Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
massiver
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 03.07.2009 18:25
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon massiver » 10.07.2009 20:43 Uhr

Hallo,

wir planen unseren Neubau mit der Luftwärmepumpe Stiebel Eltron LWZ 403 Sol zu beheizen. Das Haus ist allerdings ein Massivhaus und wir wissen nicht, ob wir dann zuviel über die Zusatzheizung (Heizstab) verbrauchen.

Das Haus hat einen U-Wert von 0,17. Wir würden den Wert für ein Energieeffizienzhaus mit einer Pelletheizung erreichen. Allerdings möchten wir unbedingt die Stiebel Eltron Anlage auch aufgrund der Lüftung.

Das Haus hat eine zu beheizende Fläche von 140 qm. Im Keller müssten wir einen normalen Heizkörper einbauen ist das überhaupt machbar in Verbindung mit der Fußbodenheizung im Rest des Hauses?

Irgendwelche Tipps?

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 52 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 10.07.2009 22:40 Uhr

wir planen unseren Neubau mit der Luftwärmepumpe Stiebel Eltron LWZ 403 Sol zu beheizen.
Das ist schon mal schlecht.

Allerdings möchten wir unbedingt die Stiebel Eltron Anlage auch aufgrund der Lüftung.
Das ist natürlich noch schlechter.

Vielleicht sollte man mal jemanden Fragen der etwas davon versteht.
Diese Fachmänner heißen Kälteanlagenbauer.

Auf jeden Fall würde ich eine Inverter-WP nehmen.z.B. die Powerinverter von http://www.mitsubishi-electric-aircon.de/ oder die Utopia von Hitachi ebenfalls Powerinverter.

Die Lüftungsanlage könnte man z.B. von http://www.luefta.de nehmen.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 11.07.2009 09:05 Uhr

Wenn ihr bei der Planung seid, dann könnt ihr aus energetischer Sicht noch alles richtig machen. Der Fokus eurer Planungen sollte das Effizienzhaus 55 oder 70 nach KfW-Standard sein. Standards, die schlechter sind als Effizienzhaus 55 oder 70 sind, machen keinen Sinn. Es geht einerseits um den energiesparenden und kostengünstigen Betrieb und andererseits um den Wert der Immobilie. Eine energetisch einwandfreie Bauweise lässt sich auch in Zukunft mit gutem Wert veräußern.
Die STIEBEL ELTRON LWZ 403 Sol baugleich tecalor THZ 403 Sol sollte man bei einem schlechteren Gebäudeenergiestandard nicht einsetzen. Wir selbst haben die THZ 303 Sol in einem Energiesparhaus KfW 40 (identisch KfW Effizienzhaus 55) im Einsatz. Das Komplettsystem bietet den gewünschten Komfort und glänzt durch niedrige Verbrauchswerte.
http://ecotec-energiesparhaus.de/html/e ... pumpe.html
Unter anderen Vorausetzungen mit schlechteren U-Werten der Gebäudehülle würde ich diesem System keinen Vorzug geben.

Da ihr noch in der Planung seid, empfehle ich euch die beiden folgenden Dokumente. Nutzt bitte die Bau- und Energieberatung der Verbraucherzentrale, i.d.R. kostet eine Erstberatung 5 Euro.

Checkliste zur Auswertung für Bau- und Leistungsbeschreibungen für Ein- und Zweifamilienhäuser
http://energie-effizientes-haus.de/Date ... ierung.pdf

Musterbaubeschreibung als Vorlage für den Hausbau vom Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.
http://energie-effizientes-haus.de/Date ... eibung.pdf

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
massiver
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 03.07.2009 18:25
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon massiver » 11.07.2009 09:46 Uhr

Also das Haus ist ursprünglich geplant als Effizienzhaus 70 mit Gasbrennwerttherme und Solar für Warmwasser. Allerdings würden wir das Energieeffizienzhaus 55 mit einer Pelletheizung erreichen. Wir wollen aber keine Pelletheizung.

Müssen wir das Haus noch besser dämmen, damit wir die Stiebel Eltron Anlage verwenden können?

Der Architekt meinte, wir können ein Energieeffizienzhaus 55 auch erreichen, wenn wir die Gasbrennwerttherme in Zusammenarbeit mit einer zentralen Belüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung (z.B. von Buderus) verwenden.

Deshalb war meine Überlegung dies mit der Stiebel Eltron Anlage zu ersetzen (Kein Gasanschluss, kein Kamin, alles in einem Gerät).

Nur meine Vermutung ist, dass die Heizkraft nicht ausreicht.

Wir waren auch beim Stiebel Eltron Wärmepumen-Mobil. Die sagten "alles kein Problem". Das hat mich dann schon etwas stutzig gemacht.

Na ja, und nun weiss ich nicht, was wir tun sollen. Da ein Bekannter von uns in seinem Holzständerhaus (der Keller ist bei wietem nicht so gut gedämmt wie bei unserem geplanten Haus) auch verwendet und sehr zufrieden ist, haben wir dieses System eigentlich bevorzugt. Aber wenn wir dann später exorbitante Stromrechnungen haben und keinen Kamin und Gasanschluss, stehen wir vor einem Desaster.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 11.07.2009 10:12 Uhr

massiver hat geschrieben:Der Architekt meinte, wir können ein Energieeffizienzhaus 55 auch erreichen, wenn wir die Gasbrennwerttherme in Zusammenarbeit mit einer zentralen Belüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung (z.B. von Buderus) verwenden.
Wenn das so ist, dann kann natürlich die LWZ mit Luft-/Wasser-Wärmepumpe zum Einsatz kommen, primärenergetisch ist dies besser als Gas-Brennwert. Es ist bei gutem Gebäudeenergiestandard ökonomisch wie ökologisch von Vorteil, wenn kein Gas zum Einsatz kommt.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
massiver
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 03.07.2009 18:25
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon massiver » 11.07.2009 12:51 Uhr

Hier die Berechnung unseres Architekten:

Variante 1:
Gas Brennwertgerät, Solaranlage für Brauchwassererwärmung, Kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
geplant:
Jahresprimärenergiebedarf QP 39,9 KWh/m²a
Transmissionswärmeverlust HT 0,28 W/m²K

Variante 2:
Stiebel Eltron LWZ403 SOL
Wärmepumpe Luft/ Abluft -Wasser, Kontrollierte Lüftungsanlage
geplant:
Jahresprimärenergiebedarf QP 38,8 KWh/m²a
Transmissionswärmeverlust HT 0,28 W/m²K

Können wir damit rechnen, dass der Heizstab im Winter nicht im Dauereinsatz ist?

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 11.07.2009 14:34 Uhr

Warum wird die THZ 403 Sol eingeplant? Es würde auch die THZ 303 Sol ausreichend sein, ansonsten wird die Anlage zum Takten neigen.
Wir hoch ist die Heizlast?

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Oswald
Aktivität: hoch
Beiträge: 495
Registriert: 16.12.2008 21:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Oswald » 11.07.2009 23:25 Uhr

herrje... ich krieg schon wieder mal ne Krise!

Es ist ein absoluter Schmarrn den Standard KfW40 auf Biegen und Brechen mit Technik erreichen zu wollen.
Genau DAS ist der ausgemachte Unsinn, der bei diesem Standard dann eben rauskommt.
Es geht bei diesem Standard NUR um den Anteil an fossilen Brennstoffen bei der Heizung.
Klar dass Pellets da punktet, weil halt Holz nachwächst.

2 Häuser..... beide erfüllen KfW40-Standard mal gerade so...
das eine kommt mit Heizkosten von 3,-€ je m² im Jahr aus
und das andere braucht für 17,-€ je m² im Jahr Pellets

U-Wert 1 liegt vielleicht bei 0,14 und U-Wert 2 liegt dann bei vielleicht 0,25 und beide sind KfW40!
Das ganze ist eben Leuts-Verdummung!

Ich kann JEDEM nur raten erst mal zu schaun, dass das Gebäude grundsätzlich wenig Energiebedarf hat und DANN schaut man welche Heizung man dafür hernimmt!

Man bedenke, dass das Geld, was man zusätzlich in Dämmung und den besseren Wandaufbau investiert zum teil auch einspart, weil man die "kleinere" mit der geringeren Leistung kaufen muss.
Wenn man dann noch bei sagen wir 100m² im Jahr 17-3,-€=14.-€*100=1400,-€ an Heizkosten sparen kann ist die zusätzliche Dämmung in weniger als 10 Jahren locker bezahlt!

Also Freunde!
Völlig wurscht ob Inverter-Dingsi oder Hypotrichtofax-Gerät mit schicki-micki super-patent-dingsi, wenn der energetische Standard nicht passt!

Grüsse
Oswald
Vorsicht! Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.
Ohne Konservierungsstoffe (lt. Gesetz). Ohne Farbstoffe. Ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe.
massiver
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 03.07.2009 18:25
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon massiver » 12.07.2009 14:57 Uhr

zur Heizlast kann ich nichts sagen! Der Architekt wollte die noch berechnen.

Wieso soll die lwz 403 überdimensioniert sein? Ich habe gehört, dass es besser ist, wenn man noch gewisse "Reserven" hat.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 12.07.2009 15:16 Uhr

Dann warte mal erstmal ab, was die Heizlastberechnung ergibt. Dann kann man ja nochmal dem Hersteller die Heizlastberechnung zukommen lassen und fragen, welche Variante unter euren Gegebenheiten optimal ist.
Grundsätzlich gilt, eine zu große Auslegung führt zu Taktung (vgl. Kaltstart beim Auto), das verkürzt die Lebensdauer der Anlage und verschlechtert die Effizienz.

In folgendem Beitrag ist die Auslegung und das Taktverhalten der Heizungsanlage beschrieben.
http://www.der-energieausweis.at/heizung.htm

Thomas Heufers


KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Nächste

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Stiebel Eltron LWZ 403 für Massivhaus