Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
McMoto
Aktivität: neu
Beiträge: 7
Registriert: 12.08.2009 08:53
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon McMoto » 26.01.2010 18:11 Uhr

Hallo,

wir haben eine Stahlkamin im Wohnzimmer stehen und ich überlege, den zu ersetzen gegen einen neuen, der seine Wärme besser speichert. Der alte wird heiß, aber gibt seine Hitze auch recht schnell wieder ab. Ich denke an einen mit speichernden Specksteinen oder ähnlichem.

Es gibt ja auch wasserführende Öfen. Den könnte ich in meine Wärmepumpenanlage locker integrieren (700 l Puffer, 400 l Warmwasser), ich frage mich nur, ob sich der Mehraufwand = Preis lohnt. Wir sind eher Gemütlichkeitsbrenner, die den Kamin im Winter anmachen und uns am Feuer freuen. Gibt es einen groben Wert, wieviel KWh man mit einer Feuerung oder pro Kilo Holz rausholen kann und in Wasserwärme umsetzt?

Eric

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 26.01.2010 19:32 Uhr

Wenn es so ist, wie Du es beschreibst. Dann bleib bei Deinem Kamin ohne Wasserschleife. Ein wassergeführter Kamin macht aus meiner Sicht nur wirklich Sinn, wenn man ihn sehr regelmäßig und mit langer Brenndauer nutzt. Für Gemütlichkeitsnutzung lohnt sich das nicht.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Daniel112
Beiträge: 2
Registriert: 26.05.2014 18:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Kraftstoffe & Brennstoffe
Land: Deutschland

Beitragvon Daniel112 » 26.05.2014 19:01 Uhr

Moin Moin,

ich möchte nun auch gerne prüfen ob sich ein wasserführender kamin als investitionsaufwand lohnt.
Hintergrund ist folgender Gedanke: Meine Frau und ich wohnen in einem alten Siedlerhäuschen das bislang über eine 19 j.alte Zentralheizung "Brötje" beheizt wird. Im Winter, bzw. ab Herbst bis Frühling heizen wir rigoros mit dem Kamin. Realistisch sage ich mal 4 Tage pro Woche. Da der Kamin allerdings eine ungünstige Aufstellfläche hat und somit die Hitze schlecht im Gesamthaus verteilt, möchte ich nun prüfen ob ein WW Kamin sinnvoll um die Abwärme für Brauch- jund Heizungswasser zu nutzen.
Holz haben wir umsonst.
Derzeitiger Jahresbedarf Gas liegt bei 2500m³ bzw. ca. 22t kwh.
Weitere Maßnahmen hinsichtlich Sarnierung wurden bereits angestoßen und/oder umgesetzt. Dämmung Nordfassade mit Fenster,Tür neu.
Lässt sich da etwas ökonomisch machen?

Danke und Gruß
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 26.05.2014 19:10 Uhr

Warum keinen Holzvergaser?
Daniel112
Beiträge: 2
Registriert: 26.05.2014 18:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Kraftstoffe & Brennstoffe
Land: Deutschland

Beitragvon Daniel112 » 26.05.2014 19:25 Uhr

Moin,
zu dem Thema Holzvergaser kann ich überhaupt nichts sagen...
Davon habe ich nur am Rande mal etwas zu gehört?!
Was ist der Vorteil? Höherer Wirkunsgrad also Abwärmegewinnung gegenüber Kamin-WW?!
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 26.05.2014 21:40 Uhr

Bessere Verbrennung,höherer Wirkungsgrad,großer Füllraum,eine Ladung pro Tag sollte/könnte reichen.Fördermittel 1400€.
Keine Probleme mit dem Kaminkehrer.

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 27.05.2014 08:37 Uhr

Daniel112 hat geschrieben:Moin Moin,

ich möchte nun auch gerne prüfen ob sich ein wasserführender kamin als investitionsaufwand lohnt.
Hintergrund ist folgender Gedanke: Meine Frau und ich wohnen in einem alten Siedlerhäuschen das bislang über eine 19 j.alte Zentralheizung "Brötje" beheizt wird.
Hallo Daniel , hier der erste Tipp auch der Brötje hat sicher die längste Zeit hinter sich, umrüsten auf Brennwert würde in Verbindung mit einem hydraulischen Abgleich schonmal 20% (oft auch deutlich mehr) bringen und am Siedlungshaus ist ggf Einsparpotenzial preisgünstige Dinge hier Dämmung Kellerdecke und oberste Geschoßdecke, aber nun zum Kaminofen:


Im Winter, bzw. ab Herbst bis Frühling heizen wir rigoros mit dem Kamin. Realistisch sage ich mal 4 Tage pro Woche. Da der Kamin allerdings eine ungünstige Aufstellfläche hat und somit die Hitze schlecht im Gesamthaus verteilt, möchte ich nun prüfen ob ein WW Kamin sinnvoll um die Abwärme für Brauch- jund Heizungswasser zu nutzen.
Was ist für dich eine ungünstige Aufstellfläche ? Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel so etwas: http://www.wallnoefer.it/cgi/sdcgi.exe? ... =D&mid=bks
Holzvergaser im Wohnraum 14,9 KW Leistung davon knapp 11 ins Heizungssystem Wirkungsgrad 92%, wird auch dem Schornsteinfeger gefallen Bei einer Abbrandzeit von 3 1/2- 4 Stunden bringst du so 40 KWh in den Puffer


Holz haben wir umsonst.
Holz umsonst ist schlecht, kostenlos und nutzbar wäre gut :wink:
Derzeitiger Jahresbedarf Gas liegt bei 2500m³ bzw. ca. 22t kwh.
Weitere Maßnahmen hinsichtlich Sarnierung wurden bereits angestoßen und/oder umgesetzt. Dämmung Nordfassade mit Fenster,Tür neu.
Lässt sich da etwas ökonomisch machen?
Wenn du eher eine Zentrale Holzheizung haben möchtest würde ich dir soetwas in dieser Art empfehlen: http://www.brunner.com/de/Produkte/Scheitini
bestimmt einer der besten Kessel am Markt


Danke und Gruß


Wenn Fragen dann fragen,
Udo vom Energieprojekt


Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Energieausbeute Kaminofen/wasserführender Kaminofen