Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Mara
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 19.02.2012 14:45
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Mara » 21.02.2012 18:15 Uhr

Hallo,
ich habe für unseren Neubau bisher zwei Angbote von Heizungsbauern auf dem Tisch und frage mich wie ich diese am Besten vergleichen kann.
Welche Werte sind bei einem Angebot aussagekräfig?

Beide Angebote sind sehr unterschiedlich:
Angebot 1 bietet z. B. eine Luft-Wärmepumpe mit einer Heizleistung von 19 kW; Angebot 2 hat eine Heizleistung von 9,7 kW!?!
Wie finde ich für unseren Neubau das Richtige (zu beheizende Wohnfläche: ca. 250 m²)?

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 21.02.2012 19:03 Uhr

Mit einer Heizlastberechnung nach DIN kann man die Leistung in kW (Kilowatt) ermitteln. Diese Berechnung sollte jeder versierte Heizungsbaumeister durchführen können. Auf der Basis kann man dann die Wärmepumpe richtig auslegen bzw. ein korrektes Angebot erstellen.

Speziell bei einer Luft-/Wasser-Wärmepumpe sollte aber überprüft werden, ob diese Anlagetechnik für den Heizungsbetrieb geeignet ist.


- Handelt es sich um einen gut wärmegedämmten Neubau?
- Liegt die Heizlast unter 40 Watt pro m² (Beispiel: 250 m² x 40 Watt = 10 kW)?
- Ist ausschließlich Fußbodenheizung geplant? Temperaturhub!


Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Mara
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 19.02.2012 14:45
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Mara » 21.02.2012 19:14 Uhr

bei dem Neubau handelt es sich um ein Massivhaus (KfW-Effizienzhaus 70).
Keller: Bodenplatte nicht gedämmt, gefüllter Ziegel (U=0,9).
es ist aufgrund der Luft-/Wasser-Wärmepumpe nur Fußbodenheizung geplant.
die beheizte Fläche ergibt sich aufgrund beheizter Kellerräume, EG + OG inkl. Treppenhaus.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 21.02.2012 19:41 Uhr

Mara hat geschrieben:... Bodenplatte nicht gedämmt, gefüllter Ziegel (U=0,9) ...
beheizter Kellerräume, EG + OG inkl. Treppenhaus ...
Gehen wir mal davon aus, dass ein 30er Ziegel mit einem Lambda-Wert von 0,9 verbaut wird, dann ergibt das einen miserablen U-Wert von 0,9 W/m²K. Siehe folgende Berechnung.
http://www.u-wert.net/berechnung/u-wert ... 3%9Fenwand
http://www.u-wert.net/berechnung/u-wert ... 3%9Fenwand

Dieser U-Wert und die genannten Rahmenbedingungen zur Gebäudehülle sprechen grundsätzlich gegen den Einsatz einer Wärmepumpe, egal ob Luft- oder Sole-/Wasser-Wärmepumpe.

Tut euch den Gefallen und verbessert die Dämmeigenschaften der Gebäudehülle, beispielsweise auf einen U-Wert unter 0,17 W/m²K.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Mara
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 19.02.2012 14:45
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Mara » 21.02.2012 20:02 Uhr

Tut euch den Gefallen und verbessert die Dämmeigenschaften der Gebäudehülle, beispielsweise auf einen U-Wert unter 0,17 W/m²K.

Unser Planungsbüro hat uns zu einer 36,5 Außenwand geraten. Verstehe ich sie richtig? Wir sollen eine dickere Außenmauer wählen (beispl. 42)?
und wenn wir einen besseren U-Wert wählen (36,5 Außenmauer U 0,8 )?

Meine größte Angst ist immer das eine Luft-/Wasser-Wärmepumpe bei dieser Wohnfläche nicht ausreichen könnte. Zusätzlich geplant wäre ein Schwedenofen mit Wassertaschen (also Unterstützung des Heizkreislauf bei Temperaturen von - 10 Grad). Allerdings sind wir nun echt am überlegen ob eine Gas oder Pelettheizung nicht doch sinnvoller wäre.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 21.02.2012 20:32 Uhr

Euer Planer sollte euch einen Weg aufzeichnen, bei dem der Baukörper bestens gedämmt ist. Also ein U-Wert von unter 0,17 W/m²K oder besser. Hierbei sollte er auch die Kosten im Blick behalten, eine 42er Wand mit T9 (0,9er Lambda-Wert)ist relativ teuer.

Wir haben beispielsweise einen U-Wert von 0,13 W/m²K bei Dach und Wand. Damit kann man nichts falsch machen.
http://www.ecotec-energiesparhaus.de/en ... istik.html

Gruß

Thomas Heufers


Zuletzt geändert von Thomas Heufers am 21.02.2012 21:49, insgesamt 1-mal geändert.
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 21.02.2012 20:40 Uhr

Mara hat geschrieben:Unser Planungsbüro hat uns zu einer 36,5 Außenwand geraten. Verstehe ich sie richtig? Wir sollen eine dickere Außenmauer wählen (beispl. 42)?
und wenn wir einen besseren U-Wert wählen (36,5 Außenmauer U 0,8 )?
Was du da als Wert um dir wirfst ist wohl bei einem gefüllten Ziegel die Wärmeleitzahl 0,09 bzw. 0,08. U-Wert wäre dann bei 36,5 cm 0,23 bzw 0,21. Bei 42 cm wärst du bei 0,18. Nicht optimal aber bei 42 halbwegs brauchbarer wert. Alternativ wäre wenn du unbedingt Ziegel willst eine hochtragende Ziegel + Dämmung. Ist nicht teurer und du hast absolut keine Probleme an den Wänden von innen befestigungen anzubringen. Bei Dämmenden Steinen ist das immer so eine Problem. Für außen (Balkon, Markisse) gibts passende Detaillösungen.

Mara hat geschrieben:Meine größte Angst ist immer das eine Luft-/Wasser-Wärmepumpe bei dieser Wohnfläche nicht ausreichen könnte.

Da brauchst du dir bei korrekter Auslegung keine Sorge machen. 10 kW sollten bei guter Dämmung (42 cm sowie passende Keller + Dachdämmung) genügen. Die 19 kW schaut eher danach aus das hier ein Heizstab dabei ist.

Mara hat geschrieben:Zusätzlich geplant wäre ein Schwedenofen mit Wassertaschen (also Unterstützung des Heizkreislauf bei Temperaturen von - 10 Grad).
Lohnt sich nicht. Die mehrkosten dieses Ofens mit guter Einbindung wirst du gegenüber eine richtig dimensionierten WP im gut gedämmten Haus niemals reinholen. Der einzige der sich freut ist der Heizungsbauer über größeren Auftrag.
Schwedenofen solltest du rein als Gemütlichkeitfaktor einplanen. Statt Wassertaschen eine kontrollierter Wohnraumbelüftung. Davon hast du mehr

Mara hat geschrieben:Allerdings sind wir nun echt am überlegen ob eine Gas oder Pelettheizung nicht doch sinnvoller wäre.

Wären alternativen. Ein Bürgermeister in der Nähe hat Pelletsofen im Wohnzimmer mit Handbefüllung bei seinem Passivhaus mit Solar.
Mara
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 19.02.2012 14:45
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Mara » 21.02.2012 21:02 Uhr

ja ich mein die Wärmeleitzahl v. einem gefllten Ziegel - Laie :)

vielen Dank für die Antworten!

Ein E-Stab ist bei beiden Angeboten geplant und außerdem ist auch egal für welches Heizsystem wir uns entscheiden ein Schwedenofen geplant (also keine Mehrkosten bezgl. Kamin oder so).
Der Heizungsbauer v. Angebot 2 meinte, ein Ofen mit Wassertaschen verursacht Mehrkosten von ca. 2000 €. Hat da jemand Erfahrung?
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 21.02.2012 22:18 Uhr

Mara hat geschrieben:Der Heizungsbauer v. Angebot 2 meinte, ein Ofen mit Wassertaschen verursacht Mehrkosten von ca. 2000 €. Hat da jemand Erfahrung?

Würde fast noch von mehr ausgehen. Ein WP-Heizung baut man normalerweise ohne Heizungspuffer wenn Flächenheizung vorhanden ist. Bei Einbindung eines Ofens ist dieser Puffer zwingend nötig. Und ein Puffer bei WP ist nicht unbedingt immer gut.
Mara
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 19.02.2012 14:45
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Mara » 26.02.2012 19:18 Uhr

Und ein Puffer bei WP ist nicht unbedingt immer gut.


Warum nicht?

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Angebot Luftwärmepumpe im Vergleich