Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
stronzo
Beiträge: 3
Registriert: 09.05.2011 16:23
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon stronzo » 09.05.2011 16:54 Uhr

Hallo zusammen,

habe ein Haus Baujahr 1975, wird gerade saniert neue Fenster in einem Jahr soll isoliert werden. Das Haus wurde mit Nachtspeicherh. betrieben,
jetzt soll eine Etage Fußbodenheizung und die andere (wegen niedriger Deckenhöhe) Niedetemperaturheizkörper.
Wir sind 4 Menschen.
Vom Energieberater wurde das so errechnet wenn ich Dämme und Fenster austausche würde ich mit eine 10KW Pumpe hinkommen.
Ich wollte jetzt aber zur sicherheit eine 12 KW nehmen , jetzt hat mir die Istallationsfirma abegeraten da sein der Verbrauch zu hoch und für mein Haus würde eine 10kw völlig ausreichen.

Was meint Ihr?

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 10.05.2011 06:31 Uhr

Die Empfehlung für eine 10 kW-Luft-/Wasser-Wärmepumpe zeigt, dass man die Anlage nicht überdimensionieren will.

Bei einer Wärmepumpe verhält es sich wie bei allen Systemen, eine zu große Auslegung führt zu ineffizientem Betrieb der Wärmetechnik. Die Heizungssysteme haben dann eine zu hohe Taktung, häufige Kaltstarts mit Anlaufverlusten führen zu wesentlich höherem Verbrauch, die Lebensdauer der Wärmetechnik wird verkürzt und die Wartungskosten sind höher.

Auch bei einer modulierenden Wärmepumpe ist darauf zu achten, dass die Leistung der Anlage auf die Spitzenlasten ausgelegt ist. Je häufiger und niedriger die Leistung heruntermoduliert werden muss, desto ineffizienter ist die Invertertechnik bzw. Digital-Scroll-Verdichter.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
heizerhermann
Aktivität: neu
Beiträge: 7
Registriert: 22.02.2009 14:57
Wohnort: Herrenberg
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon heizerhermann » 16.05.2011 07:30 Uhr

Eine Pauschalantwort kann man hier nicht geben, da dies eine komlexe Optimierungsaufgabe ist.Die Heizleistung einer WP sinkt bekannterweise bei fallender Außentemperatur, während die erforderliche Gebäudeheizlast ansteigt, so daß ein E-Heizstab oder eine andere Zusatzheizung ab dem Bivalenzpunkt "zuheizen" muß! Je nach Festlegung dieser Temperaturschwelle ist die Leistung ein und derselben WP bei diesem Wert verschieden, und ebenso die Restarbeit, die vom Heizstab übers Jahr aufzubringen ist! Eine "größere" WP kann also bei niedrigeren Temperaturen das Gebäude noch vollbeheizen als eine knapper dimensionierte; neigt aber in der Übergangszeit eher zum "Takten", was durch Pufferung reduziert werdn kann!

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Luft / Wasser WP , Leistung?