Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Windkraftanlagen, Kleinwindkraftanlagen, Windenergie, Planung, Windparks
Ultrasick
Beiträge: 3
Registriert: 01.07.2006 02:25
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Ultrasick » 11.09.2009 11:14 Uhr

Hallo Community,
ich würde mir gern eine 12 oder 24 volt miniwindkraftanlage anschaffen und mal fragen wieviel KWh euere Windkraftanlage im jahr so bringt und welche ihr habt.

Gruß

Uwe Hallenga
Aktivität: hoch
Beiträge: 116
Registriert: 12.09.2005 10:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Uwe Hallenga » 12.09.2009 14:40 Uhr

Besucht doch mal die Internetseite: Kleinwindanlagen (siehe mein Profil)
cerco
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 99
Registriert: 12.09.2007 09:55
Wohnort: Raum Ol
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon cerco » 13.09.2009 19:33 Uhr

Moin - der Ertrag schwankt bei Kleinwindanlagen ,fast gleich welcher Bauart , ganz stark mit dem Standort .
Bei unseren Anlagen kann das leicht zb zwischen ca. 200 und 900
Kwh per Anno schwanken : resultierend aus der Windgeschwindigkeit und der Turbulenz , sowie der Verteilung der verschiedenen Windgeschwindigkeiten im Jahreslauf .
Mfg von Cerco
GMil
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 670
Registriert: 29.02.2008 12:48
Wohnort: Nähe Fürth / Bayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal

Beitragvon GMil » 13.09.2009 23:03 Uhr

cerco hat geschrieben:Moin - der Ertrag schwankt bei Kleinwindanlagen ,fast gleich welcher Bauart , ganz stark mit dem Standort .
Bei unseren Anlagen kann das leicht zb zwischen ca. 200 und 900
Kwh per Anno schwanken : resultierend aus der Windgeschwindigkeit und der Turbulenz , sowie der Verteilung der verschiedenen Windgeschwindigkeiten im Jahreslauf .
Mfg von Cerco


Das kann ich nur unterstreichen. Mein Fazit: in unserer Gegend ist das Ding unlohnend, zumindest im Einsatz als PV Inselanlage ohne subventionierte Netzrückspeisung.
Gruß

Gerhard
OliverTyphon
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 14.09.2009 14:36
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon OliverTyphon » 14.09.2009 14:53 Uhr

Die Energiemenge, die man durch eine Windkraftanlage umwandeln kann, berechnet sich aus:

E = 0,5 * r^2 * Pi * Rho * v^3 * t

mit
r = Radius des Windrads
Rho = Dichte des Mediums (Luft, nahezu konstant)
v = Windgeschwindigkeit
t = Zeit

man sieht sehr schön bei dieser formel, dass sich die windgeschwindigkeit hoch 3 auf die energiemenge auswirkt. deswegen werden moderne anlagen sehr hoch gebaut, da dort weniger schwankungsbehaftete und vor allem höhere windgeschwindigkeiten auftreten. bei kleinwindanlagen, die man in höhen von 10m aufstellt herschen gerademal mittlere windgeschwindigkeiten von 3-4m/sec. deswegen sind kleinere anlagen wohl kaum rentabel.
viele grüße
oliver
cerco
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 99
Registriert: 12.09.2007 09:55
Wohnort: Raum Ol
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon cerco » 15.09.2009 07:51 Uhr

Moin !Im direkten Vergleich mit Solarstromanlagen zur Netzeinspeisung oder zur Akkuladung sind Kleinwindanlagen GLEICHER Leistung
natürlich sehr oft rentabel - vor allem die Energiemengebei der Herstellung kann viel geringer
ausfallen. Wohl kaum darf mman bei der ehrlichen Bilanzierung die von
uns allen gezahlten Millionen/ Milliarden für die Einspeisevergütung Bzw. die Milliarden für die Giftmülllagerung radioaktiver Abfälle vergessen.

Beispiele wie bei Gmi zeigen nur eine schlechte Beratung: An solchen Schwachwindstandorten hätte ich zum Selbstbau mit gutem Generator geraten- ERFAHRUNG UND INFO in diversen Foren oder zb. in Büchern von Prof.Crome/U.Hallenga/ C.Kuhtz.Gerade im Modellflug wird ja bei Segelflugmodellen mit bis zu 6 Meter Spannweite viel Wissen im
Tragflächenbau vorhanden sein.
mit freundlichen Grüßen von Cerco

Oswald
Aktivität: hoch
Beiträge: 495
Registriert: 16.12.2008 21:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Oswald » 15.09.2009 08:24 Uhr

hallo....


Ich persönlich finde Kleinwindanlagen einfach toll und werde mir auch eine mit ca. 500 W bauen (wenn das LRA mir keinen Strich durch die Rechnung machen wird).

Selbstverständlich möchte ich auch selbst bauen, weil es mir exakt um diesen Punkt bei dem ganzen geht!

Ich habe auch ne ganze Weile überlegt, was ich denn mit dem erzeugten oder nicht erzeugten Strom anfangen werde.
Eine Einspeisung in das öffentliche Netz (so meine Rechnung) lohnt sich für mich nicht, da die Nebenkosten für die Einspeisung die Erträge quasi auffressen.
Da bliebe dann noch der Bauspass und der ökologische Grundgedanke, die mich beide entweder nur zu kurzfristig und der andere nicht nachhaltig genug befriedigen würden.

Aus diesem Grund habe ich mich entschieden mit dem "Abfallstrom" eine elektrische Heizpatrone zu betreiben, mit der ich die Warmwasser-Herstellung meiner Heizung unterstützen möchte.
Warmes Wasser werde ich jeden Tag brauchen ausser ich bin im Urlaub, dann stelle ich mein Windrad aber auch ab.

Der Hinweis mit Modellbau ist absolut richtig und nicht nur im Bereich der Blattprofile sondern auch im Bereich der Generatoren und "Hochstrom"-Technik trägt Modellbau-Know-How wesentliches zur EIgenbau-Windenergie-Nutzung bei.

Leider verringert sich die grundsätzliche Ausbeute von Norden nach Süden in Deutschland mit Entfernung von der Küste erheblich.
Dieses Manko wird aber durch besondere markante örtliche Gegebenheiten teilweise schon wieder ausgeglichen. Auch die deutschen Mittelgebirgslagen entkräften den vorher genannten Hauptfaktor stellenweise erheblich.

Was ich eigentlich sagen wollte:
Die blose Nennung des Ertrages einer KWA ist so "Katz wie Minz", weil 2 identische Anlagen, die nur 100m auseinander sind völlig unterschiedliche Erträge erwirtschaften können.


Ich würde mal viel lesen und lesen und lesen

Grüsse
OSwald
Vorsicht! Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.
Ohne Konservierungsstoffe (lt. Gesetz). Ohne Farbstoffe. Ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe.
OliverTyphon
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 14.09.2009 14:36
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon OliverTyphon » 15.09.2009 09:04 Uhr

verstehe ich das richtig, dass eine PWG400 Anlage gerademal 40 000Wh im Jahr bringt (Quelle: http://www.kleinwindanlagen.de/html/ertrage_kwk.html ,im Jahr 2008 ) oder was bedeutet die "Einheit" Watt/Stunden?

@Uwe Hallenga: ist das nur eine Anlage oder der Durchschnittswert aus mehreren Anlagen?

das würde ja bedeuten, dass man gerademal 40kWh produziert hat was bei einem preis von 16cent/kWh nur 6,40EUR (=40kWh*16c/kWh) im Jahr ausmacht. Um also die 500EUR Windradkosten wieder reinzuholen benötigt man 78Jahre (=500EUR/6,40EUR).
Ist das so desolat oder sehe ich da was falsch?
Man kann natürlich sagen, dass die windgeschwindigkeit am angegebenen standort (falls es nur ein standort war und kein mittelwert von mehreren anlagen) sehr gering war. Falls ich mich nicht verrechnet habe und bei vorgenommenen Annahmen von 20Grad Lufttemperatur und 48% Wirkungsgrad komme ich auf eine mittlere Jahresdurchschnittsgeschwindigkeit von 2,1m/sec. Das hört sich doch gar nicht so unrealistisch an.

@Oswald: wohnst du im landkreis miltenberg? dann kennen wir uns.

Viele Grüße an alle
Oliver
Uwe Hallenga
Aktivität: hoch
Beiträge: 116
Registriert: 12.09.2005 10:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Uwe Hallenga » 15.09.2009 09:59 Uhr

Die Ertragswerte sind ECHT und nur von der einen einzigen angegebenen Anlage. Leider melden noch viel zu wenig Betreiber Ihre Anlagenwerte um einen besseren Überblick und Vergleich zu bekommen. Aber es spiegelt im Wesentliche genau das wieder, was passieren kann (nicht muß) wenn überschwenglichen Zahlen aus der Werbung mit der Realität an einem bescheidenen Standort zusammentreffen.

Aus dem Ertrag zurück zurechnen kann man zwar theorisch machen, aber das ist ein sehr viel aufwändigeres Verfahren und ich würde mir das trotz langer und professioneller Erfahrung gerade bei Kleinwindanlagen nicht zutrauen. Woher kommen die 48%?

Was die Wirtschaftlichkeit betrifft, ist das genauso wie Du schreibst, nur das die Anlage selbst vermutlich nicht so alt wird.
Solange jemand hier in Deutschland einen Netzanschluß hat lohnt sich das rechnerisch nie! Frag mal einen Taubenhalter oder Märklineisenbahnbauer, ob sich sein Hobby lohnt, oder solche Gesellen die sich den Manta tieferlegen.

Es macht Spaß, entspannt und ist ein nachhaltiges Hobby bei dem noch was Gutes rauskommt. In Anbetracht dessen, das der Strom in 10 Jahren vermutlich nicht mehr das Gleiche kosten wird, kann man nicht richtig kalkulieren, ob es sich dann nicht doch plötzlich rechnet oder nicht.

Jeder Cent der in Energiesparmaßnahmen gesteckt wird und in eine Kollektor- oder PV-anlage und selbstverständlich auch in eine Windanlage ist eine nachhaltige und sinnvolle Investition.

Gruß Uwe
Besucht doch mal die Internetseite: Kleinwindanlagen (siehe mein Profil)
OliverTyphon
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 14.09.2009 14:36
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon OliverTyphon » 15.09.2009 10:26 Uhr

erst einmal danke für deine schnelle antwort. ich finde es gut, dass du die kleinwindanlagen ebenso nüchtern betrachtest und keine riesigen erträge, wie in der werbung genannt, versprichst.
aus der sicht des hobbyhandwerkers ist dem bau von kleinwindanlagen sicherlich nichts zu entgegnen aber man sollte sich von dem gedanken verabschieden, dass man mit 1,4m rotordurchmesser seinen haushalt versorgen kann oder auch nur einen bruchteil davon (durchschnittlicher stromverbrauch 3-Personenhaushalt: 3900kWh/a. davon sind 40kWh/a ca. 1,0%).

der wirkungsgrad von 48% kommt von den angaben der herstellers, dass die anlage bei einer windgeschwindigkeit von 5m/sec eine leistung von 55W bringt. da in der abgedeckten windfläche bei 20grad 114W stecken habe ich den wirkungsgrad darüber genähert 55W/114W=48,2%. ich halte diesen wert für realistisch, da man maximal um die 60% wirkungsgrad erreichen kann und da sicherlich noch einige prozentpunkte für interne reibung, generatorwirkungsgrad etc draufgehen.

Ich sehe die investitionsgeschichte anders, denn meiner meinung nach sollte man lieber in "wirtschaftlichere und sinnvollere" regenerative energien investieren. wenn ich mir so eine kleinwindanlage anschaffen würde und die mir dann nach 20Jahren kaputt geht sehe ich wahrscheinlich 450EUR meiner vorher investierten 500EUR (sonstige kosten und arbeitszeit nicht mitgerechnet) nicht wieder. dass sich PV anlagen nur lohnen, weil man 43cent/kWh vom netzbetreiber für 20Jahre bekommt und sich somit die kosten für alle stromkunden erhöhen, sollte man hier immer mitbetrachten.
regenerative energien sollten sich lohnen.
aber das ist eine andere sache und führt weg vom thema.

alles in allem bin ich sicherlich kein gegener der regenerativen energien und habe mir sogar eine eigene windkraftanlage mit 2,5m durchmesser selbst gebaut. nur habe ich das nicht mit dem gedanken gemacht, die 200EUR investitionskosten jemals wiederzusehen.

Viele Grüße
Oliver

Nächste

Zurück zu Windkraft



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: welchen ertrag bringt eure miniwindkraftanlage