wieder, wenn ab und zu zum Teil mineralischer Diesel getankt werden muss?
9) Darf und kann ich ohne Qualitätsverlust 40l Biodiesel im Kanister im Gartenhaus lagern?
10) Stimmt es, dass nach einem liegen bleiben der Biodiesel aus dem Tank ausgepumpt und gegen Entgelt entsorgt werden muss? (Info von meiner VW-Werkstatt)
11) Stimmt es, dass nach einem liegen bleiben, ggf. Tank und sicher Kraftstofffilterwechsel die Situation wieder so ist wie wenn ich nur mineralischen Diesel getankt hätte oder werden auch Leitungen, Dichtungen, andere Aggregate o.ä. durch die Ablagerungen angegriffen/verschmutzt?
12) Könnten Sie mir bitte einen Kontakt vermitteln zu Jemand, der sich mit Biodiesel resp. mit den Folgen und Wiederherstellung von Biodiesel-Problemen beschäftigt?
13) Was kostet Kraftstofffilterwechsel und wie geht es? Buch
14) gibt es Probleme, wenn bis zu 30% Normalbenzin dazu getankt wird, um die Fließfähigkeit zu erhöhen?
15) Schadet es Normalbenzin bleifrei zum Biodiesel zu mischen, um ihn winterfester zu machen?

Gast

Beitragvon Gast » 16.10.2005 12:50 Uhr

:lol: NA HAllo! Du hast ja fragen....SO stehen die sachen. Ich habe VW pasat
30.12.2001 130 ps TDI,Was die in werkstatd schwetzen ...bla bla bla.das ist nur politik von öl industrie.Es get datrum das bosch oder iergent ain anderer hersteler von diesel ainschpritz pumpen(bosch pumpen) die dichtungen an diesen pumpen von scheis materijal machen,so das nach 70.000 bis 100.000 km die bosch pumpe fengt an zu tropfen.Weill dichtung scheise ist.Und bio.erhelt iergent welche agresive stofe trine was dieses dichtung frist.Diese adetive (10% metanol...usw.)sind da das biodiesel über winter auch wie normall diesel bis -20 C aushalten kann.Ich habe mich mit experten unterhalten wegen diese verschleis teilen an pumpen und der tüp hat mir gesagt das ich dieses dichtung (besere kwalitet) sogar in CONRAD katalog bestelen kann.Also das heist das BOSCH und andere herschteler die aufgabe gekrigt haben ein dichtung zu produzieren was nicht biodiesel tauglich ist.BIO DIESEL = normal DIESEL. KEMISCHE konstruktion ist total gleich.Bio kanst du auch lagern.Ich mus bis meine tankstele mit bio.28 km.fahren.Also habe ich mir gedanken gemacht das ich ein metal fas von 200 liter besorge und dann ein mall in 2 oder 3 monate mit anhenger hin fahre und foll tanke.Und wen du vonn bio auf normall diesel umsteigst und dan wieder auf bio solten mann imer wieder filter wekseln.Normal wenn du ein mal wekselst und auf bio bleibst dann must du nicht mehr filter tauschen.Ich tanke auch bio und habe keine probleme.Das was du hast das dein auto nicht an get ist der grund das du zu wenig in tank normal diesel gehabt hast als du auf bio umgestigen bist ,filter hat sich ferstopft.Mein pasat ferbraucht nicht mehr und motor arbeitet ruiger.Ich kann dir noch 10 seiten schreiben aber kein zeit.Ambesten kukst du auf diesen seiten nach und fersuche mit dene in kontakt zu kommen.: www.agqm-biodiesel.de und www.biodiesel.de Und in ferschidene bio diesel forume zu lesen was die andere leute schreiben.CAO
Gast

Beitragvon Gast » 16.10.2005 12:52 Uhr

Anonymous hat geschrieben::lol: NA HAllo! Du hast ja fragen....SO stehen die sachen. Ich habe VW pasat
30.12.2001 130 ps TDI,Was die in werkstatd schwetzen ...bla bla bla.das ist nur politik von öl industrie.Es get datrum das bosch oder iergent ain anderer hersteler von diesel ainschpritz pumpen(bosch pumpen) die dichtungen an diesen pumpen von scheis materijal machen,so das nach 70.000 bis 100.000 km die bosch pumpe fengt an zu tropfen.Weill dichtung scheise ist.Und bio.erhelt iergent welche agresive stofe trine was dieses dichtung frist.Diese adetive (10% metanol...usw.)sind da das biodiesel über winter auch wie normall diesel bis -20 C aushalten kann.Ich habe mich mit experten unterhalten wegen diese verschleis teilen an pumpen und der tüp hat mir gesagt das ich dieses dichtung (besere kwalitet) sogar in CONRAD katalog bestelen kann.Also das heist das BOSCH und andere herschteler die aufgabe gekrigt haben ein dichtung zu produzieren was nicht biodiesel tauglich ist.BIO DIESEL = normal DIESEL. KEMISCHE konstruktion ist total gleich.Bio kanst du auch lagern.Ich mus bis meine tankstele mit bio.28 km.fahren.Also habe ich mir gedanken gemacht das ich ein metal fas von 200 liter besorge und dann ein mall in 2 oder 3 monate mit anhenger hin fahre und foll tanke.Und wen du vonn bio auf normall diesel umsteigst und dan wieder auf bio solten mann imer wieder filter wekseln.Normal wenn du ein mal wekselst und auf bio bleibst dann must du nicht mehr filter tauschen.Ich tanke auch bio und habe keine probleme.Das was du hast das dein auto nicht an get ist der grund das du zu wenig in tank normal diesel gehabt hast als du auf bio umgestigen bist ,filter hat sich ferstopft.Mein pasat ferbraucht nicht mehr und motor arbeitet ruiger.Ich kann dir noch 10 seiten schreiben aber kein zeit.Ambesten kukst du auf diesen seiten nach und fersuche mit dene in kontakt zu kommen.: www.agqm-biodiesel.de und www.biodiesel.de Und in ferschidene bio diesel forume zu lesen was die andere leute schreiben.CAO
oliverzirn@aol.com
tom

Beitragvon tom » 16.11.2005 15:10 Uhr

NA Hallo! Du hast ja fragen....SO stehen die Sachen. Ich habe VW Passat
30.12.2001 130 ps TDI, Was die in Werkstadt schwätzen ...bla bla bla.das ist nur Politik von öl Industrie. Es geht darum das Bosch oder irgendein anderer Hersteller von Diesel Einspritzpumpen(Bosch pumpen) die Dichtungen an diesen pumpen von scheiß material machen, so das nach 70.000 bis 100.000 km die Bosch pumpe fängt an zu tropfen. Weil Dichtung scheiße ist. Und Bio enthält irgendwelche aggressiven Stoffe die die Dichtungen zerfressen. Diese Addetive (10% Methanol...usw.)sind da das Biodiesel über Winter auch wie normal Diesel bis -20 C aushalten kann. Ich habe mich mit Experten unterhalten wegen diese verschleiß teilen an pumpen und der Typ hat mir gesagt das ich dieses Dichtung (bessere Qualität) sogar in CONRAD Katalog bestellen kann. Also das heißt das BOSCH und andere Hersteller die Aufgabe gekriegt haben ein Dichtung zu produzieren was nicht Biodiesel tauglich ist. BIO DIESEL = normal DIESEL. KEMISCHE Konstruktion ist total gleich. Bio kannst du auch lagern. Ich muss bis meine Tankstelle mit bio.28 km. fahren. Also habe ich mir Gedanken gemacht das ich ein metal fas von 200 Liter besorge und dann ein mall in 2 oder 3 Monate mit Anhänger hin fahre und voll tanke. Und wen du von Bio auf normal Diesel umsteigst und dann wieder auf Bio sollten Mann immer wieder Filter wechseln. Normal wenn du einmal wechselst und auf Bio bleibst dann musst du nicht mehr Filter tauschen. Ich tanke auch Bio und habe keine Probleme. Das was du hast das dein Auto nicht an geht ist der Grund das du zu wenig in tank normal Diesel gehabt hast als du auf Bio umgestiegen bist, Filter hat sich verstopft. Mein Passat verbraucht nicht mehr und Motor arbeitet ruhiger. Ich kann dir noch 10 Seiten schreiben aber kein Zeit. Am besten kuckst du auf diesen Seiten nach und versuche mit denen in Kontakt zu kommen. www.agqm-biodiesel.de und www.biodiesel.de Und in verschiedenen Bio Diesel Foren zu lesen was die andere Leute schreiben. CAO

Hallo
habe bei 100 Fehlern aufgehört… kein Bock mehr
Mic

Beitragvon Mic » 19.11.2005 15:09 Uhr

Hallo, ich habe selbst längere Zeit drei VW, die jeweils eine Freigabe für Biodiesel hatten mit Biodiesel gefahren. Bei meinem Golf IV, 100 PS PD über 50.000 km kein Problem. Polo 1,4 75 PS PD 20.000 KM ohne Probleme.

Aber dann ging es los:
Passat V6 163 PS PD nach nur 24.000Km ein kapitaler Schaden an der Einspritzpumpe. Es wurden einige Dichtungen undicht. Also nix gemerkt, erst bei der ersten Inspektion nach 22 Monaten.
Fazit:
Austausch der E-Pumpe und fast aller Gummidichtungen im Motorraum und außerhalb. Der Kraftstoff verteilte sich bis zum Auspuff. Der Schaden ca. 5.000,-- € wurde von VW ohne Probleme reguliert, da noch Garantie.

Nie wieder Biodiesel!!!!

Mic
Günter

Beitragvon Günter » 26.11.2005 15:44 Uhr

Habe gerade das Problem des T4 von VW gelesen.
Dazu gerade heute am 26.11.05 selber erlebt:
Audi A 4 TDI 1,9 getankt Anfang Oktober + 20 Liter Reservekanister mit-
gebracht von meiner Biodieseltankstelle.Fahre z.Zt. wenige Kilometer,
daher wollte ich heute aus dem Kanister nachtanken.
Lagerung in Garage bei derzeit Nachttemperatur + 5 Grad Celsius:
Im Kanister nichts flüssiges nur weisses Granulat,schön fest!!
Mal sehen ob im Tank ähnliches Anzutreffen ist!?Soviel auch zum Thema
Lagerung von Biodiesel. Also größte Vorsicht ,wenn man noch fahren möchte.

Gast

Beitragvon Gast » 27.02.2006 21:25 Uhr

HaseIgel hat geschrieben:Hallo,
ich habe einen T4 2,5 TDI Bj.2003, der für Biodiesel zugelassen ist. Ich habe vor zwei Wochen zum ersten Mal Biodiesel getankt (es war fast kein normaler Diesel mehr im Tank) Seitdem bin ich erst ca. 100Km gefahren. Als ich heute früh starten wollte, ist der Motor angesprungen, danach aber sofort ausgegangen. Das habe ich ca. 10 Mal völlig identisch wiederholt. Am nächsten Morgen (eher kälter, aber nach einem recht warmen Tag) Tag noch einmal versucht, sprang er wieder an wie immer.
Da mir meine VW-Werkstatt schon angekündigt hat, dass das VW-Werk i.d.R. nichts zahlt, wenn - auch eine Biodiesel zugelassenes Fahrzeug - wegen Biodiesel liegen bleibt, versuche ich nun Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, dass ich nicht liegen bleibe.

Ich hoffe dabei sehr auf Ihre Hilfe. Folgende Fragen stellen sich mir:
1) Kann das am Biodiesel liegen?
2) Ist das typisch?
3) Kann so schnell der Dieselfilter verstopfen?
4) Kann es weitere Probleme durch Verwendung von Biodiesel geben?
5) Kann ich VW (innerhalb der 2-Jahres-Gewährleistung) zwingen, den Schaden zu ersetzen?
6) Kann die Wintertauglichkeit für Extremfälle durch eigenen Zusatz von Additiven verbessert werden? Wo gibt es die zu kaufen? Sind es die gleichen, die - zumindest früher - für mineralische Diesel verkauft wurden?
8) Ich habe schon oft den Rat gelesen, nach 3 Tankfüllungen den Kraftstofffilter zu ersetzen, da der lösliche Biodiesel die Rückstände des mineralischen Diesels ausspült und am Filter ablegt. Passiert die Ablagerung immer wieder, wenn ab und zu zum Teil mineralischer Diesel getankt werden muss?
9) Darf und kann ich ohne Qualitätsverlust 40l Biodiesel im Kanister im Gartenhaus lagern?
10) Stimmt es, dass nach einem liegen bleiben der Biodiesel aus dem Tank ausgepumpt und gegen Entgelt entsorgt werden muss? (Info von meiner VW-Werkstatt)
11) Stimmt es, dass nach einem liegen bleiben, ggf. Tank und sicher Kraftstofffilterwechsel die Situation wieder so ist wie wenn ich nur mineralischen Diesel getankt hätte oder werden auch Leitungen, Dichtungen, andere Aggregate o.ä. durch die Ablagerungen angegriffen/verschmutzt?
12) Könnten Sie mir bitte einen Kontakt vermitteln zu Jemand, der sich mit Biodiesel resp. mit den Folgen und Wiederherstellung von Biodiesel-Problemen beschäftigt?
13) Was kostet Kraftstofffilterwechsel und wie geht es? Buch
14) gibt es Probleme, wenn bis zu 30% Normalbenzin dazu getankt wird, um die Fließfähigkeit zu erhöhen?
15) Schadet es Normalbenzin bleifrei zum Biodiesel zu mischen, um ihn winterfester zu machen?

Stephan Ostermann
Aktivität: hoch
Beiträge: 466
Registriert: 05.01.2006 00:31
Wohnort: Sehnde / Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Stephan Ostermann » 28.02.2006 21:26 Uhr

Hallo...

Ich habe nun mehrfach TDI und Normalbenzin gesehen...

Das kann ja nicht gehen oder?
Grüße vom

AS Solar Kundendienst
Gast

Beitragvon Gast » 11.04.2006 11:22 Uhr

Doch, das tut es...es ist allerdings nicht empfehlenswert!!

Ich habe letztens aus Versehen in meinen A4 1.9TDI 90PS BJ2000 7,7l Super Benzin getankt. Danach direkt mit Diesel aufgefüllt bis zum geht-nicht-mehr. Zum Glück ist alles gut gegangen. Der Mechaniker von Audi meinte aber 7l ist normal die Schmerzgrenze, danach geht nix mehr, da hilft nur noch auspumpen!

Da jedoch der Schmierfilm in der Einspritzpumpe durch das Benzin abreißen kann, ist es nicht empfehlenswert diesen zu tanken und zudem ist es auch absolut unsinnig!!

Zurück zu Mobilität & Verkehr & Kraftstoffe



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • biodiesel
    von rene » 17.10.2005 18:02
    1 Antworten
    10363 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KurtSteiner Neuester Beitrag
    11.03.2006 17:16
  • BIODIESEL-GAU riskieren oder nicht ??????
    von Polo Bodo » 30.09.2006 07:58
    2 Antworten
    26693 Zugriffe
    Letzter Beitrag von bernhard geyer Neuester Beitrag
    12.09.2007 22:31



Sie lesen gerade die Forendiskussion: erstmals Biodiesel: Motor geht nach Start sofort wieder aus