Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
StefanP1971
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 14.12.2011 12:05
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon StefanP1971 » 14.12.2011 15:25 Uhr

Hallo zusammen,

ich verfolge schon seit einiger Zeit euer Forum bezgl. Luftwärmepumpen da wir gearde dabei sind uns für ein Heizsystem zu entscheiden. Unser Neubau (Würzburg, also relativ mild) hat 240m² Wohnfläche (190m² Wohnbereich + 50m² Einliegerwohnung welche vermietet werden soll) und wird komplett über FBH beheizt.

Heizlastberechnung wurde gemacht, das Ergebnis sieht wie folgt aus:

Netto-Heizlast: 8,2 kW
Zusatz-Heizleistung: 1,2 kW (ist die WW-Aufbereitung, oder???)

Norm-Gebäudeheizlast: 9,4 kW

Wir tendieren stark zu einer Vaillant geoTHERM VWL 102/3 S (9,6 kW). WW sollte für 4-5 Personen (aktuell sind wir 3) über Luftwärmepumpe laufen (Einliegerwohnung hat Durchlauferhitzer).

Jetzt stellt sich uns die Frage wie wir das restl. "Handwerk" gestalten sollen.

Unser HB hat uns folgende Möglichkeiten vorgeschlagen:

1. Kombispeicher (850l) mit integrierter WW-Aufbereitung (Spirale)
2. Schichtenspeicher (850l) mit außenliegendem Frischwassermodul
3. getrennte Heizungs- und WW-Speicher jeweils 300l
4. habe gesehen dass Vaillant die Pumpe auch mit integriertem WW Edelstahlspeicher (175l) anbietet

Was meint ihr?

Gruß,
Stefan

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 14.12.2011 15:58 Uhr

Eine WP mit Fußbodenheizung hat eigentlich schon genügend Speicher - Den Estrich. Ich glaube ein Mitforist hat das schon mal ausgerechnet und dürfte so auf ca. 1000 Liter-Wasser-Pufferspeicher-Äquivalent kommen gekommen sein.

Bei einer Luft-WP würde sich das nur lohnen wenn man damit entweder günstigere Stromtarife stärker beanspruchen kann (ich habe aktuell auf einen Anbieter gewechselt der keine unterschiedlichen Tarife mehr hat) oder wenn man die größere Lufttemperatur tagsüber in die Nacht "retten" will. Es dürften aber die Verluste durch zusätzlichen Speicher eher diese "Ersparnisse" wieder zunichte machen.

Mein Vorschlag: Spar dir den Extra Speicher und nimm eine WP nur mit WW-Speicher.
StefanP1971
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 14.12.2011 12:05
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon StefanP1971 » 14.12.2011 16:31 Uhr

Was ich noch vergessen habe zu erwähnen ist dass wir bei uns in der Region 2x2h Sperrzeiten (Mo-Fr) haben. Könnte das dann Probleme geben wenn ich keinen Zwischenpuffer habe?
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 14.12.2011 17:13 Uhr

Was sollte ein Pufferspeicher in der Sperrzeit bringen?
Rechne Dir einmal aus was 300l Puffern können. Die FBH hat ein Speichervolumen, dass mehren tausend Litern Wasser entspricht.

LWP direkt in die FBH und WW-Speicher der für Deinen Verwendungszweck ausreichend ist. Ob da 300l passen, zu viel oder zu wenig sind, kannst nur Du benantworten. Sinnvoll wäre dass der Speicher einmal pro Tag voll geleert wird.

BTW: 9,4 kW für ein 240 qm Haus ist auch nicht gerade wenig. Und frag nach, was diese 1,2 kW Zusatz sind. Wenn das für WW sein sollte, dann hat er mit gut 10 Personen gerechnet.
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 14.12.2011 17:20 Uhr

StefanP1971 hat geschrieben:Was ich noch vergessen habe zu erwähnen ist dass wir bei uns in der Region 2x2h Sperrzeiten (Mo-Fr) haben. Könnte das dann Probleme geben wenn ich keinen Zwischenpuffer habe?

Praktisch alles WP laufen mit erlaubten Sperrzeiten so auch unserer. Und meine Frau hat sich bisher noch nicht darüber beschwert das es (wegen der Sperrzeiten) kalt werden würde.

Die Leistungsklasse der WP muss etwas größer sein wenn du Sperrzeiten hat damit die nötige Wärme in 20 Stunden statt in 24 Stunden/Tag schafft.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 14.12.2011 17:29 Uhr

Wie roro schon sagte, knapp 10 kW Heizleistung ist für einen Neubau in heutiger Zeit nicht wenig. Vielleicht solltet ihr nochmal Verbesserungen bei der Gebäudehülle berücksichtigen.

Welche U-Werte haben die Bauteile der Hüllfläche (Dach, Wand, Fenster etc.)?

Eine niedrige Heizlast liegt IMHO bei kleiner 30 W/m², das bedeutet maximal 7,2 kW Heizleistung. Je besser das Gebäude gedämmt ist, desto sparsamer ist der Betrieb der Heizungsanlage, mit dem abnehmenden Temperaturhub steigt die Arbeitszahl des Wärmepumpensystems.

Gruß

Thomas Heufers


KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
StefanP1971
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 14.12.2011 12:05
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon StefanP1971 » 15.12.2011 09:40 Uhr

Zunächst mal vielen Dank für die Antworten.

Ich werde bezgl. Direkteinpseisung in die FBH mal mit meinem HB sprechen.

Die wichtigsten Dämmwerte für unseren Neubau sehen wie folgt aus:

Mauerwerk (Poroton-Ziegel WDz 0,11, 42,5 stark ohne Außenisolierung) - U-Wert 0,24
Fenster (3-fach Verglasung; Ug 0,6, Uf 1,3) - U-Wert 1,00
Dach (Außendämmung Pavatexplatten, Innendämmung Isover WLG 0,35) - U-Wert 0,19
Bodenplatte - U-Wert 0,14

Gesamt - U-Wert 0,26

Gruß,
Stefan
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 15.12.2011 10:09 Uhr

StefanP1971 hat geschrieben:Mauerwerk (Poroton-Ziegel WDz 0,11, 42,5 stark ohne Außenisolierung) - U-Wert 0,24
Fenster (3-fach Verglasung; Ug 0,6, Uf 1,3) - U-Wert 1,00
Dach (Außendämmung Pavatexplatten, Innendämmung Isover WLG 0,35) - U-Wert 0,19
Bodenplatte - U-Wert 0,14

Gesamt - U-Wert 0,26

Gruß,
Stefan


Gesamt U-Wert 0,26 ist gleich wie meiner. Wundert mich aber, da der U-Wert Wand nicht gerade berauschend ist. Da sollte man Werte unter 0,2 haben.

Dann wundert mich die hohe Heizlast aber noch mehr. Wie viele Angstzuschläge sind da dabei, vor allem, da Du in einer milden Region lebst.
StefanP1971
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 14.12.2011 12:05
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon StefanP1971 » 15.12.2011 11:58 Uhr

Hast Recht, der U-Wert für das Mauerwerk (inkl. Keller; vllt zieht das den Wert nach oben) ist 0,21 nicht 0,24. Aber unter 0,20 bin ich dann trotzdem nicht.

Wieviele Angstzuschläge da mit reinkalkuliert worden sind tu ich mir als Laie schwer zu beurteilen. Ich habe halt die Heizlastberechnung wo unterm Strich die 9,4 drin stehen. An was kann ich den evtl. die Sicherheiten erkennen?
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 15.12.2011 12:05 Uhr

StefanP1971 hat geschrieben:Hast Recht, der U-Wert für das Mauerwerk (inkl. Keller; vllt zieht das den Wert nach oben) ist 0,21 nicht 0,24. Aber unter 0,20 bin ich dann trotzdem nicht.


Ok das kann dann hinkommen. Deine Wand ist etwas schlechter als meine, dafür hast Du etwas bessere Fenster.

Wie sieht Dein A/V-Verhältnis aus, vielleicht liegt darin das Problem. Wie sind die Fenster ausgerichtet?
All das kann die Heizlast beeinflussen.
Wie detailliert ist die Berechnung?

Nächste

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Speichermedium bei LWP