Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Niki
Beiträge: 1
Registriert: 14.04.2009 20:57
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Niki » 15.04.2009 21:33 Uhr

Hallo Zusammen,
ich habe ein paar Fragen um Zusammenhänge besser verstehen zu können zur Soletemperatur und zur Wärmepumpe bei einer Erdsondenanlage:
1. Wenn der Energiebedarf der Wärmepumpe bei zunehmenden Aussentemperaturen geringer wird und die Solepumpe ungeregelt ist, wird die Soletemperatur steigen, wie Verhält sich in diesem Fall die Spreizung zwischen Vor- und Rücklauf ? Bleibt diese konstant ?

2. Kann sich die Qualität einer Bohrung ändern, d.h. die Entzugsleistung besser oder schlechter werden ?

3. Wenn die Wärmepumpe läuft, läuft sie immer auf "100%", d.h. die Wärmepumpe benötigte den maximal angegebenen Strom oder kann sie auch im Teillastbetrieb laufen ?

der Hintergrund meiner Fragen ist meine Wärmepumpe die im gerade entstehenden Neubau läuft. Ich habe nur festgestellt dass sich die Soletemperatur im Februar relativ konstant bei -2 und +2 Grad Rück- und Vorlauf, da ist die Wärmepumpe fast im Dauerlauf gewesen.
Jetzt ist die Soletemperatur bei +2 und +4 Grad im Rück- und Vorlauf, natürlich läuft sie jetzt nicht mehr so viel. Habe mir darüber Gedanken gemacht das sich die Spreizung geändert hat.
Ansonsten habe ich zu wenige Parameter beobachtet um mehr aussagen zu können da ich ja noch nicht dort wohne.
Wärmepumpe ist eine Viessmann Vitocal 300-G BW 117.
Versuche gerade meine Wärmepumpe zu verstehen :)

Viele Grüsse
Niki

roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 16.04.2009 06:32 Uhr

Ich fange mit 3 an, da die anderen Fragen davon abhängen.

ad 3.) Gewöhnliche WP kennen nur ein oder aus. Es gibt aber bereits WP die mit Teillast arbeiten können.

ad 2.) Ja kann geschehen. Änderungen Wasser im Boden oder Eispanzer der zu einer schlechteren Wärmeleitung führt, uvm.

ad 1.) Bei einer ungeregelten WP steigt die Leistung bei höherer Soletemperatur. Das führt einerseits zu einer geringeren Stromaufnahme andererseits zu einer höheren Spreizung (Kann man sehr schön bei Luft-WP, die ein größeres Quelltemperaturspektrum haben, sehen). Bei diesen recht geringen Unterschieden in der VL-Temperatur 2->4 Grad sollte man keine großartige Änderung bei der Spreizung feststellen können.

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: fragen zu Soletemperatur / Wärmepumpe