Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
black70
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 28.11.2008 21:23
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon black70 » 01.12.2008 12:30 Uhr

Hallo sehr geehrtes Forum,

habe zwei Angebote von massiv-Bauunternehmen vorliegen. Das geplante Haus soll ca. 140qm Wohnfläche haben, unterkellert sein und nach KFW 40 Standard ausgeführt werden. Ein Anbieter will dies durch dreifach-Verglasung, 36,5cm Y-Tong-Aussenwände, sowie verstärkter Keller- und Dachisolierung erreichen. Als Heizung soll eine Luftwasserpumpe von Dimplex LIK 8TE (7,5kw) mit FBH zum Einsatz kommen. Eine Belüftungsanlage ist bei diesem Angebot nicht vorgesehen.

Der andere Anbieter hat als Unterschied Aussenwände von 20cm Porenbeton mit Wärmedämmungverbundsystem, und als Heizung Pellets mit normalen Heizkörpern vorgeschlagen. Er will eine zentrale Belüftungsanlage einbauen, "da bei immer dichteren Bauvorhaben ein natürlicher Luftaustausch nicht mehr gewährleistet sei, und ohne Belüftungssystem teilweise alle zwei Stunden ein Lüften über offene Fenster erfolgen müsste". Mehrkosten durch zentrales Belüftungssystem ca. 10,000Euro.

Brauch ich jetzt eine Zwangsbelüftung oder nicht? Ist das mit den allen zwei Stunden lüften übertrieben? Würde mir die 10,000Euro mehrausgaben gerne sparen, auf der anderen Seite habe ich natürlich Angst vor möglicher Schimmelbildung durch unzureichendes manuelles Lüften.
Wie ist Ihre Meinung?

Grüsse Black

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 01.12.2008 13:06 Uhr

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit hoher Wärmerückgewinnung senkt den Energiebedarf, obschon diese selbst Energie zum Betrieb benötigt.
Darüber stellt eine automatische Wohnraumlüftung aufmerksamkeitsfrei Frischluft zur Verfügung und dient dem Bauwerksschutz.
Eine kontrollierte Wohnungslüftungsanlage sollte in Deinem Fall nicht über 5.000 € inkl. Mwst. kosten.


Vorsicht vor Angeboten ohne Dämmung oder schlechter energetischer Bauweise beim Energiesparhaus KfW 40!
Statistiken belegen, dass viele Bauten nach KfW 40-Standard nicht den Vorgaben der KfW entsprechen. Folge sind zu hohe Verbrauchswerte und Komfortverluste.

Gruß

Thomas Heufers

Zuletzt geändert von Thomas Heufers am 04.12.2008 08:00, insgesamt 1-mal geändert.
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 01.12.2008 13:23 Uhr

Vorab ich schließe mich dem Beitrag von Thomas Heufers an. Bei diesen Wänden (36,5cm Y-Tong) bezweifle ich, dass KfW40 erreicht wird. Außerdem ist die WP zu groß, falls das Haus KfW40 sein sollte. (Selbst für KfW60 wäre die WP immer noch zu groß).

Bei KfW40 solltest Du nicht mehr als 25-30W Heizlast pro bewohnten qm inkl. WW haben. Das wäre bei Dir maximal eine 4 kW-WP.

Eine kontrollierte Wohnraumbelüftung ist nicht notwendig, erhöht aber den Wohnkomfort ungemein.
black70
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 28.11.2008 21:23
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon black70 » 01.12.2008 13:55 Uhr

..ich muss also keine Angst haben, dass mir das Haus bei richtigem manuellen Lüften (ohne zentrale Belüftungsanlage) zusammenschimmelt!? Die Zwangsentlüftung ist also eher Komfort und hilft Energiesparen....so hab ich das noch gar nicht gesehen...War für mich eher ein unangenehmer Kostenfaktor. Wobei sich 5000€ schon wesentlich besser als 10,000€ anhören.

Ich denke auch, das sich meine Anbieter (obwohl renomierte unternehmen) seither nicht groß mit dem Thema KFW40 beschäftigt haben. Aber immerhin gehört bei beiden ein "blower door"-Test dazu. Der garantiert mir doch die Einhaltung der KFW-Richtlinie. Der 36,5cm Y-Tong Stein hat angeblich einen U-Wert von 0,2. Deshalb setzt er vieleicht die WP eher zu groß an.

Auch wenn der Heizbedarf bei meiner Hausgrösse eher bei 4KW liegen sollte (korrekte KFW-40 Auslegung des Hauses vorausgestzt) ist es doch besser eine leicht überdimensionierte WP zu haben, ansstatt einer, die nacher immer am Limit herumkratzt?

Grüsse Black
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 01.12.2008 15:50 Uhr

7,5 kW bei (voraussichtlichen) 4 kW ist aber nicht ein wenig überdimensioniert !!!!

Der 36,5cm Y-Tong Stein hat angeblich einen U-Wert von 0,2


Sicher, ich würde eher 0,25 nehmen aber egal. Selbst ein U-Wert von 0,2 wird IMHO nicht ausreichen. Das sollte schon in Richtung 0,15 gehen.

BTW: Ich habe "nur" ein KfW50-Haus und mein Gesamter U-Wert ist 0,26 . Der U-Wert meiner Wand ist 0,16.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 01.12.2008 17:00 Uhr

Wärmepumpen und andere Heizsysteme sollten nie über- oder unterdimensioniert werden. Eine seriöse und fachlich einwandfreie Heizlastberechnung bringt dies auf den Punkt.

Ich empfehle folgenden Beitrag des Bundes der Energieverbraucher.
Nicht alles, was sich die Bürokraten in Brüssel einfallen lassen, ist segensreich, wie der Beitrag zeigt.
http://www.energieverbraucher.de/de/Zuhause/Heizen/Heizungs__dimensionierung/site__1237/

Gruß

Thomas Heufers



KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
RobertB
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 54
Registriert: 20.11.2008 23:10
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon RobertB » 01.12.2008 20:39 Uhr

Hallo black70,

black70 hat geschrieben:Die Zwangsentlüftung ist also eher Komfort und hilft Energiesparen. Wobei sich 5000€ schon wesentlich besser als 10,000€ anhören.

Aber immerhin gehört bei beiden ein "blower door"-Test dazu. Der garantiert mir doch die Einhaltung der KFW-Richtlinie.


was die Rolle der Kontrollierten Wohnraumlüftung betrifft, kann ich nur zustimmen. Sie ist ein Komfortmerkmal, das wir nicht mehr missen wollen. Jetzt im Winter bleiben die Fenster nämlich zu und trotzdem ist die Luft im Haus immer angenehm frisch. Toller Nebeneffekt ist die Energieeinsparung. Natürlich darf man die Fenster jederzeit öffnen, wenn man die Vögel zwitschern hören möchte.

Eine zentrale Lüftung kostet weniger als 10 k€, 6 k€ ist richtig denke ich. Das Lüftungsgerät kostet selbst ca. 2,5 k€, die Kanäle werden im Rohbau unter den Estrich gelegt (ca. 3,5 k€).

Wer eine neue Lüftungsanlage baut, sollte sich auch mit dem Thema Erdwärmetauscher für die Ansaugluft beschäftigen (ca. 3 k€). Damit wird im Winter die Ansaugluft durch den Ansaugweg unter der Erde vorgewärmt und das Lüftungsgerät friert nicht ein. Im Sommer hat man einen gewissen Kühleffekt durch den Luftweg im Erdreich.

Man benötigt ein dichtes Haus, um eine zentrale Lüftungsanlage sinnvoll betreiben zu können. Wenn ein Haus keine "Ritzen" mehr hat, durch die der Wind pfeifen kann, geht an solchen Stellen keine Heizungsenergie mehr verloren. Der Blower-Door-Test dient dazu, die Luft- und Winddichtigkeit des Hauses festzustellen.

Wichtig am Blower-Door-Test ist, dass man einigermaßen versteht, was da vor sich geht. Da es absolute Winddichtigkeit in der Regel nicht gibt (irgendwo gibt es halt immer noch ein, ggf. auch notwendiges Loch), ergibt der Test einen Messwert. Dieser ist die (relative) Luftmenge, die trotz "Dichtigkeit" noch aus dem Haus entweicht.

Ein Wert von "1,5" wird für ein Haus mit Lüftungsanlage höchstens toleriert, "2,4" ist der Normalwert für ein neues Haus ohne Lüftung. Passivhäuser sollten "1,2" erreichen. "1,5" bedeutet, dass bei dieser Messung pro Stunde das 1,5-fache des Volumens des Hauses an Luft entwichen bzw. durch Löcher ausgetauscht worden ist. Das ist eigentlich schon eine ganze Menge.

Wenn der Test erst nach Fertigstellung des Hauses gemacht wird, kann es sein, dass übersehene Löcher nicht mehr zu schließen sind, weil sie von innen und außen nicht mehr zugänglich sind. Dann muss man die Baufirma erst einmal dazu bringen, die entsprechenden Nachbesserungen doch noch zu leisten. Daher ist ggf. ein Vortest vor Beginn des Innenausbaus sinnvoll, der die Löcher aufdecken kann, bevor der Baufortschritt Fakten geschaffen hat.

Die KfW fordert übrigens nicht, dass ein Blower-Door-Test gemacht wird. Sie empfiehlt lediglich, dass das Haus winddicht zu bauen ist. Damit garantiert der Test nicht, dass Dein Haus irgendeine Anforderung der KfW einhält.

Die Bestätigung für die KfW stellt der Wärmeberechner (in der Regel Energieberater, Statiker etc.) für dich aus. Wichtig ist hier, dass man mit ihm die möglichen Investitionen in den Energiestandard des Hauses durchgeht und die Auswirkungen auf den Status "KfW x" durchrechnet. Oft macht die Baufirma Marketing, in dem sie dem Kunden Angst einjagt, ein Haus ohne das Feature x,y,z würde das gesteckte Ziel nicht erreichen. Da nur eine Wärmeberechnung mit allen verhandelten Features gerechnet wird, erfährt der Kunde nicht, was er hätte sparen können.

Grüße
Robert
klausamsee
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Registriert: 23.03.2006 18:47
Wohnort: Bodensee
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon klausamsee » 03.12.2008 17:52 Uhr

Und noch mein Senf dazu:
Einen Erdwärmetauscher sollte man unbedingt einsetzen, nicht nur gegen die Vereisung im Winter, sondern auch wegen der kühlung im Sommer. Hier gibt es entweder das Rohr in der Erde, durch das die Luft geht, oder einen Soletauscher mit Soleschlangen und Pumpe. Den Soletauscher kannst du schneller säubern als die Rohre in der Erde, und das Kondenswasser kommt auch definiert raus.
Die Luftkanäle würde ich nicht unter den Estrich legen, sondern in die Betondecke. Da gibt es Kunststoffrohrsysteme verschiedener Anbieter (die sehen aus wie dicke Elektroleerrohre). Die Rohre werden einfach durch die Abstandshalter der Filigrandecke gezogen, dann eine Matte drüber (wichtig, sonst schwimmen die Rohre beim Betonieren auf!) und fertig. Bei einer 20cm-Betondecke wirds hakelig, bei 25cm gar kein Problem. Statisch auch kein Problem, weil die Rohre in der Mitte der Decke liegen.
Ach ja: mein KWL geb ich auch nicht mehr her...
Michael R.
Aktivität: hoch
Beiträge: 135
Registriert: 01.01.2007 11:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Michael R. » 03.12.2008 21:07 Uhr

klausamsee hat geschrieben:Statisch auch kein Problem, weil die Rohre in der Mitte der Decke liegen.


VORSICHT!!! Die Rohre und ihre Lage sollten schon vom Statiker freigegeben werden.
Gruß Michael
klausamsee
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Registriert: 23.03.2006 18:47
Wohnort: Bodensee
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon klausamsee » 04.12.2008 08:40 Uhr

Michael R. hat geschrieben:
klausamsee hat geschrieben:Statisch auch kein Problem, weil die Rohre in der Mitte der Decke liegen.


VORSICHT!!! Die Rohre und ihre Lage sollten schon vom Statiker freigegeben werden.

Ja, entschuldigung das ich mich mißverständlich ausgedrückt habe, natürlich muß der Statiker immer das OK für die Rohre in der Decke geben. Der Statiker wird aber nichts dagegen haben.

Nächste

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: ist bei massivem KFW40-Haus Belüftungsanlage notwendig?