Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 13.01.2009 07:36 Uhr

Hydraulikschema: Wie sind WP, Speicher und FBH miteinander verbunden.

Ja laut Betriebsstundenzähler dürftest Du erst 4000 kWh verbraucht haben. Die Differenz wird ja noch schlimmer, wenn Du den September und August mit rechnest, da das Estrichausheizen auch einiges verbraucht. Laut Betriebsstundenzähler wäre Deine WP (wenn man das Estrichausheizen mitrechnet), durchaus im normalen Verbrauch.
Wird da noch etwas anderes mitgemessen?

torsten1
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 11.01.2009 21:42
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon torsten1 » 13.01.2009 16:26 Uhr

Hallo nochmal,
wie das genau zusammenhängt kann ich gar nicht sagen. Da bin ich echt ein Laie.
Werde mich aber auf jeden Fall mit meinem Heizungsbauer mal ernsthaft unterhalten müssen.

Mitgemessen wird nichts weiter. Ich habe zwei separate Zählerkästen.
Einen für Normalstrom, der in diesen Zahlen nicht mit eingerechnet ist.
Der andere mit HT und NT für die Wärmepumpe. Beide Werte zusammen ergeben, laut letztem Stand, ca. 5300 kWh.

Hab gerade auf dem Aufkleber auf der Wärmepumpe gesehen das die Nennaufnahme 2,6kWh ist (du hast es mit 2,5kWh berechnet). Macht aber bei der Gesamtlaufzeit der Wärmpepumpe auch nur ca. 155 kWh aus.

Alles in allem sind es jetzt also ca. 1100 kWh die nicht erklärt werden können.

Hast du eine Ahnung wo dieser Unterschied herkommen könnte?
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 13.01.2009 16:34 Uhr

Nein, vielleicht von der Steuerung oder den UWP. Dann sind das aber ziemliche Stromfresser.
torsten1
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 11.01.2009 21:42
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon torsten1 » 13.01.2009 16:49 Uhr

Dann hab ich zumindest schon mal was worauf ich meinen Heizungsbauer ansetzen kann.

Vielen Dank für deine ausführlichen Erklärungen und die Zeit die du dir genommen hast. :D :D :D
Darf ich nochmals auf dich zurückkommen falls noch eine Frage auftritt?
findtruth

Beitragvon findtruth » 21.01.2009 11:18 Uhr

Hallo,

auch wir haben dieses Problem, unser Haus ist konventionell von 09/07 bis 02/08 gebaut, im April wurde es verputzt.

Wir haben auch einen sehr hohen Verbrauch. Hilfe haben wir bis jetzt noch keine gefunden. Die Firma Ochsner kommt in Kürze zum Ortstermin, aber die sind (gemeinsam mit ihrem/unserem Heizungsbauer) schon sehr abwehrend eingestellt.

Ein Energieberater sagte uns kürzlich, dass er ständig von Kunden, die diese Heizform haben, von zu hohem Verbrauch hört. Es gibt eine ausführlich aktuelle Feldforschung, die Luftwärmepumpen als schlechteste Möglichkeit darstellt! Liegt uns hier vor.
Mittlerweile glauben wir, man hat uns eine Stromheizung verkauft, da das mit dem Luftsplitter hier nur funktioniert, solange die Aussen-Temperatur bei 10+ (und nach oben) liegt.
Wir fühlen uns verschaukelt und werden dagegen vorgehen.

Viele Grüße
IU
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 21.01.2009 18:59 Uhr

Ein Energieberater sagte uns kürzlich, dass er ständig von Kunden, die diese Heizform haben, von zu hohem Verbrauch hört. Es gibt eine ausführlich aktuelle Feldforschung, die Luftwärmepumpen als schlechteste Möglichkeit darstellt! Liegt uns hier vor.


Eine Luft-WP kann eine günstige Heizung sein, wenn das Gesamtsystem
Wärmepumpe <--> Wärmtransport <--> Wärmeabgabe passt und die WP auch korrekt ausgelegt wird.
Außerdem ist bei einer LWP eine längere Optimierung notwendig, die an sich vom Hausbesitzer durchgeführt werden sollte, was wiederum Wissen und Zeit in Ansprich nimmt. Eine LWP hinstellen und einschalten, funktioniert nur in den wenigsten Fällen gut.

Wir sind ein gutes Beispiel dafür, dass es funktionieren kann, unser Verbrauch ist unter 3000 kWh (185 qm und WW für 4 Personen) pro Jahr und auch die letzten kalten Wochen waren kein Problem für uns.
Wenn irgendwo in diesem Gesamtsystem ein Planungsfehler unterlaufen ist, dann wir eine LWP immer recht teuer. Auch "Standard"-Gas oder Ölheizungen sind oft nicht optimal ausgelegt, der Mehrverbrauch wirkt sich aber meistens nicht so stark aus.

@findtruth: Welche Heizlast hast Du, welche WP und wie ist Deine FBH ausgelegt?

findtruth

Beitragvon findtruth » 22.01.2009 09:23 Uhr

Hallo,

wir haben eine Ochsner Wärmepumpe Golf GMLW9. Die Fußbodenheizung ist mit ca. 6 cm Abstand verlegt.
Woraus ich die Heizlast ablesen soll, weiss ich nicht.
Habe hier einen Energiebedarfsausweis und einen Energieausweis, steht das da drin?
Ich bin leider keine Technikversteherin, dafür - dachte ich - bezahle ich die Fachleute. Wir merken jetzt, dass das hier nicht funktioniert, sind aber beide derzeit hilflos, da wir nicht wissen, ob das, was uns von Ochsner u. dem Heizungsbauer gesagt wird, der Wahrheit entspricht.
Doch wir sind recht sicher, das irgendwo ein Fehler ist. Wir haben auch keine Heizlastberechnung nach DIN E12831 bekommen; uns sagte der Ernergieberater, dass das aber absolut wichtig gewesen wäre.

Vielen Dank für die Antwort und die Mühe!

Grüße
IU
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 22.01.2009 09:50 Uhr

Wir haben auch keine Heizlastberechnung nach DIN E12831 bekommen; uns sagte der Ernergieberater, dass das aber absolut wichtig gewesen wäre.


Und damit hat der vollkommen recht.

Habe hier einen Energiebedarfsausweis und einen Energieausweis, steht das da drin?


Nicht direkt ist aber zumindest hilfreich. Kannst Du die Werte posten.

Die Fußbodenheizung ist mit ca. 6 cm Abstand verlegt.


Ist an sich sehr gut. Welche VL-Temperatur benötigst Du? Hats Du eine ERR?
findtruth

Beitragvon findtruth » 22.01.2009 10:14 Uhr

Eigentlich sollten wir nur um die 30 Grad VLT haben, aber wir brauchen ca. 42., um auf 22/23 Grad Raumtemperatur zu kommen.
Was ist ERR?

Energieausweisdaten:
Energiebedarf
23.9 kWh/m2a Endenenergiebedarf
64,5 kWh/m2a Primärenergiebed.

Primärenergiebed.
Gebäude-Ist-Wert 64,5 kWh/m2a / GeIst Ht 0.380 W/m2K
EnEV Anforderungswert 112.0 / EnEV Anf.wert Ht 0.513 W/m2K

Endenergiebearf "Normverbrauch"
Strommix (hat uns sehr irritiert, als wir das lasen)
Heizung 17.7. WaWa 3.8 Hilfsgeräte 2.4 in kWh/m2a

Danke Dir sehr, muss jetzt erst mal weg, bin später wieder hier.

Grüße
IU
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 22.01.2009 11:21 Uhr

Eigentlich sollten wir nur um die 30 Grad VLT haben, aber wir brauchen ca. 42., um auf 22/23 Grad Raumtemperatur zu kommen.


Dass ist schlecht bis sehr schlecht. Wieso so ist dieser Wert so hoch? Hier liegt an sich das eigentliche Problem.

Was ist ERR?


Einzelraumregelung. Die sollte an sich immer offen sein.

Ht 0.380 W/m2K


Ist kein sehr guter aber ein akzeptabler Wert. Wie sieht Dein Wand-Aufbau und Deine Fenster aus?

Wie viel qm hast Du und wie hoch ist Dein Verbrauch.

Du solltest nicht viel mehr als 23,9*qm-Zahl an Strom für Deine Heizung und das WW pro Jahr verbrauchen.

VorherigeNächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Luft/Wasser Wärmepumpe, Verbrauch meines Erachtens zu hoch, ab Beitrag 10