Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
vlgew
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 02.08.2008 17:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon vlgew » 17.08.2009 15:58 Uhr

Hallo kann mir jemand die Frage beantworten ob es so ist das Aluminiumheizkörper die Heizkosten senken ? Soll beim Einsatz einer Wärmepumpe nochmal mehr an Einsparung bringen .

Gruß KJ :?:

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 17.08.2009 17:12 Uhr

Eine WP sollte eigentlich mit Flächenheizung (Fußboden/Wand) betrieben werden. Bei Heizkörpern sollten diese möglichst groß oder mit Gebläse ausgerüstet sein um mit niedriger Vorlauftemperatur arbeiten zu können. Alu als verwendetes Metall kann auch etwas bringen, aber nicht so viel wie die ersten beiden Punkte.
GMil
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 670
Registriert: 29.02.2008 12:48
Wohnort: Nähe Fürth / Bayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon GMil » 17.08.2009 22:45 Uhr

Aluheizkörper haben i.d.R. einen besseren Wärmeübergang zur Luft als stählerne (das hängt aber auch von der Bauform ab). Somit können sie bei gleicher Leistung kleiner ausfallen.

Energie sparen kann man bei einer WP mit allen Heizkörpern nur, wenn sie so groß gewählt werden, daß man die Vorlauftemperatur verringern kann. Dabei können Alu-HK hilfreich sein, wenn die Platzverhältnisse beengt sind, so daß der einfache Austausch gegen größere Stahl-HK nicht möglich wäre.

Wesentlich wichtiger als die Frage des HK-Materials ist aber die richtige Wahl der WP, denn bei hohen Vorlauftemperaturen ist die Menge geeigneter WPn recht gering.
Gruß

Gerhard
vlgew
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 02.08.2008 17:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon vlgew » 18.08.2009 17:04 Uhr

GMil hat geschrieben:Aluheizkörper haben i.d.R. einen besseren Wärmeübergang zur Luft als stählerne (das hängt aber auch von der Bauform ab). Somit können sie bei gleicher Leistung kleiner ausfallen.

Energie sparen kann man bei einer WP mit allen Heizkörpern nur, wenn sie so groß gewählt werden, daß man die Vorlauftemperatur verringern kann. Dabei können Alu-HK hilfreich sein, wenn die Platzverhältnisse beengt sind, so daß der einfache Austausch gegen größere Stahl-HK nicht möglich wäre.

Wesentlich wichtiger als die Frage des HK-Materials ist aber die richtige Wahl der WP, denn bei hohen Vorlauftemperaturen ist die Menge geeigneter WPn recht gering.



Hallo meine Vorlauftemperatur ist ca.45 Grad und ich denke mit den
Aluheizkörper kann man noch weiter runter kommen, was mit stahlheizkörper nicht machbar wäre.

Gruß reiner
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 18.08.2009 19:52 Uhr

Aluminium-Heizkörper zur Effizienzsteigerung?

Gruß

Thomas Heufers
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
fdl1409
Aktivität: hoch
Beiträge: 286
Registriert: 02.12.2006 07:58
Wohnort: Bad Laasphe
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon fdl1409 » 18.08.2009 21:22 Uhr

Aluminium nutzt zur Senkung der Vorlauftemperatur nichts. Wirklich gar nichts. Aluheizkörper sind nur unnötig teuer. Für das Geld kauft man besser größere Stahlheizkörper.

Die Hersteller werben mit der besseren Wärmeleitfähigkeit von Alu gegenüber Stahl. Die ist zweifellos vorhanden. Nur spielt der Wärmeübergang durch das Blech überhaupt keine Rolle.
Ein Heizkörper 100cm breit, 60cm hoch gibt z.B. 600 Watt ab. Die Fläche eines zweilagigen Heizkörpers liegt bei 2,4 m², ohne Profilierung und Seiten und Lamellen gerechnet.
Bei einem Wärmeübergang von 70 W/mK in Eisen führt das zu einem Temperaturgradienten in einem 1 Millimeter dicken Blech in Höhe von rund 0,0036°. Das ist der Wert, den ich jetzt durch Verwendung von Alu bessern kann.
Lohnt sich absolut nicht, dafür auch nur einen einzigen Cent auszugeben.

Grüße
Frank

Oswald
Aktivität: hoch
Beiträge: 495
Registriert: 16.12.2008 21:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Oswald » 18.08.2009 21:34 Uhr

Hallo


Vor Kurzem habe ich in einer Hauszeitschrift folgenden Spezialheizkörper für Wärmepumpen gefunden:

Die DBE-Modelle von Jaga. (einfach mal googlen)

Gewisse Aktivatoren erhöhen in der Aufheizphase automatisch die Thermik (kein Gebläse!)
Nach Erreichen der Solltemperatur schalten diese ab und der Heizkörper wirkt wieder statisch.
Sie benötigen mindestens 28° VL aber ideal sind 35°
Im statischen Betrieb hat ein HK mit den Abmessungen BxHxT 65x120x22cm eine Leistung von knapp 500W und mit Aktivatoren 1200W



Vielleicht ist das ja was Gutes?

Grüsse
Oswald
Vorsicht! Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.
Ohne Konservierungsstoffe (lt. Gesetz). Ohne Farbstoffe. Ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe.
GMil
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 670
Registriert: 29.02.2008 12:48
Wohnort: Nähe Fürth / Bayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon GMil » 20.08.2009 00:04 Uhr

vlgew hat geschrieben:..................
Hallo meine Vorlauftemperatur ist ca.45 Grad und ich denke mit den
Aluheizkörper kann man noch weiter runter kommen, was mit stahlheizkörper nicht machbar wäre.

Gruß reiner


Wie schon gesagt: was dem Stahl an Leitfähigkeit gegenüber Alu ggf. fehlt, kann man mit minimaler Vergrößerung des Stahl-HK ausgleichen. Die 1. Wahl zur Absenkung der VT liegt also in der Vergrößerung der HK. Allerdings geht das wirtschaftlich nur bis zu einer gewissen Temperaturgrenze, sonst werden die Dinger einfach zu groß!

Eine weitere Hilfe ist ein Gebläse (Bastler klemmen mehrere PC-Lüfter unter den HK!); allerdings sind die Lüftergeräusche nicht jedermanns Sache. Diese Methode ist besonders dann wirksam, wenn -zusammen mit der passenden WP- im Sommer über die HK auch gekühlt werden soll.

Gruß

Gerhard

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Senken Aluminiumheizkörper die Heizkosten