Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
wp-fan
Beiträge: 3
Registriert: 16.03.2008 22:46
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon wp-fan » 03.01.2009 20:59 Uhr

Liebes Forum

Im Jahre 2006 habe ich in meinem 2- Familienhaus Bj. 1980, 180m² Wohnfläche, Außenmauerwerk Porotonstein mit 8cm Wärmedämmputz und Fußbodenheizung eine Hautec Wärmepumpe* als Ersatz für einen Buderus Ölheizkessel mit Warmwasserspeicher einbauen lassen.
Die Gesamtkosten betrugen hierfür, incl. 4 Bohrungen á 48m, 25000€.

Der Ölverbrauch für Heizung und Warmwasserbereitung betrug bis dahin im 10-Jahresschnitt ziemlich genau 4000 Liter pro Jahr. Bei einem angenommenen Ölpreis von 0,50€/Liter ergibt das Heizkosten von 2000€/Jahr.

Die neu eingebaute Wärmepumpe verbrauchte im vergangenen Jahr 11355 kwh Strom. Die Kosten hierfür betrugen incl. Zählergebühr 1644,07 € (RWE Rhein-Ruhr AG).

4000 Liter Heizöl -> 40000kWh -> 2000€
-> 11355 kWh -> 1644€

Der Verbrauch der Primärenergie reduziert sich um 72% !
Die Heizkosten reduzieren sich um 17,8% !

Die Einsparung beträgt nach heutigem Stand 356€/Jahr, dies bedeutet bei einer Investition von 25000€ eine Amortisation bereits nach 70,2 Jahren vorausgesetzt es treten in dieser Zeit keine weiteren Schäden auf und der Strompreis bleibt gleich!

Merke: Eine Reduzierung des Primärenergieverbrauchs um 72% bedeutet keine Kostenersparnis um 72% !!!

Dies wird in der Werbung oft anders dargestellt!

*Typ: Hautec Carno Sole-Wasser 14,8 KW R407c sowie Warmwasser Wärmepumpe mit 300L Speicher HWBW-K 1,6kW 230V R134a.

fdl1409
Aktivität: hoch
Beiträge: 286
Registriert: 02.12.2006 07:58
Wohnort: Bad Laasphe
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon fdl1409 » 03.01.2009 21:45 Uhr

Die Einsaprung an Primärenergie liegt, wenn man die Umrechnungfaktoren korrekt für Öl mit 1,1 und Strom mit 2,7 ansetzt, bei gut 30%.

Kann verstehen daß du enttäuscht bist. Vielleicht sollten wir mal schauen, wieso deine Anlage so schlecht läuft. Dein Verbrauch ist viel zu hoch. Hätte hier mit 7.000 kWh gerechnet.

Ich habe persönlich ganz andere Erfahrungen. Habe ein 8-Familienhaus in klimatisch ungünstiger Lage saniert und auf Erdwärme umgestellt. Vorher 70.000 kWh Nachtspeicherstrom und 5.000 Liter Öl und ungemütlich kalte Räume.
Nachher überall schön warm, Ölverbrauch Null und WP-Strom im vergangenen Jahr 20.600 kWh. Die gemessene Arbeitszahl liegt bei 4,11 einschließlich sämtlicher Nebenverbräuche.
Meine Heizung läuft auf Radiatoren mit 45/35° Auslegungstemperatur.

Grüße
Frank
GMil
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 670
Registriert: 29.02.2008 12:48
Wohnort: Nähe Fürth / Bayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon GMil » 04.01.2009 00:04 Uhr

Diese Erd-WP hat in der Tat einen überraschend schlechten Wirkungsgrad!

Meine Zahlen hatte ich auch veröffentlicht; hier die Kurzform: Altbau aus 1987, keine Dämmmaßnahmen, L/W-WP zu gut 15 k€. Ölverbrauch vorher 2.500 - 2.700 l; WP-Verbrauch im 1. Jahr 9.200 kWh (im 2. Jahr erwarte ich weniger; der bisherige Verbrauch bestätigt dies).

Ölkosten angenommen mit 86,3 ct/l (dem Realwert am Jahrestag des Einbaus) -> 2.157 €.

Stromkosten (WP-Tarif) 1.294 €; Ersparnis daher 863 € / Jahr. (Zählergebühren einerseits und Meß- und Kehrgebühren andererseits weggelassen).

Die neue Ölheizung hätte ca. 8.000 gekostet (Voranschlag vorhanden); der Mehrpreis der WP betrug also gut 7 k€. Nur diese sind für die Amortisation von Belang.

Selbst unter der Annahme, daß der neue Öler sparsamer mit dem Öl umgegangen wäre, würde sich die Sache bei den genannten Preisen in knapp 10 Jahren rechnen.

Nun lag der Ölpreis jüngst für ein paar Tage tatsächlich wieder bei um die ca. 50 ct/l. Da wird die WP tatsächlich unrentabel; der Break-even meiner Anlage liegt über alles bei etwa 68 ct/l.

Eine WP hält nach Herstellerangaben ca. 20 Jahre. Ich persönlich glaube nicht, daß der Ölpreis auch nur die nächsten 5 Jahre davon unter 1 € / l bleiben wird.
Gruß

Gerhard
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 05.01.2009 09:59 Uhr

Der Beitrag von WP-Fan offenbart es.
Keine Wärmepumpe, wenn die Bedingungen nicht optimal sind.

Für jeden Interessenten an dieser Technik empfehle die Planungshilfe - Wärmepumpen-Checkliste des BW-Wirtschaftsministeriums.
http://energie-effizientes-haus.de/Daten/WM-BW-Checkheft-Waermepumpe.pdf

Wissenswert ist auch der Feldtest zu Wärmepumpen der lokalen Agenda-Gruppe 21 Umwelt/Energie Lahr/BW
http://energie-effizientes-haus.de/Daten/WP-Bericht-2006-07.pdf

Stiftung Warentest und Ökotest haben auch Ihre Beiträge dazu abgegeben.
Die Verbraucherzentralen bieten gegen geringes Entgelt ein Bauenergieberatung an.

Man kann es nur immer wiederholen.
Der reine Austausch einer Gas- oder Ölheizung durch eine Wärmepumpe löst kein Energieproblem, sondern wechselt nur den Energieträger ohne wirklich Kosten einzusparen.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
ulmenweg
Aktivität: neu
Beiträge: 7
Registriert: 12.01.2009 11:46
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon ulmenweg » 12.01.2009 14:26 Uhr

dem nachfolgenden Link ist nichts mehr hinzuzufügen:

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/D ... d+Probleme

zu viel Hype - zu wenig zufriedene Kunden - zu viel Stromverbrauch - zu laut - zu schlechte techn. Unterstützung - Heizungsbauer und Wärmepumpenleute sind nicht 100% kompatibel - zu teuer - Strom ist am Ende auch nicht viel billiger und öklogischer.

Das o.g. Forum ist nicht schlecht und gibt einige Auskünfte. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mich nie für Golden Energy entschieden.

Ulme.

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Warnung vor zu großer Wärmepumpeneuphorie bei Altbausanierun