Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
asterix1001
Beiträge: 2
Registriert: 28.12.2008 10:29
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon asterix1001 » 15.01.2009 14:03 Uhr

Hallo,
ich habe seit 4 Wochen den Edilkamin Iris Plus.

Hier im Forum habe ich schon viel über Geräuschentwicklung gelesen.

Für mich sind die Geräusche nur in der Air 1 und P1 Stufe erträglich.
Diese aber auch erst nach Anpassen der Parameter des Abluftgebläses. Diese habe ich jeweils um 5 Punkte reduziert.

Und in diesen Stufen bringt er für mich zu wenig Leistung.
Ich bräuchte Air 7 auf P2-3.

Wir haben einen großen Raum. Das Wohnzimmer ist ca. 9 Meter vom Ofen entfernt.

Der Iris Plus ergänzt nur unser Heizsystem:

1. Öl Brennwert Rotex A1
2. Wodkte Kaminofen Homing
3. Iris Plus


Seither sind wir also keine Geräusche gewohnt.

Wodkte kam wegen des Preis/Leistung Verhältnis nicht in Frage.
(Ansonsten großer Wodkte Fan)


Nun aber der von mir erdachte Ansatz:

In unserem Haus war früher eine Luftgebläse Heizung eingebaut.

Direkt dort wo jetzt der Iris-Plus steht kommt ein solcher Einströmkanal aus der Wand. Direkt darunter ist der Heizraum.

Ich könnte also den Ofen in den Keller stellen und über diesen Kanal die Warmluft nach oben bringen. (ca.3 Meter 160mm Alurohr)

Da der Ofen sehr wenig Strahlungswärme produziert, wären die Verluste in Kauf zu nehmen.

Der Auströhmrost lässt sich ja abnehmen. Dort könnte ich nun eine
Aufnahme aus Metall befestigen und den Luftstrom weiterleiten.

Vorteile:

Bestückung kann automatisert werden. (Behälter über dem Gerät)
Reinigung darf Dreck machen
Geräusche bleiben zum großen Teil im Keller
Bedienteil lässt sich abmontieren und im Wohnraum installieren

ABER - geht das überhaupt ?

Das sind 4 Ausströhmrohre. Darüber ist aber noch ein Lüftungsspalt aus dem auch Luftstrohm kommt

Wenn ich nun durch das angebrachte Rohr einen Luftwiderstand erzeuge, könnte es doch sein, dass das eingabaute Gebläse die Luft wieder ins Gerät zurück bläst. Bzw. nicht ausreichend abblasen kann. (?)

Da bin ich auf die Meinung von Fachläuten angewiesen.


Ich wäre Euch dankbar für Hinweise.


Übrigens bin ich sehr begeistert was die Verarbeitung und Wertigkeit des Ofens angeht. (dafür wärs schade für den Keller)


Danke

Dirk

Michael R.
Aktivität: hoch
Beiträge: 135
Registriert: 01.01.2007 11:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Michael R. » 15.01.2009 14:57 Uhr

Sofern in dem Lüftungskanal keine Schalldämpfer eingebaut sind, überträgt sich der Lärm / die Geräusche trotzdem in den Wohnraum.

Mein EWT zB ist über 30m lang und 2,5m unter der Erde in Mäandern verlegt. Wenn ich an einer Seite rein spreche, kann man es am anderen Ende gut verstehen.

Daher, wenn das Gebläse die Geräusche erzeugt, wird das nicht viel helfen oder du baust einen Telephonieschalldämpfer ein.
Gruß Michael
asterix1001
Beiträge: 2
Registriert: 28.12.2008 10:29
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon asterix1001 » 15.01.2009 15:23 Uhr

Danke für Deine Rückmeldung.

Das ist schon klar.

Die störenden Geräusche werden aber durch das Ansaugen
und das Gebläse an sich verursacht. Das Geräusch des Luftstroms an sich finde ich nicht störend.

Lässt sich ja recht gut lokalisieren, wenn man so um das Gerät rum läuft. Viele Geräusche kommen von hinten und werden durch die Wand Rflektiert.


Dirk
thomi035
Beiträge: 1
Registriert: 07.02.2010 19:14
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon thomi035 » 07.02.2010 19:36 Uhr

wenn möglich an thomi035@t-online.de
danke im voraus thomi

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Edilkamin Iris Plus / Einspeisen in Warmluftkanal