Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Anlagenförderung, Umweltaktien, Ökofonds, Beteiligungsangebote, Versicherungen,...
bauheld
Beiträge: 1
Registriert: 30.07.2011 11:07
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon bauheld » 30.07.2011 11:22 Uhr

Hallo liebe Experten,

ich plane aktuell einen Hauskauf. Deswegen wird es in den nächsten Wochen wohl einige Fragen meinerseits "hageln". Ich hoffe, ich nerve keinen damit.

Also zuerst zur Finanzierung: Baufinanzierung ist direkt ein heikles Thema. Ich als Freiberufler bekomme schon dort gleich einige "Probleme". Bei der ersten Anfrage hat die Bank gleich mal doof reagiert. "Was machen Sie denn so", oder "kann man damit Geld verdienen" waren die ersten merkwürdigen Fragen, die mir gestellt wurden. Letztendlich habe ich aber doch ein Angebot bekommen.

Egal... also... welche Zinssätze empfehlt ihr momentan. Ich hab nun nach einigem hin-und-her ein Finanzierungsangebot zu 4,4% eff. und eines zu 4,7% eff. Beim 2.ten möchte die Bank unbedingt ein Wertgutachten erstellen, dass im effektiv Zins mit drin sein soll. Laufzeit bei beiden 15 Jahre. EK ca. 20-25%.

Mein Gefühl sagt mir, dass das bereits recht teuer ist, sollte man das bei den Rahmendaten nicht auch schon für 4,2% eff. bekommen? Vor 2 Jahren hatte ich auch schon mal unverbindlich angefragt, ich meine, da gabs sogar 4,0%?

Danke für eure Tipps.

okastein
Forum-Admin
Aktivität: durchschnittlich
Benutzeravatar
Beiträge: 95
Registriert: 03.05.2008 16:15
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon okastein » 31.07.2011 11:47 Uhr

bauheld hat geschrieben:Also zuerst zur Finanzierung: Baufinanzierung ist direkt ein heikles Thema. Ich als Freiberufler bekomme schon dort gleich einige "Probleme". Bei der ersten Anfrage hat die Bank gleich mal doof reagiert. "Was machen Sie denn so", oder "kann man damit Geld verdienen" waren die ersten merkwürdigen Fragen, die mir gestellt wurden.


LOL, ja kenn ich als Selbständiger auch. Machmal denke ich Selbstäandige und Freiberufler sind für die Banken keine "Menschen". Die bekommen gleich einen Flattrigen, wegen des Risikos. Auch wenn man schon über 10 Jahre selbständig ist :-(

Also zu deinen Zinsfragen:

Aktuell ist es am Kapitalmarkt ohnehin schwierig aufgrund der verfahrenen Schuldensituation der USA. Demnach würde ich auch moment keine Zinsanfragen stellen. Vorerst muss sich (so hoffen wir alle) die Situation der USA wieder "beruhigen".

Grundsätzlich ist der Zinsatz für ein Baudarlehn von 4,4% schon recht ok, wenn man die Rahmendaten grob betrachtet. Vor einigen jahren war die Situation noch deutlich einfacher. Die Banken haben ein sensibleres Ratingsystem eingeführt.

Evtl. könnteste noch etwas handeln und auf 4,2% runterhandeln. Meist drehen die einem dann zusätzlich einen Bausparvertrag oder Ähnliches an. Musste halt durchrechnen, ob sich das lohnt.

Wichtig ist immer, etwas über den Tellerand zu schauen, welche Banken gerade massiv Werbung machen (auch Fernsehwerbung). Diese sind dann natürlich auf Kundenfang und bieten oft sehr attraktive Zinskondistionen beim Bauen/ Kaufen an.

Viel Glück.

Zurück zu Förderung & Finanzen & Öko-Investment



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Hauskauf - Baufinanzierung für Freiberufler