Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
GMil
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 670
Registriert: 29.02.2008 12:48
Wohnort: Nähe Fürth / Bayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal

Beitragvon GMil » 24.08.2009 09:25 Uhr

Bei der Enthärtung kommt es auf das Ausmaß an. Gemessen wird in ° dH ("deutsche Härte"). Auf die weiteren Unterteilungen (z. B. Carbonathärte etc.) verzichte ich hier.

Leitungswasser wird in D m.W. mit Härtegraden zwischen 6 und > 30 ausgeliefert. Wasser bis etwa 12 ° dH wird als weich bezeichnet.

Sehr weiches (< 4° dH) oder gar nullgrädiges Wasser, wie es die chemischen Enthärter zunächst erzeugen, sollte mit den üblichen metallenen Behältern und Leitungen nicht in Berührung kommen; hier ist Kunststoff oder Edelstahl angesagt. Daher wird z.B. das nullgrädige Wasser der Enthärter sofort wieder mit normalem Leitungswasser gemischt ("verschnitten"), um die üblicherweise gewünschte Härte von 8 - 12 ° dH zu bekommen. Anschließend wird -abhängig von der Carbonathärte- die dabei entstandene Kohlensäure durch zugemischte Laugenmixturen gebunden (Nachdosierung), falls erforderlich.

Große Sanitärfirmen haben sicherlich das benötigte Equipment, um solches Wasser zu erzeugen. Bei mir hängt eine solche Anlage im Keller und versorgt das gesamte Haus mit weichem Wasser, da unser Leitungswasser schon mal bis 25 - 28 ° dH haben kann (Härteklasse III und IV).
Gruß

Gerhard

MK70
Aktivität: gering
Beiträge: 43
Registriert: 19.03.2009 20:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon MK70 » 27.08.2009 09:02 Uhr

Wir haben hier sehr hartes Wasser. Irgendwas zwischen 24-27. In den kommenden 2 Jahren sollen die Anlagen des Wasserlieferanten verbessert werden und nur noch eine 22er Härte vorhanden sein.

Eine Enthärtungsanlage fürs Haus hab ich auch schon im Kopf, aber erstmal jetzt die Heizung und dann, wenn Geld da ist, mal weiter drüber nachdenken. Kostet ja ganz schnell 2500 - 3000 €.
GMil
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 670
Registriert: 29.02.2008 12:48
Wohnort: Nähe Fürth / Bayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal

Beitragvon GMil » 28.08.2009 23:07 Uhr

MK70 hat geschrieben:......Eine Enthärtungsanlage fürs Haus hab ich auch schon im Kopf, .........


Alle Wasserrohre, alle Wasserhähne und alle wasserführenden Maschinen werden es Dir danken, und selbst der Kaffee schmeckt besser........ :)
Gruß

Gerhard
MK70
Aktivität: gering
Beiträge: 43
Registriert: 19.03.2009 20:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon MK70 » 29.08.2009 11:02 Uhr

jo, das weiss ich... :P
Deshalb ist das schon im Hinterkopf... 8)

Dat ewige Kaffeemaschine entkalken geht einem aufn Geist... :?

Vorherige

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Qualität des Heizungswassers, ab Beitrag 10