Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
gastherme
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 70
Registriert: 03.11.2008 08:21
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon gastherme » 09.09.2009 21:15 Uhr

Hallo,

eine Fußbodenheizung ist wunderbar angenehm. Und weil die Wärmeabgabe an den Raum mit steigender Raumtemperatur abnimmt, nennen manche die Fußbodenheizung "selbstregulierend".

Die gleichen Leute meinen, dass Warmwasserfußbodenheizungen durch die Einzelraumregelung zu nicht regelbaren Heizungsanlagen verkommen.

Soll man bei einer FBH nun in jeden Raum einen Regler hängen oder ist das total übertrieben und kontraproduktiv?

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 10.09.2009 16:45 Uhr

Das ist in der Heizungsanlagenverordnung geregelt, Einzelraumregelung ist vorgeschrieben.

Regelungstechnisch ist die Einzelraumregelung im Moment bezüglich Wirtschaftlichkeit und Bedienerfreundlichkeit das Optimum. Man will schließlich für jeden Raum die individuelle Raumtemperatur einstellen können.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
gastherme
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 70
Registriert: 03.11.2008 08:21
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon gastherme » 10.09.2009 17:14 Uhr

Thomas Heufers hat geschrieben:Das ist in der Heizungsanlagenverordnung geregelt, Einzelraumregelung ist vorgeschrieben.

Das wusste ich nicht. Komisch, ich bin mir sicher, dass ich in einem Haus war, wo es nur einen zentralen Regler für die Fußbodenheizung gab. Das Haus wurde 2008 errichtet. Oder verlangt der Gesetzgeber nur den "hydraulischen Abgleich" am Heizkreisverteiler?

Regelungstechnisch ist die Einzelraumregelung im Moment bezüglich Wirtschaftlichkeit und Bedienerfreundlichkeit das Optimum. Man will schließlich für jeden Raum die individuelle Raumtemperatur einstellen können.


Ich habe auch schon andere Meinungen gelesen:
http://www.ibkammelter.de/heizung/heizf ... ung_2.html
Zitat:
Code: Alles auswählen
Auch die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen selbsttätig wirkenden Raumtemperatursteuerungen sind zwar unter Berücksichtigung des Energiesparens sinnvoll, aber verhindern eine schnelle Regelung der Fußbodenheizung. Ist der Estrich einmal ausgekühlt werden wiederum 2 Stunden benötigt damit sic der Estrich aufheizt. Sperrt man also den Durchfluss komplett ab und es kommt zu einer schnellen Veränderung der Raumtemperatur kann die Fußbodenheizung nicht schnell reagieren. Damit der Selbstregeleffekt der Fußbodenheizung gewährleistet ist muss für eine konstante Wärmezufuhr über das Heizwasser an den Estrich gesorgt werden.

Ich finde, das hört sich sinnvoll an. Wenn allerding die Einzelraumregelung vorgeschrieben ist, kann die "Selbstregulierung " nicht genutzt werden. Seltsam. :roll:
Oswald
Aktivität: hoch
Beiträge: 495
Registriert: 16.12.2008 21:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Oswald » 11.09.2009 09:38 Uhr

hallo....


beides hat mit Sicherheit seine Daseinsberechtigung.
Die Trägheit der FBH ist wohl der Knackpunkt bei diesem Thema.

Die Einzelraumregelung widerspricht aber nicht zwangsläufig der Fähigkeit der Selbstregulierung.

Es muss mit Sicherheit eine Mischung aus der der Heizlast angepassten VL-Temperatur sein sowie einer der aktuellen Raumtemperatur angepassten Ventilstellung für die FBH im betreffenden Raum.

Also ich stelle es mal so dar:
Funktioniert die ERR nach dem Prinzip der 2-Punkt-Regelung evt. noch mit einer kleinen Hysterese ist das schlecht, weil es die Trägheit des Systems noch weiter vergrössert.

Die ERR sollte über eine dynamische /gleitende Regelung verfügen.
z.B. Raum hat 2 Grad und mehr zu wenig: Ventil voll auf
Raum ist temperiert: Ventil halb auf
Raum ist 2 Grad oder mehr zu warm: Ventil ganz zu.
Somit wird eine völlige Auskühlung weitestgehend verhindert.
Man darf auch nicht vergessen, dass in einem gut gedämmten Haus die Raumtemperatur wegen plötzlicher Wolkenverschattung ja nicht urplötzlich auf Aussentemperatur sinkt und somit die FHB schon einiges an Zeit hat sich wieder aufzuheizen.
Diese Art der Regelung setzt aber eine gut abgestimmte VL-Temperatur zur aktuellen Heizlast voraus.

Ich weis nicht ob es schon folgende Regelung gibt:
Neben der Temperaturmessung der Raumluft wird auch noch zusätzlich die Estrichtemperatur gemessen.
Wenn also plötzlich Sonne kommt wird der Raum warm und ERR regelt ab. Sinkt nun die Estrichtemperatur unter Raum-SOll-temperatur, was eigentlich auch gar nicht passieren können sollte, wird wieder etwas aufgeregelt.

Ich bastle zur Zeit an einer ERR mit frei verfügbaren Bautteilen und ein bisschen Eigenentwicklung, die genau das machen soll.
Ich stelle mir eine zentral und raumseitig steuerbare elektronische ERR vor.
Bei Interesse teile ich meine bisherigen Ergebnisse gerne mit.

Die Tatsache der nur schwierig möglichen unterschiedlichen Temperierung von Räumen in einm gut gedämmten Haus ist davon selbstverständlich nich betroffen und gilt weiterhin.
Vorsicht! Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.
Ohne Konservierungsstoffe (lt. Gesetz). Ohne Farbstoffe. Ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe.
Basti16
Aktivität: gering
Beiträge: 29
Registriert: 13.02.2009 15:09
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Basti16 » 26.11.2009 10:48 Uhr

Hallo,

ich hoffe ich darf mich hier mal mit einklinken :D .

Mich stört an der EinzelRaumtemperaturregelung das die Stellmotore teuren Strom verbrauchen und einiges an Geld in der Anschaffung und Verlegung kosten.

Bei einem hydraulischen Abgleich und einer auf das Haus abgestimmten Heizkurve regelt sich die Fußbodenheizng doch perfekt selbst.

Die Raumtemperatur ist abhängig von der Oberflächentemperatur und dem Verlust durch die Wände und Decken. Steigt der Verlust durch sinkende Außentemperatur erhöht die Heizungsanlage die Vorlauftemperatur und hält somit die Raumtemperatur. Scheint die Sonne durchs Fenster erwärmt sich der Raum und es wandern nicht mehr soviel Energie von der Fußbodenheizung in den Raum da die Differenz Boden - Raum kleiner wird.

Räume die nicht direkt beheitzt werden z.B. Schlafzimmer dreht man über Handventile am Verteiler zu. Die anderen kann man mit Leichtem öffnen und schließen der Ventile einregeln.

Sollte sich dann doch mal etwas in der Raumbenutzung ändern kann man doch am Verteiler wieder Handventile zum einregeln verwenden.

Sehe ich das falsch?
denkedran
Aktivität: hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 384
Registriert: 22.06.2006 18:18
Wohnort: 85077 Manching
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon denkedran » 26.11.2009 15:05 Uhr

@ Basti 16

deine Ausführungen kann ich nur bestätigen.

Eine Einzellraumregelung ist totaler Unsinn, bei einer Wärmepumpenheizung.

Gruß Denkedran

Basti16
Aktivität: gering
Beiträge: 29
Registriert: 13.02.2009 15:09
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Basti16 » 27.11.2009 07:26 Uhr

Ist die ERR trotzdem Pflicht?

Ich würde gern darauf verzichten diesen ganzen Krempel verlegen zu lassen. Ist dies erlaubt? Oder zwingt mich eine Verordnong z.B. ENEV dazu?

Was ist von dieser Seite zu halten:

www.bosy-online.de/Einzelraumregelung-Ja-oder-Nein.htm



MfG
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 27.11.2009 11:49 Uhr

Bosy ist ein gesunder Querdenker, die Seite http://www.bosy-online.de ist informativ und bietet fundierte Informationen.
Die Thematik mit der Einzelraumregelung ist ein wenig kontrovers.

Die Heizungsanlagenverordnung schreibt dies jedoch ausdrücklich vor und der Fachhandwerker ist mit 30 Jahren Gewährleistung dabei.
Die werkseitigen Steuerungen der Heizungsanlagen sind auf die Einzelraumregelung ausgerichtet. Ohne Einzelraumregelung muss die Kommunikation mit der Heizungssteuerung sichergestellt sein.
Wer dem entgegen auf Einzelraumreglung verzichtet, verzichtet auch auf Komfort. Die Einzelraumregelung reagiert bei solarer Einstrahlung direkt auf die Wärmeeinwirkung. Das Beispiel mit der Handverstellung ist dann wohl eher ein Schritt in die Vergangenheit.

Ich bin da optimistisch und denke, dass es in Zukunft Systeme geben wird, die die geforderte Effizienz bei den Heizkreisen ausreizen. Die dezentralen Pumpensysteme mit zentraler Steuerung sind ein erster Schritt.
http://ecotec-energiespartechnik.de/Dat ... eizung.pdf
Das Video der Fa. WILO stellt die neue Technik der dezentralen, bedarfsabhängigen Umwälzung vor.
http://ecotec-energiespartechnik.de/htm ... eniax.html

Gruß

Thomas Heufers

Zuletzt geändert von Thomas Heufers am 27.11.2009 16:38, insgesamt 2-mal geändert.
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Basti16
Aktivität: gering
Beiträge: 29
Registriert: 13.02.2009 15:09
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Basti16 » 27.11.2009 12:38 Uhr

Thomas Heufers hat geschrieben:Wer dem entgegen auf Einzelraumreglung verzichtet, verzichtet auch auf Komfort. Die Einzelraumregelung reagiert bei solarer Einstrahlung direkt auf die Wärmeeinwirkung. Das Beispiel mit der Handverstellung ist dann wohl eher ein Schritt in die Vergangenheit.


Hallo Herr Heufers,

In unserer 140m² DHH KFW 55 nach ENEV07 kommt die Tecalor THZ 303SOL zum Einsatz (sagt Ihnen sicher etwas :wink: ).

Das bedeutet das wir durch die KWL und die Gebäudehülle eh nur geringfügige Temperaturunterschiede zwischen den einzelnen Räumen bekommen. Nacht und Abwesenheitsabsenkung (Zeitprogramm) und Außentemperaturabhängigkeit (heizungskurve) regelt die THZ nach unseren Vorgaben über die Vorlauftemperatur.

Wir würden jetzt die Fußbodenheizung der einzelnen Räume so auslegen das lediglich im Bad ca. 1-2°C mehr Temperatur herschen als in den anderen Räumen. Vorlauftemperatur sowieso auf max. 30°C. Schlafräume und Gästezimmer drehen wir über Handräder auf den Ventile (Verteiler) ganz ab oder drosseln stark. Kommt Besuch oder ist es uns im SZ zu kühl (glaub ich nicht da KWL) regulieren wir am Handrad nach.

Durch die geringe Flächentemperatur (enger Verlegeabstand) haben wir bei Sonneneinstrahlung doch zu 100% die Selbstregelung der FBH wie Bosy es beschreibt. Die überschüssige Wärme der Südräume (sollte Sie denn mal anfallen) wird doch eh permanent durch die KWL in die anderen Räume verteilt.

Auf was für einen Komfort verzichtet man jetzt ohne ERR???

Ich habe jetzt gelesen das man sich aus der Pflicht der ERR (ENEV) befreien lassen kann wenn ein SV darlegt das der Aufwand der ERR in keinem Verhältniss zum Nutzen steht. Gibt es hier Erfahrungen aus der Praxis?
klausamsee
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Registriert: 23.03.2006 18:47
Wohnort: Bodensee
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon klausamsee » 27.11.2009 13:14 Uhr

Basti16 hat geschrieben:Das bedeutet das wir durch die KWL und die Gebäudehülle eh nur geringfügige Temperaturunterschiede zwischen den einzelnen Räumen bekommen.

Kann ich bestätigen, die Wärme verteilt sich durch das KWL wirklich gut, wobei wir aber auch eine recht offene Bauweise haben.
Ich selbst habe bei mir noch keine ERR installiert da ich bisher die notwendigkeit nicht gesehen habe, könnte es jedoch jederzeit nachrüsten, Leerrohre und UP-Dosen sind vorhanden (Tipp: in der Rohbauphase Papier in die UP-Dose knüllen, Fotografieren und drüberputzen. Bei Bedarf später einfach eindrücken).
Zum Thema stufiges Einschalten der Heizkreise: bei mir hat wegen des engen Verlegeabstands jeder Raum mehrere Kreise, die ich nicht nebeneinander, sondern "ineinander gewickelt" gelegt habe. Dadurch hätte ich quasi mehrere Heizstufen durch Ein/Ausschalten der Einzelkreise bei noch immer gleichmäßiger Wärmeverteilung. Genutzt habe ich es aber so noch nicht, denn die Temperatur hat bisher immer und auch ohne ERR nur durch Anpassen der Heizkurve gepasst.

Klaus

Nächste

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Fußbodenheizung: Einzelraumregelung vs. selbstregulierend