Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
Franky71
Aktivität: hoch
Beiträge: 135
Registriert: 24.09.2006 12:37
Wohnort: Brunnenregion / Nordbaden
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Franky71 » 04.06.2009 17:45 Uhr

Hallo,

ich habe hier ein Angebot, ein Dämmung auf den Sparren anbringen zu lassen. Der Speicherraum ist nicht nur zu ab und zu zum Wäschetrocknen benutzt. Die Dämmung erhält eine Dampfbremsfolie auf der Unterseite. Ich befürchte, dass hier mit der Zeit ein Bauschaden entsteht, da sich im etwas kühleren Speicher mit der Zeit die Feuchtigkeit sammeln wird, da hier ja nicht geheizt wird. Sicherlich ist die Temperatur höher als früher ohne Isolierung, aber die Feuchtigkeit wird ja nach wie vor auch nach oben diffundieren.

Mein Vorschlag war vor einiger Zeit statt dessen, den Fussboden zu dämmen - ohne Dampfbremse.
Nun kann man es drauf ankommen lassen, ein Hygrometer rein hängen und nachmessen und baut nachträglich einen Lüfter ein
- oder man geht's eben anders an.
Was ist mit den Giebelseiten?
Kaum macht man's richtig, schon geht's.

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 04.06.2009 19:57 Uhr

Wenn der Dachraum zum übrigen Gebäude thermische abgeschottet ist, beispielweise durch eine luftdichte, gedämmte Bodeneinschubtreppe, dann sollte man den Boden des Dachraumes dämmen und darauf achten, dass der Dachboden eine gute Belüftung hat. Dann wird es auch keine Problem mit Feuchtigkeitsschäden geben.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Franky71
Aktivität: hoch
Beiträge: 135
Registriert: 24.09.2006 12:37
Wohnort: Brunnenregion / Nordbaden
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Franky71 » 04.06.2009 21:35 Uhr

Hallo Thomas,

genauso sehe ich das auch - danke für die Antwort.
Aber nochmal zurück zur Frage, besteht bei der anderen Variante (Aufsparrendämmung) denn nun die Gefahr eines Schadens?
Kaum macht man's richtig, schon geht's.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 05.06.2009 06:38 Uhr

Eine Aufsparrendämmung ist i.d.R. aufwendiger und die Anschlussdetails sind schwieriger, weshalb diese Konstruktion teurer ist.
Die Aufsparrendämmung bietet den energetischen, bauphysikalischen Vorteil, dass sie wärmebrückenfreier ist. Bei der Auf- oder Übersparrendämmung hat man eine Optik der sichtbaren Sparren.

Die Konstruktionsdetails für eine einwandfreie Aufsparrendämmung (warme Gebäudehülle) kann ich dir gerne per Email zukommen lassen.

Gruß

Thomas Heufers


KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wärmedämmung Dach, Bauschaden vorprogrammiert?