Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
redlady
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.03.2011 11:45
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon redlady » 31.03.2011 08:12 Uhr

Hallo erstmal an alle.
Ich hoffe ich bekomme hier ein paar hilfreiche Infos zu unserer Sanierung.
Wir haben vor unsere Heizungsanlage umzubauen.
Anfangs wollten wir eine Solaranlage mit Heizungsunterstützung mit anschliessen um den Ölverbrauch zu senken.Da die Kosten bei ca. 10000,- liegen, ist uns geraten worden über eine komplett neue Anlage nach zudenken.
Zu unserem Haus ein wenig.
Ein Fertighaus aus den 60ern,1989 gekauft und renoviert worden.Das heißt,die Aussenfassade abgerissen und geklinkert mit Felbrandsteinen.Innenwände mit 2cm Styropor und Regips verkleidet.Kellerdecken genauso. Dach gedämmt und ausgebaut.Fenster mit Doppelverglasung.Herkömmliche Heizkörper.Wohnfläche ca.110qm.
Momentan haben wir eine Ölheizung(Baujahr 1989) mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ca.1300 Liter Öl und einen Kachelofen mit Kosten für Holz und Brikett von ca.300,- .
Ich kann nicht sagen,das wir es oft sehr warm haben und wir sparen.
Meiner Meinung nach ist der Verbrauch dafür zu hoch.
Unser Heizungsbauer hat uns nun eine Wärmepumpe ans Herz gelegt.Nicht als einzigste Lösung aber als die jenige die uns am besten gefällt.Allerdingst habe ich jetzt auch viel dagegen gelesen wie z.B. die Heizkörper,der Geräuschpegel und der Stromverbrauch.Obwohl ich fürs Öl ja auch löhnen muß.Mit Gas können wir uns nicht so recht anfreunden.
Meine Fragen sind nun,macht es Sinn eine Wärmepumpe mit den Heizkörper zu betreiben und wie sind die Erfahrungen mit dem Lärm?
Bevor wir uns entschliessen,wollten wir uns sowieso eine Anlage mal anschauen und auch über Alternativen nach zu denken.
Über Antworten würde ich mich freuen und bedanke mich schon mal für die Mühe über meine Gedanken nach zu denken.

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 31.03.2011 09:06 Uhr

Bei 1300 L Ölverbrauch trotz Kachelofen und Heizkörper wird es schwierig mit einer WP günstige Kosten zu erreichen. Solche Konstellationen führen oft dazu das es sich nur für den Heizungsbauer lohnt.

Ich würde hier eher eine Pelletheizung + vorbereitung Solar andenken (Schichtspeicher).
redlady
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.03.2011 11:45
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon redlady » 31.03.2011 09:14 Uhr

Pellet kommen schon wegen Platzmangel nicht in Frage.
Das einfachste wäre halt,schon mal einen neuen Brenner zu instalieren mit der Solaranlage.Würde aber ganz gerne weg von Öl schon alleine wegen dem Tank im Keller.
Ich hätte auch gerne die nächsten 20 Jahre ruhe.
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 31.03.2011 11:24 Uhr

redlady hat geschrieben:Pellet kommen schon wegen Platzmangel nicht in Frage.

Du hast einen Öltank. Diese ist normalerweise ausreichend für ein Pelletslager.

Also: Alter Öltank raus, Pelletslager rein. Bei 1300 L Öl solltest du für 1 Jahre mit 3000 kg Pelletslager auskommen.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 31.03.2011 14:19 Uhr

In folgendem Beitrag unter energieportal24.de ist der gleiche Zusammenhang bereits erörtert worden.
http://www.energieportal24.de /forum/hto ... 4nden.html

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
redlady
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.03.2011 11:45
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon redlady » 01.04.2011 08:23 Uhr

Erstmal danke schön für die Anregung.
Ich habe mich mal umgeschaut was die Pelletheizung angeht.Leider bin ich mir nicht so sicher was den Platz angeht.Unser Heizungsraum ist recht klein.Wir haben einen 3000l.Tank.Kann der auch als Bevorratungsteil dienen oder muß ein Silo dafür her? Wir haben nur eine Raumhöhe von ca. 2,60m.
Macht eine Solaranlage zusätzlich auch Sinn? Welche Kosten kommen auf uns zu?
Ich möchte auch gerne unser Heizungsbedarf im Übergang etwas hochschrauben.Bei den angegebenen Literzahl sparen wir richtig und es ist früh die Heizung nur auf Brauchwasser,wie jetzt z.B. Das heißt,das Badezimmer z.B ist auch mal kalt.
Der Verbrauch von Ende November bis Ende Februar waren ca. 600 l. Da lief die Heizung komplett und es war auch recht kalt.Der Holzofen hatten wir zusätzlich an.
Wenn ich den Durchschnittsverbrauch errechne,finde ich ihn hoch weil die meiste Zeit die Heizung nur auf Brauchwasser läuft.
Wir müssen,meiner Meinung nach was ändern.
Mir fehlt im Moment ein wenig die Zeit um mich einzulesen und ich möchte unserem Heizungsbauer nicht schon wieder mit einer unreifen Idee kommen.Im übrigen lege ich mehr Wert auf Erfahrungswerte als auf geschriebenes in der Presse.
Die unwissende Redlady dankt im vorraus.


Dorin
Aktivität: neu
Beiträge: 10
Registriert: 06.01.2007 23:25
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Dorin » 03.04.2011 11:24 Uhr

Hallo redlady

Wir haben uns 2006 eine WP zugelegt
und zwar mit Flächenkollektor 800m rohr 1,2 m tief
diesen habe ich allerdings schon 1985 verlegt.
zum geräuschpegel das kannste mit einem Kühlschrank vergleichen.

unser Brauchwasser wird mit einer 2 kleinen WP und Solar erhitzt.Da wir im ganzen Haus Fusbodenheizung haben und diese max eine vorlauftemperatur von 38 grad benötigt
in 2006 habe ich so von Mai bis September das ganze Warmwasser erzeugt auser 1 Woche wegen Regen.
unser Haus hat 250 qm, 5 Personen, ölverbrauch früher ca 4000l ab 2006 WP Stromkosten 1400 Euro bzw 9000KW Strom.
das ganze habe ich jetzt reduziert da wir noch die möglichket haben zusäzlich mit Holz zu heizen.
Iml etzten Jahr haben wir dadurch für die Heizung 700 euro Strom verbraucht, plus 600 euro für Holz fertig gekauft. Ster 65 euro.
Die Heizung läuft im Winter mit 22 grad Raumtemperatur wegen 2 Omas mit 78 die mit im Haus leben.
Da die Stromkosten kontinuierlich steigen ist es eigentlich am sinnvollsten mehrgleisig zu Fahren.

gruß Klaus
redlady
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.03.2011 11:45
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon redlady » 03.04.2011 11:58 Uhr

Hallo Klaus
danke schön für deine Ausführung.
Das ist genau das was ich wissen will.Nun könnte ich deine Angaben halbieren und dann kommt es bei uns ja in etwa hin.
Eine Solaranlage Heizungsunterstützt hätten wir auch ganz gerne,deswegen die ganzen Überlegungen,da unsere HA ja schon 21 Jahre alt ist.
Wir haben aber nur herkömmliche Heizkörper,die die Vorlauftemperatur ja höher haben.Ich habe gelesen,das es WP gibt mit Vorlauftemp. von bis 50 Grad.Eine etwas größere WP mit der Vorlauftemp. fängt das auf?
Das Solar für den Sommer und den Ofen im Winter zusätzlich wäre dann die zweite Option.
Die Pelletheizung ist auch nicht zu verachten,allerdingst brauche ich ja den Platz und hätte da ja gerne wieder einen gewissen Vorrat gerne.
Mich würden die Kosten im ganzen der Anlagen interessieren und die Förderungen.Ich komme immer auf unterschiedliche Daten.
Die Tage bekomme ich von unserem Heizungbauer ein Angebot von einer WP mit und ohne Solar mit und ohne Heizungsunterstützt.Mal sehen was das bringt.Allerdingst habe ich den Eindruck als hätte er nicht viel Ahnung von den derzeitigen Förderung.Soviel wie ich gelesen habe,bekommt man nur noch für heizungsunterstützte Solar die Förderung.Da muß man mal wieder rechnen in weit sich das lohnt.
Ich tue mich echt schwer,ist ja ne richtige Investition.
Wer da gerne mal Rechenbeispiele ausarbeitet,wir brauchen keinen Kredit,allerdingst hält mein Mann gerne das Geld fest,zumal die Heizung ja läuft.
Dorin
Aktivität: neu
Beiträge: 10
Registriert: 06.01.2007 23:25
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Dorin » 03.04.2011 17:04 Uhr

Hallo redlady


schau mal unter BAFA
http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erne ... index.html

da findest du die Aktuellen Förderungen

bei mir gab es noch 115 euro qm für Solar

ich kann euch nur raten in aller Ruhe Informieren und erst dann Entscheiden.
und auch mehrere Angebote einholen.
da jeder Heizungsbauer nur seinen stiefel verkauft, ob es gut ist oder nicht!
Als ich 1980 meine Erkollektor gegraben habe und dann eine WP mit Dieselmotor wollte haben die mich für verückt erklärt.
Ich war halt in der Lage meine ganze Anlage selbts zu Instalieren.

Es ist noch immer die günstigste art zu heizen mit WP oder Holz Pellets kommen erst später.
schau mal hier zb.
http://www.heiz-tipp.de/ratgeber-684.html

Unser Nachbar hat zb. eine Luftwärmepumpe Verdampferteil ist drausen, in verbindung mit einem Holzofen.
Der hat auch nur Heizkörper
währe auch die günstigste alternative.
Solar würde ich immer wieder machen.
Denk auch mal über eine PV Anlage nach
wir haben noch eine 4,2 KW Anlage einnahmen pa. ca 2000,- euro
damit ist meine Heizung für die nächsten 18 Jahre dicke bezahlt

wenn du noch Fragen hast gerne

gruß Klaus
redlady
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.03.2011 11:45
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon redlady » 03.04.2011 17:24 Uhr

Hallo Klaus
über die Solaranlage sind wir an unsere Überlegungen gekommen.Dafür habe ich meinen Mann schon überredet.Leider haben wir nur dafür Platz,hab auch schon über ne kleine PV nachgedacht.Jedenfalls da wo relativ optimal die Sonne ist.
Ich möchte ja gar nicht die Anlagen raushaben,mir geht es um die monatliche Kosten jetzt und später.Sollte sich in Grenzen halten.
Für ne Sole WP hätten wir grundstücksmäßig Platz,allerdingst sind wir auch nicht mehr auf ner Baustelle und wollten unsere Terrasse nicht wieder aufreißen.Mein Mann scheut auch ein wenig den Arbeitsaufwand für so ein Projekt.Wir sind schon 20 Jahre am rumwerkeln und irgendwann muß es ja gut sein.Ich denke mir das wenn die Heizung optimiert ist,müßte es gut sein.
Ich scheue auch ein wenig,jemand anders die Sache machen zu lassen wie unser Mann vom Fach.Er hat uns bis jetzt nie hängen gelassen und ist super zu verlässig.
Mal sehen was er für Preise macht.Er sagt übrigens auch,das die Heizkörper harmonieren wenn die Pumpe optimal läuft.
WP mit Dieselmotor,Geräuschpegel?Die steht im Keller?Kenn jetzt gar nix.
LG
Stephy

Nächste

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Umrüsten auf Wärmepumpe ???