Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 12.02.2010 17:20 Uhr

Okay versuchen wir es mal mit etwas ganz anderem.
Du hast ein kleines Häuschen mit 102m².
Dein Ölverbrauch von 2100Liter läßt laut Schweizer Formel inkl.WW eine Heizlast von ca.7,0kW zu.

Wie wäre es denn mit einer Luft-Wasserwärmepumpe und deinem besagtem Holzofen?
Die WP wird draußen im Garten aufgestellt,und übernimmt zu 3/4 im Jahr die Heizung und wenn es tatsächlich nicht mehr reichen sollte,dann kann der Holzofen im Wohnzimmer als Spitzenlastkessel fungieren.

Das System ist auf jeden Fall günstiger und besser als die Solarvariante.

JuppZupp
Aktivität: neu
Beiträge: 9
Registriert: 12.02.2010 08:30
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon JuppZupp » 12.02.2010 17:48 Uhr

Danke für die beiden Tipps.

Brauchwasserwärmepumpe im Keller aufstellen? Hmm wie kalt ist denn so ein Keller?

Finde beide Ideen gut, aber günstiger wäre auf jeden Fall meine geplante Variante. Also :

Wasserführender Kaminofen
1000 Liter Pufferspeicher
10 qm Röhrenkollektor
Ein elektrischer Durchlauferhitzer für Solarunterstützung

Kostet mich ca 7-8000 Euro ohne Installation.

Bei der Kombination Holzvergaser Brauchwasserwärmepumpe komme ich mit dem Geld nicht hin und die Luft-Wasserwärmepumpe ist auch nicht gerade günstig.

Was spricht eigentlich gegen einen Wasserführenden Kaminofen als Zentralheizung. Außer das ich den immer Nachfüllen müßte.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 12.02.2010 18:53 Uhr

Einerseits bietet die thermische Solaranlage kostenlosen Wärmeertrag, der Aufwand im oben beschriebenen Fall beschränkt sich quasi nur noch auf die Kollektoren, Steuerung, Umwälzung und die hydraulische Einbindung.

Die Förderung für die Solaranlage bietet einen Anreiz diese Investition anzugehen. Die Investitionskosten werden annähernd zur Hälfte durch Förderungen kompensiert.
http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erne ... index.html

Mit dem Einbau einer Brauchwasser-Wärmepumpe bietet sich eine anschlussfertige Lösung. Für den Handwerker schnell gemacht. Nur wird damit nicht der Anlageaufbau smart, sondern man hat noch eine Kiste im Keller stehen, die vielleicht auch zu ungewünschten Auskühlungseffekten im Baukörper führt.

Ich bin kein strenger Befürworter von Solarthermie, aber es gibt Ausgangsituationen, wo nichts Anderes Sinn macht.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 12.02.2010 19:15 Uhr

Ich bin kein strenger Befürworter von Solarthermie...

Ja ne is klar,aber bei jeder Gelegenheit den Solarmist wieder hervorkramen.
Eine Luft Wärmepumpe gibt es es zum gleichen Preis oder vielleicht noch günstiger als 10m² Solarkollektoren.
Wenn ich mit einer Luftwärmepumpe mein Haus warm mache bekommt Jupp Zupp auich eine Förderung von 1000€.
Für eine 10m² Solaranlage gibt es 1050€ Förderung.
Die Luft-WP läuft auch in der Nacht oder wenn es regnet,bei Solar ist es doch so,wenn man die Energie benötigt(im Winter) gibt es kein Solar.

Die Luft WP kostet ca.4000-5000€ die BrauchwasserWP ca.2000€ und dann hat Jupp Zupp immer noch etwas über damit er seinen Kaminofen kaufen kann.
JuppZupp
Aktivität: neu
Beiträge: 9
Registriert: 12.02.2010 08:30
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon JuppZupp » 13.02.2010 00:31 Uhr

Problem bei dem ganzen Wärmepumpensystemen sehe ich bei der geringen Zulauftemperatur. Da müßte ich meine Heizkörper dementsprechend groß dimensionieren oder direkt auf eine Fußbodenheizung umstellen.

Das Solarthermie keinen oder kaum Ertrag im Winter gibt wäre ja nicht so schlimm da ja dann Holzvergaser, Kaminofen oder für was ich mich auch immer entscheide, Heizung und Warmwasser versorgt.

Wenn Solarthermie dann geht es mir hauptsächlich um den WW Bedarf, wenn die Heizung aus ist. Also Sommer und Übergangszeit.

Da kann man sicherlich auch mit einer Brauchwasser Wärmepumpe regeln.

Wo bekommt man den Luftwärmepumpensysteme für 4-5000 Euro?
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 13.02.2010 08:46 Uhr

machtnix hat geschrieben:Eine Luft Wärmepumpe gibt es es zum gleichen Preis oder vielleicht noch günstiger als 10m² Solarkollektoren.
Wenn ich mit einer Luftwärmepumpe mein Haus warm mache bekommt Jupp Zupp auich eine Förderung von 1000€.
Für eine 10m² Solaranlage gibt es 1050€ Förderung.
Der Fragesteller ist an einer zweiten Warmwasserbereitung neben dem Holzofen interessiert. Dann sind nicht 10 m² Solarfläche, sondern ca. 5 m² relevant (... bei ungünstigem Azimut 7 - 8 m² oder mehr ...). Dementsprechend reden wir dann von ca. 2.000 - 2.500 € Investitionskosten für Brauchwassersolar in eine geplante Infrastruktur. Der Fragesteller will meines Wissens keine Luft-/Wasser-Wärmepumpe zur Heizungsunterstützung. Die Förderung für die Wärmepumpe gibt es aber nur bei einer heizungsunterstützenden Wärmepumpe, hier gibt es auch eine Anforderung an die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe. Die Frage zur Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe kann man so pauschal im Forum nicht beantworten. Mögliche Zusatzmaßnahmen/-kosten zur Erreichung der Jahresarbeitszahl im Bestandsbau sind zu berücksichtigen!

Die Förderbedingungen der BAFA für Solar, Wärmepumpe, Holzvergaser mit Bonusförderung etc. sind in folgendem Dokument beschrieben.
http://energie-effizientes-haus.de/Date ... derung.pdf

Gruß

Thomas Heufers


KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 13.02.2010 09:37 Uhr

z.B. von http://www.mitsubishi-electric-aircon.de/
Dort kostet das 10kW Gerät PUH-P100YHA 3148,00€ Listenpreis.

Das kann man dann bei einem guten Kältefachbetrieb bekommen.
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 13.02.2010 10:48 Uhr

Der Fragesteller ist an einer zweiten Warmwasserbereitung neben dem Holzofen interessiert. Dann sind nicht 10 m² Solarfläche, sondern ca. 5 m² relevant (... bei ungünstigem Azimut 7 - 8 m² oder mehr ...). Dementsprechend reden wir dann von ca. 2.000 - 2.500 € Investitionskosten für Brauchwassersolar in eine geplante Infrastruktur.

Wer dem Fragesteller soetwas dann auch noch empfiehlt,der sollte seinen Laden schleunigst schließen wegen fachlicher Inkompetenz.
Dann erkklären Sie mir mal wie man bei dem geplanten Anlagankonzept,Holzofen,1000 Liter Pufferspeicher und Warmwasserbereitung mit 5m² Solar den Puffer vollbringen soll damit es zum duschen reicht?

Der Fragesteller will meines Wissens keine Luft-/Wasser-Wärmepumpe zur Heizungsunterstützung.

Weil er es nicht kennt und ihn noch niemand über diese Möglichkeit informiert hat.
Ersoll die Wärmepumpe nicht zur Heizungsunterstützung einsetzen sondern als Vollheizung.
Der Kaminofen wird als Heizungunterstützung in der kalten Jahreszeit mit herangezogen,so einfach ist das.

Die Förderung für die Wärmepumpe gibt es aber nur bei einer heizungsunterstützenden Wärmepumpe, hier gibt es auch eine Anforderung an die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe. Die Frage zur Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe kann man so pauschal im Forum nicht beantworten. Mögliche Zusatzmaßnahmen/-kosten zur Erreichung der Jahresarbeitszahl im Bestandsbau sind zu berücksichtigen!

Wenn der Kunde mit dieser Maßnahme vielleicht 20-30% im Jahr sparen kann,dann brauchts keine Förderung mehr.

Im Bestandsbau kann man sehr wohl die 3,3 erreichen.


Hören Sie also endlich auf Solar als Allheilmittel zu verkaufen.
Die Sonne schickt mir keine Rechnung.Diese absolut bescheuertern Werbesprüche der Solarindustrie ständig nachplappern.
Ich kenne bis heute keinen Solarbesitzer bei dem sich die Anlage jemals amortisiert hat,amortisieren wird.

Nur wird damit nicht der Anlageaufbau smart, sondern man hat noch eine Kiste im Keller stehen, die vielleicht auch zu ungewünschten Auskühlungseffekten im Baukörper führt.

Wer solche Aussagen macht,sollte sich mal überlegen ob er dem Kunden auch im Beratungsgespräch die Wahrheit sagt.

Die Brauchwasserwärmepumpe entzieht die Luftfeuchtigkeit aus den Räumen.
Wo wird denn im Winter die Wäsche aufgehängt?Meines Wissens meistens im Keller.Damit diese schneller trocken wird und sich durch eventuelle Luftfeuchtigkeit erst überhaupt keine Schimmelbildung entstehen kann,dafür kann hier sehr wohl die Brauchwasserwärmepumpe mit Erfolg beitragen.
Außerdem habe ich durch den Kühleffekt auch eine Speisekammer für diverse Lebensmittel zu haben.
JuppZupp
Aktivität: neu
Beiträge: 9
Registriert: 12.02.2010 08:30
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon JuppZupp » 14.02.2010 17:53 Uhr

Jetzt habe ich wohl eine Grundsatzdiskussion ausgelöst.

Ich entscheide mich gerade zwichen der Kombi

Holzvergaser
Solarthermie oder Brauchwasserwärmepumpe
Kaminofen

oder

Luft/Wasserwärmepumpe
Wasserführender Kaminofen

Hat jemand ein paar gute Seiten für Luft/Wasserwärmepumpe, weil auf dem Gebiet kenne ich mich nicht wirklich aus.

Danke
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 14.02.2010 18:14 Uhr

http://www.waterkotte.de/DWNLD/PDF/DE_Ai1QL.pdf

Gruß

Thomas Heufers


Zuletzt geändert von Thomas Heufers am 14.02.2010 20:20, insgesamt 1-mal geändert.
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
VorherigeNächste

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wasserführender Kaminofen mit Solar und Durchlauferhitzer, ab Beitrag 10