Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Windkraftanlagen, Kleinwindkraftanlagen, Windenergie, Planung, Windparks
charly1988
Beiträge: 1
Registriert: 08.10.2011 09:33
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon charly1988 » 11.10.2011 10:18 Uhr

Hallo lieber User,

ich beschäftige mich damit ob es sich lohnt eine Windkraftanlage zu kaufen und diese mit 100% Fremdfinanzierung zu finazieren. Nach meiner Rechnung geht das alles auf. Es ergibt sich abzüglich aller Kosten, die durch Standort, Kredit, Versicherung und Rücklagen anfallen ein Restbetrag von 1200 € im Monat für eine 300 kW Anlage (Anschaffung ca. 300.000 €). Doch ich habe damit gerechnet, dass die Windkraftanlage 2000 Stunden im Jahr bei Nennleistung läuft. Doch wie realistisch ist der Wert und für welche Standorte gilt dieser? Des weiteren ist mir immer noch nicht ganz klar wo man eine 300 KW Anlage bauen kann. Kann ich jeden Landbesitzer ansprechen und fragen, ob er mir Land verpachtet oder kann eine solche Anlage nur in den dafür zugewiesenen Onshoreparks gebaut werden? Und gibt es öffentliche Beratungsstellen, die einen bei so einer Entscheidung beraten?.

Bin über jede Antwort und eine persönliche Meinung zum meinem Vorhaben dankbar :)

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 12.10.2011 07:23 Uhr

Die Frage: "Lohnt sich eine Windkraftanlage für eine Privatperson?"

Als Einzelinvestor sollte man sehr gutes Fachwissen mitbringen und auch entsprechende Erfahrungen vorweisen können. Auch sollte man sich im Klaren sein, dass eine Onshore-Windkraftanlage selbst bei positivem Windgutachten eine Flop sein kann.

Eine Beteiligung an einem Windpark teilt das Risiko auf, hat zwar weniger hohe Rendite, scheint aber der sicherere Weg zu sein.

Ein Blick in die Fachliteratur oder Nachfragen bei den Windenergie-Verbänden hilft bei der Entscheidungsfindung.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Knatterknarf
Aktivität: gering
Beiträge: 45
Registriert: 31.01.2009 19:46
Wohnort: Mecklenburger Schweiz
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Knatterknarf » 01.12.2011 20:14 Uhr

Hallo Charly 1988,
so einfach ist es nun auch nicht. Einfach fragen ,ob ein Bauer dir ein Stück Acker verpachtet. Für Windparks werden Flächen ausgewiesen, die bebaut werden dürfen. Da muß ein Windgutachten erstellt werden.
Eventuell würde ich eine Beteiligung an einem Windpark vorziehen.
Vor allem sind die Kosten für Planung,Gehehmigung und Aufbau für größe Anlagen oder ganze Parks prozentual niedriger, als für eine einzelne 300Kw-Anlage.

Mit windigen Grüßen,
Thomas

Die Sonne scheint kostenlos,hoffentlich nicht umsonst.

Zurück zu Windkraft



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Lohnt sich eine Windkraftanlage für eine Privatperson