Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Jumpy
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 18.09.2008 08:24
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Jumpy » 25.01.2009 09:35 Uhr

Mein Energieberater hatte mir Golden Energy empfohlen. Das ist mir zum Glück erspart geblieben.

5 Leute und 4 Meinungen...

Wundere mich schon wie Leute in einem Neubau mehr verbrauchen können, wie wir in unserer 24jahre alten Hütte.

findtruth

Beitragvon findtruth » 26.01.2009 12:18 Uhr

Hallo,

wir haben Thermopen Fenster und 36er Porotonziegel + Putz.
Wir haben ca. 180 qm Wohnfläche und haben 2008 um die 8000 kwh verbraucht. Das Haus wurde von 9/07 bis 02/08 gebaut.

Also haben wir fast das Doppelte der 23,9*qm-Zahl verbraucht.
Der Heizungsbauer sagte am Anfang, es liege am Neubau, der Baufeuchtigkeit, was uns einleuchtete.
Aber unser Haus steht frei am Feldrand und ist Wind u. Sonne stark ausgesetzt, so dass über das Jahr viel getrocknet sein muss. Und so hätte im Herbst eine Normalisierung des Stromverbrauches für die Heizung einsetzen müssen.

Danke und Grüße
IU
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 26.01.2009 12:31 Uhr

Der Heizungsbauer sagte am Anfang, es liege am Neubau, der Baufeuchtigkeit, was uns einleuchtete.


Das diese Meinung immer noch vorhanden ist, wundert mich immer.

36er Porotonziegel


Wo ist die Dämmung?
Da hättest Du die Wand günstiger und billiger haben können.

Wir haben ca. 180 qm Wohnfläche und haben 2008 um die 8000 kwh verbraucht. Das Haus wurde von 9/07 bis 02/08 gebaut.


Irgendetwas stimmt hier nicht.

Deine VL-Temperatur ist viel zu hoch und Du verbrauchst viel zu viel.
Wurde etwas beim Bau gegenüber der KfW-Berechnung geändert?
Wie oft und wann ist der Heizstab aktiv?
Wie hoch ist Deine WW-Temperatur? (Verbrauch im Sommer?)
Hats Du eine Einzelraumregelung?
findtruth

Beitragvon findtruth » 26.01.2009 12:49 Uhr

...ja, wir haben eine Einzelraumregelung. Die sollen wir aber immer auf dem selben Punkt (nach dem Knacken) stehen lassen.

Von Dämmung riet man uns ab, das wäre überflüssig, da wir ja die 36er Steine haben. Wir haben ja kein Niedrigenergiehaus.

Wir haben eine WW-Termperatur von 50 Grad, wir sind nur zu zweit und verbrauchen wenig warmes Wasser.

Wurde etwas beim Bau gegenüber der KfW-Berechnung geändert ?Nein, ist uns nicht bekannt.

Der E-Stab ist nicht so oft zu sehen (ausser, als es sehr kalt war, da lief er natürlich dauernd), aber der Mischer (ist doch auch Strom oder?) läuft eigentlich fast immer.

Gerade zu diesem Zeitpunkt ist ein Ochser-Fachmann da, vielleicht findet der was. Aber er sagt natürlich auch, dass die Anlage nur so konzipiert sein kann, wie der Heizungsbauer (der sich zum heutigen Termin schon wieder gedrückt hat) sie berechnet hat.

DANKE für die Hilfe!

IU
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 26.01.2009 13:15 Uhr

Mischer: Wieso wurde ein Mischer eingebaut.

Bzgl. Einzelraumregelung: Versuche einmal die Regler vollkommen offen zu lassen, und dann die VL-Temperatur so lange zu senken, dass es noch warm genug wird. Ich gehe davon aus, dass kein hydraulische Abgleich durchgeführt wurde.

WW-Temperatur: Senkung auf 45 Grad und Zirkulation nur nach Bedarf senken den Verbrauch.

Bzgl. Dämmung möchte ich gar nichts sagen.
findtruth

Beitragvon findtruth » 26.01.2009 13:27 Uhr

Danke.
Der Mischer ist in der Anlage drin, keine Ahnung, ist das nicht üblich?

Sage doch ruhig was zur Dämmerung, es ist zwar jetzt zu spät, aber wir wissen sowieso, dass wir entsetzlich schlecht beraten wurden von unserem Architekt und dem Heizungsbauer (und das alles für wirklich viel Geld, und aus der Veranwortung haben sich die Kerle auch noch gezogen, könnte ich nur noch mit der Justiz dran!).
Aber wir müssen jetzt mit dem leben, was wir haben und das beste daraus machen.

Was meinst Du mit: die Regler vollkommen offen lassen?

Doch, der hydrauliche Abgleich wurde damals von dem Heizungsbauer gemacht.

Das mit der Senkung des WW ist ein guter Tipp.

IU

roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 26.01.2009 14:21 Uhr

Der Mischer ist in der Anlage drin, keine Ahnung, ist das nicht üblich?


Nein, ein Mischer ist bei einer Kombination WP<->FBH unüblich und bringt auch nichts, da es hier nichts zu mischen gibt. Nicht das jetzt die WP auf einem höheren Temperaturniveau arbeitet, denn das wäre kontraproduktiv.

Was meinst Du mit: die Regler vollkommen offen lassen?


Die Regelung der Temperatur in den einzelnen Räume sollte an sich nur durch die VL-Temperatur und den Durchfluss geregelt werden (=hydraulischer Abgleich)=>Alle Regler sind immer offen und regeln nichts ab. Die Regelung sollte nur dazu dienen, um auf Fremdwärme (starke Sonnenstrahlung, andere Wärmequellen, ....) zu reagieren, oder um Räume für längere Zeit herunterzuregeln. Alles andere führt zu einer höheren VL-Temperatur.

Dämmung: Ein 36 Porotonstein ist zwar recht massiv und hat auch einen recht guten U-Wert (ca 0,23) ein 24 cm Porotonstein mit 12 cm Dämmung hätte aber schon um einen 25% besseren U-Wert bei günstigeren Preis ergeben. Bei einem Neubau hätte ich immer ein Wert unter 0,15 angestrebt.
Zum Vergleich: Mein ganzes Haus hat einen besseren U-Wert als Deine Wand, Du bist mit Deinem 0.380 W/m2K deutlich höher. Daher wirst Du mit Deinen 180 qm immer deutlich mehr Verbrauch als ich mit meinen 185 qm, daher würde mich eine Heizlastberechnung interessieren.
8000 kWh sind aber auf jeden Fall viel zu viel.
findtruth

Beitragvon findtruth » 26.01.2009 14:39 Uhr

Mein Mann sagte mir nun, dass wir die Regler offen haben.....

Wir haben einen Porotonziegel, der heisst W+S (Wärmedämmung und Schall) und wurde uns als besonders gut verkauft.

Es ist schlimm, dass wir uns so auf die "Berater" verlassen haben, aber wir hatten ein grosses Zeitproblem damals und dachten, die wissen schon, was sie empfehlen.

Und der Architekt ist (war) auch noch ein Bekannter von uns, das ist eine ganz üble Geschichte.

Die Heizlastberechnung verlange ich nun sowieso von dem Heizungsbauer. Aber ob der reagiert....


Danke, Du hast ein beachtenswertes Fachwissen zu dem Thema,
IU
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 26.01.2009 14:47 Uhr

Fachwissen würde ich es nicht bezeichen.
Ich habe Physik studiert und mich im Zuge meines Hausbaus relativ viel mit der Materie beschäftigt und dann schlussendlich mein komplette Heizung (FBH, WP, ...) selbst berechnet und geplant. Und mit dem Ergebnis bin ich recht zufrieden. (185 qm + WW 4 Personen zwischen 2500-3000 kWh pro Jahr).
findtruth

Beitragvon findtruth » 26.01.2009 15:29 Uhr

das ist beneidenswert!
Gruß
IU

VorherigeNächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Luft/Wasser Wärmepumpe, Verbrauch meines Erachtens zu hoch, ab Beitrag 20