Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
kilroy
Beiträge: 2
Registriert: 04.02.2009 10:43
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon kilroy » 04.02.2009 14:06 Uhr

Hallo,

ich trage mich mit dem Gedanken, meinen Stromanbieter für die Nachtspeicherheizung zu wechseln.
Derzeit zahle ich ca. 0,18 EURO/kWh für Schwachlaststrom.

Mein favorisierter neuer Anbieter möchte ca 0,15 EURO/kWh.

Interessant daran ist, daß der Neue keine Unterschiede zwischen Tag- und Nachtstrom macht.

Nun folgender Gedanke:

Die Speicher in 8 Stunden Ladezeit mit 6 kW/h auf über 500° aufzuheizen um die Wärme tagüber vorhalten zu können,
ist doch sicher teuerer, als gleich die Heizung zur Tageszeit nach Bedarf mit etwa 2kW/h zu betreiben.
Da ich zur Tageszeit keine Temperaturen von 500° zu erzeugen brauch, sollte sich doch allein durch die Absenkung der Oberflächentemperatur auf ca 80° eine gewaltige Menge Energie sparen lassen.

Wenn ich mir vorstelle, welche Wärme ein Ölradiator mit 2000 W abgibt, so glaube ich nicht einmal, daß dieser ca 20 Stunden lang durchläuft.
Und wenn niemand zuhause ist, ist der Bedarf noch geringer, während so der Speicher mit 500° vor sich hin brutzelt.

Nun stehen 48 Stunden Nachtstrom für ca 8,64 EURO den Kosten von 6,00 EURO für 20 Stunden Tagstrom gegenüber.
Somit ergibt sich eine Differenz von über 2,50 EURO/Tag, was sich schon am Monatsende, erst recht zu Ende der Heizzeit bemerkbar macht.

Mir geht es nicht um die praktische Umsetzung, -dafür habe ich meinen Elektriker-, sondern um die Durchführbarkeit.
Ist meine -zugegeben überschlägige- Kalkulation überhaupt realistisch?
Wenn ich nun keinen Schwachlasttarif habe, darf ich die Nachtspeicherheizung dann auch tagüber betreiben, indem ich die Aufladesteuerung, bzw. die Zeitschaltuhr umgehe?

Vielen Dank an jeden, der sich mit meinen Gedanken beschäftigt.

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 04.02.2009 20:14 Uhr

Nachspeicherheizung?!?!
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 04.02.2009 21:24 Uhr

15 Cent/kWh? Wieviel 10.000 kWh nimmst du pro Jahr ab um auf diesen Preis zu kommen.

Sicherlich braucht eine <NACHTSPEICHER>-Heizung weniger wenn sie den ganzen Tag über Strom ziehen darf und die Wärme abgeben kann. Und wenn du keine günstigen Tarif mit günstigen Nachtzeiten hast ist diese Art von Heizung die kostenintensivste Art des Heizens.
Oswald
Aktivität: hoch
Beiträge: 495
Registriert: 16.12.2008 21:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Oswald » 04.02.2009 23:18 Uhr

hallo

Also mal von der schlechten trockenen Luft, den immensen Energiekosten mal ganz abgesehen sind diese alten Dinger auch oft Asbest-belastet!

Ich würde das Zeug schleunigst aus dem Haus entfernen.

Die Investition wird sich sicherlich innerhalb der ersten 10 Jahre rechnen, da wesentlich weniger Energie gebraucht wird.

Also Nachtspeicher ist echt was von vor dem Krieg!

Grüsse
Oswald
kilroy
Beiträge: 2
Registriert: 04.02.2009 10:43
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon kilroy » 09.02.2009 09:55 Uhr

Den Preis von ca. 15 Cent/kWh bekommt jeder, der sich auf den entsprechenden Seiten im Internet darüber informiert.
Ist garnicht schwer.
Und da meine Nachtspeicheröfen keine Vorkriegsmodelle
sind, enthalten sie auch kein Asbest.


Schade, daß sich niemand gefunden hat, der mir meine Fragen
beantworten konnte.
Ich werde mich nun aus diesem Forum wieder abmelden.

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Nachtspeicherheizung am Tage