Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
ywagner1979
Beiträge: 3
Registriert: 15.01.2009 14:30
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon ywagner1979 » 25.01.2009 13:11 Uhr

Hallo!

Unser Architekt hat uns Erdwäremkollektoren empfohlen, da unser Grundstück das wohl hergeben würde (Grundstück: 770 m², bebaute Fläche: ca. 160 m²). Wir haben lemigen Boden, was wohl auch ganz gut sein soll.

Was ich jetzt befürchte ist ein sehr kalter Boden, der keine Pflanzen wachsen lässt. Was ist mit dem Stromverbrauch für die Pumpe? Lohnt sich das trotzdem? Hat jemand Erfahrungen?

LG

Yvonne

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 25.01.2009 13:28 Uhr

Bei einer korrekten Planung der Wärmepumpe merkst du praktisch gar nix davon das du einen Flächenkollektor verwendest. Sinnvoll ist aber das du (egal welche Heizung gewählt wird) der Wärmebedarf möglichst niedrigt. Alles schlechter als KfW40 solltest du gar nicht akzeptieren bzw. die Planung entsprechend verändern.
denkedran
Aktivität: hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 384
Registriert: 22.06.2006 18:18
Wohnort: 85077 Manching
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon denkedran » 25.01.2009 17:00 Uhr

Info Material findest Du
hier //www.w3line.fr/electron/faq/public/index.cfm?refsociete=sofath&lang=de&rubrique=Vos_questions&don

Gruß Denkedran
denkedran
Aktivität: hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 384
Registriert: 22.06.2006 18:18
Wohnort: 85077 Manching
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon denkedran » 25.01.2009 17:03 Uhr

kürzer ist der Link


www.geothermie.net


Gruß Denkedran
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 25.01.2009 21:23 Uhr

Die Ergiebigkeit der Erdreichkollektoren ist von der Beschaffenheit und der Wassersättigung des Erdbodens abhängig. Feste, feuchte Böden sind bessere Wärmespeicher-/quellen als trockene und sandige. Das Erdreich regeneriert sich vorrangig durch die Aufnahme von Niederschlägen.
Die Oberfläche darf nicht überbaut oder versiegelt werden.
In der Fläche verlegte Kollektoren benötigen eine größere Erdreichfläche. Der vom Erdwärmekollektor benötigte Flächenbedarf liegt etwa zwischen dem 1,5- bis 2,5-fachen der zu beheizenden Wohnfläche, diese muss unbebaut und unversiegelt so zur Verfügung stehen, in einer Tiefe von etwa 1,2 - 1,5 m wird der Erdwärmekollektor in einem steinfreien Erdreich oder Sandbett verlegt.
Das Boden wird zu diesem Zweck für die benötigte Fläche ausgekoffert und anschließend nach dem Einbringen des Erdkollektors wieder angefüllt. Der Kollektorstrang kann auch in langgestreckten Erdgräben (vorrangig auf sehr großen Grundstücken) verlegt werden, mit dem Vorteil, dass die Grabungskosten i.d.R. geringer ausfallen. Bei Platzmangel sind Erdkörbe eine Alternative, dem Erdreich ausreichend Wärme zu entziehen.
Gegen diese Technik spricht eigentlich nichts, jedoch ist eine ausreichende Dimensionierung entsprechend der berechneten Heizlast wie bei den anderen Varianten (Erdsonde etc.) zu berücksichtigen, um Grenzsituationen zu vermeiden.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
gergenerdwaerme
Aktivität: hoch
Beiträge: 177
Bilder: 0
Registriert: 14.08.2006 16:57
Wohnort: voelklingen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon gergenerdwaerme » 26.01.2009 09:04 Uhr

Hallo Yvonne.
Im Gegensatz zu der in D verbreiteten Meinung, dass die Verlegetiefe für DIREKTVERDAMPFER-Rohre (s. T. Heufeers) 1,2 m bis 1,5 m sein muss haben die Franzosen die größte europäische Erfahrung: 60 bis 80 cm Tiefe reichen aus! Hunderte von Anlagen die in Deutschland auf dieser Basis gebaut wurden und zur Zufriedenheit der Kunden laufen stellen diese Tatsache unter Beweis. Der VORTEIL dabei ist: geringere Kosten für Erdarbeiten und schnellere Regeneration des Erdreichs.
Schau Dir mal die Seite www.avenir-waeremepumpen.de an. Wenn Du ein konkretes ANGEBOT haben willst (vorausgesetzt Du hast eine exakte Wärmebedarfsberechnung) - mail mich einfach an. Ggf. kannst Du Dir natürlich auch eine in Betrieb befindliche Anlage ansehen - gib mir nur die PLZ Deines Bauortes an.
Kurt Gergen

Gergen-Erdwärme
klimahansel
Aktivität: gering
Beiträge: 49
Registriert: 06.06.2007 20:59
Wohnort: Cochem
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon klimahansel » 26.01.2009 12:44 Uhr

@ Thomas Heufers
Die Fläche des Erdkollektors muss nicht 1,5 bis 2,5 mal so groß sein wie die Wohnfläche, sondern richtet sich nach der Heizlast des Gebäudes.
Bei einem Neubau von 140m² und einer Heizlast von 7KW reichen in aller Regel bei einer DV Anlage 140m² vollkommen aus. Bei einem KFW 60 oder KFW 40 Haus das Sie immer propagieren reicht sogar schon weniger (bei KFW 40 dürften sogar 5KW Heizlast und 100m² reichen)

Gruß Klimahansel
walu123
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 75
Registriert: 21.10.2008 16:10
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon walu123 » 26.01.2009 13:48 Uhr

Hallo,

ich habe etwa 170qm beheizte Fläche, mein Erdkollektor hat 8x100m, verteilt auf ca. 350-400qm.
Über der Fläche ist Rasen, Büsche etc. Sehe damit keine Probleme, selbst ein 20 Jahre alter Apfelbaum hat keine 150cm tiefe Wurzeln.
Bei Fragen zu Durchführung, Kosten etc., einfach per pm mailen. Kann auch Bilder schicken, wie das verlegen geht.

Gruß Walu
Bartl Eco 4s Sole
transformer
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 88
Registriert: 06.03.2007 21:20
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon transformer » 26.01.2009 21:00 Uhr

@Yvonne: "Was ich jetzt befürchte ist ein sehr kalter Boden, der keine Pflanzen wachsen lässt." Kannst Du alles haben. Brauchst nur den Kollektor zu klein zu machen.

Die tatsächliche Größe hängt von der Heizlast, der klimatischen Lage und dem Boden ab. Klare Ansage: ein größerer Kollektor senkt die spezifische Entzugsleistung pro qm und erhöht die Verdampfungstemperatur, also den Wirkungsgrad.


:idea: Vielleicht bringt http://www.pro-dx.de etwas Licht ins Dunkel.
Oswald
Aktivität: hoch
Beiträge: 495
Registriert: 16.12.2008 21:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Oswald » 26.01.2009 22:12 Uhr

ja hallo....

Also ich hab keine Erfahrungen aber wieder mal ein paar Ideen und Gedanken.
Ihr könnt mich ja dann verteufeln oder was auch immer! ;-)

Nehmen wir mal die Klimatabelle von Hamburg und die von München
Die biologische Temperaturgrenze für Wachstum liegt bei ca 8°C

Hamburg erreicht diese magische Grenze im Schnitt gegen Ende März Anfang April(sagen wir der Einfachheit wegen 1.4).

In München werden die durchschnittlichen erst Mitte April erreicht.
Anfang März sind es dort noch durchschnittlich 5 Grad.

Also sagt mir das nach einfacher Überschlagsrechnung 3°C bedeuten 2 Wochen Verzögerung in der Wachstumsphase.

Wenn also die Flächenkollektoren die Erde um vielleicht 6° abkühlen, was sie sicher locker schaffen heisst das, dass die Vegetation an diesen Stellen einfach 4 Wochen hinter den Nachbargärten hinterher hinkt.
Diese 4 Wochen fehlen auch das ganze Jahr über, so dass alles weniger wachsen sollte.

Gut! Man muss weniger Rasen mähen, weil ausser vorher exakt geplanten Bäumen sind dann eh nur noch Rasen und Sträucher möglich.

Aber okay..... weniger Rasen mähen ist auch nicht schlecht! ;-)

Wenn mir jemand biologisch sowie physikalisch etwas anderes wirklich beweisen kann, zieh ich den Beitrag hier gern zurück.
Über die Heftigkeit des Effekts lass ich aber auch noch gern mit mir diskutieren. Dann sind's halt 2 Grad und nicht ganz 2 Wochen ;-)

Grüsse
Oswald

Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Erfahrungen mit Erdwärmekollektoren