Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Solarwärme, Solarkollektoren, Schwimmbaderwärmung, Montagesystemen
cgigi
Beiträge: 4
Registriert: 16.02.2010 22:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon cgigi » 09.05.2010 18:51 Uhr

Hallo liebe Mitglieder,

ich hoffe dass ich hier nicht zu einem Thema schreibe, dass im Forum bereits diskutiert wurde.

Ich habe einige Probleme mit meiner thermischen Solaranlage. Kein Heizungsbauer konnte meine Anlage bislang so einstellen, dass diese Probleme gänlich anbgestellt werden konnten.

Einige Infos vorweg: Ich habe vier Flachkollekoren mit je 2 qm. Die Steuereinheit sowie die Kollektoren selbst sind von der (bereits nicht mehr existenten) Firma Herrmann.

Aktuelles Problem: Vor drei Wochen wurde eine undichte Kupferleitung neu verlötet und abgedichtet. Zudem wurde ein neuer Entlüfter aufs Dach gesetzt. Nach ausreichender Spülung und Dichtigkeitsprüfung wurde Solarflüssigkeit eingefüllt. Nun kam der erste warme Tag. Bei Temp. um die 140 Grad C. (auf dem Kollektor) fing der Entlüfter an auf Dauerbetrieb zu entlüften. Der Druck der Anlage fiel und fiel. Das MAG nahm zunächst nichts der Flüssigkeit auf. Anschl. füllte sich das MAG und fasste die Flüssigkeit soweit, dass der Druck der Anlage auf Null gefallen ist. Die Flüssigkeit ist nun komplett im MAG und kommt da auch nicht wieder raus.

Normalerweise sollte es doch ein wenig anderst funktionieren. Bei steigender Temp. und folglichem Druckanstieg müsste doch zuerst das MAG die Flüssigkeit aufnehmen. Würde der Druck dann immernoch zu hoch sein sollte der Entlüfter tätig werden, oder????

Was könnte bei meiner Anlage falsch laufen??? Passt der Entlüfter evtl. nicht mehr dem MAG zusammen? Muss das MAG nun getauscht werden (da die Flüssigkeit nicht mehr raus gepresst wird)???

Für Hilfestellungen wäre der Laie (ICH) sehr dankbar! Damit ich mir evtl. selbst helfen könnte.

gruß Christian

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 10.05.2010 08:51 Uhr

Da haste ja Kollegen engagiert die von nichts ne Ahnung haben und davon reichlich.
Ein Entlüfter hat auf dem Dach nichts zu suchen.Es wird ein Spirovent in den Solarvorlauf vor dem Eintritt in den Speicher eingebaut,sonst nichts.
Wenn ein Entlüfter auf dem Dach ist,dann muß dieser absperrbar sein damit wenn die Anlage in Dampfdruck geht,dieser nicht über den Entlüfter entweichen kann.Dann ist natürlich null Druck auf der Anlage.
klausamsee
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Registriert: 23.03.2006 18:47
Wohnort: Bodensee
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon klausamsee » 11.05.2010 07:02 Uhr

Fragt sich, warum es denn beim aktuellen Wetter überhaupt zu den 140°C kommt. Welche Temperatur hat der Speicher, wie groß ist er und ist er heizungsunterstützend? Läuft die Pumpe auch wirklich, und läuft sie auf höchster Stufe? Gibt es einen Durchflussanzeiger? Ist da womöglich noch ein Ventil geschlossen, das zum Spülen geschlossen wurde?

Klaus
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 11.05.2010 10:21 Uhr

Würde der Druck dann immernoch zu hoch sein sollte der Entlüfter tätig werden, oder????
Der Lüfter sollte niemals tätig werden.Bei zu hohem Druck sollte das hoffentlich vorhandene Sicherheitsventil auslösen.
cgigi
Beiträge: 4
Registriert: 16.02.2010 22:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon cgigi » 30.05.2010 22:28 Uhr

Hallo,

anscheinend hab ich ein paar Fragen offen gelassen. Zuerst einmal waren es im April drei schöne Tage sodass am dritten Tag im Pufferspeicher die eingestellte max. Temp. von 70 Grad erreicht wurde. Also gab es die erste (und bisher einzige) Stagnation in der Anlage. So konnte eine Temp. von 140 Grad erreicht werden. Die Pumpen haben bis Dato immer ohne Mängel funktioniert!

Nachdem die Handwerker, die bisher an meiner Anlage tätig waren, nicht im Stande waren, mir die Fehler zu beheben habe ich mal angefangen zu rechargieren und mir die Grundlagen einverleibt. Nun konnte ich den/die Fehler ausfindig machen und siehe da, die Anlage läuft.

Erster Fehler:
Der Entlüfter wurde verbaut um die Anlage auch per Handpumpe zu füllen zu können. Durch den Entlüfter kann die vorhandene Luft am höchsten Punkt entweichen. Nach dem Befüllen sollte dieser allerdings abgesperrt werden. Dies geschah hatte kein Handwerker getan bzw. gesagt!

Zweiter Fehler:
Das MAG war ohne Druck! Dies habe ich mittels Manometer eruiert. Sollte doch jeder Lehrling können - oder? Ich habe den Druck wieder erhöht. Das MAG ist sonst einwandfrei.

Sonst habe ich nichts weiter entdecken können. Die Anlage läuft nun wieder perfekt - Auch nach einer kleinen Stagnationsphase!!! Bin gespannt ob die Anlage im Sommer auch hält.

Grüße
Christian

Zurück zu Solarthermie, Solaranlagen, Kollektoren, solare Wassererwärmung



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Hilfe! Problem mit thermischer Solaranlage