Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
mdwld
Beiträge: 4
Registriert: 10.09.2008 09:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mdwld » 10.09.2008 10:29 Uhr

Hallo zusammen!

Wir haben uns ein Haus Bj 68 gekauft das wir vollständig renovieren --> Dämmung, Fenster, Dach und eben auch die Heizung. EnEv (30) werden wir erreichen. Nun stellt sich die Frage nach der Heizung. Wir tendieren momentan zu einer Gas-Brennwertanlage. Haben ein Angebot für Buderus GB 162 RC, Kesselleistung 15KW. Das ganze mit einer Solaranlage bestehend aus:

- 2x Logasol SKS 4.0 zur Überdachmontage
- Solar-Komplettstation Logasol KS 105 R mit Solarmodul SM 100
- Speicherkombination SM 30.

Ich habe jetzt mehr und mehr von Wärmepumpen zur Warmwasserbereitung gelesen. Wie sind eure Meinungen darüber? Die Anschaffung scheint niedriger zu sein, allerdings verbrauchen die Anlagen Strom... Was würdet Ihr machen? Jeder erzählt was Anderes :(

Der Energierberater hat uns einen Verbrauch von Gas mit ca. 1200 € / Jahr ausgerechnet.

Bin für jede Meinung / Information dankbar!!!

Dank euch schon mal im Voraus.

Gruß Marc

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 51 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 10.09.2008 11:53 Uhr

Das Gasbrennwertgerät gehört sicherlich zu den etwas besseren aber die Solaranlage ist Schrott.

Wenn ihr schon die gnaze Bude renoviert,warum nehmt ihr dann keine Wärmepumpe?
mdwld
Beiträge: 4
Registriert: 10.09.2008 09:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mdwld » 10.09.2008 12:42 Uhr

Haben wir auch schon drüber nachgedacht. Fakt ist allerdings, dass wir keine Fussbodenheizung haben und auch die Heizkörper zum größten Teil so lassen wollen. Ist dann eine Wärmepunpe noch effizient? Oder hast du bzgl. Wärmepumpe auf die Erwärmung von Brauchwasser geziehlt?

Was ist an dieser Solaranlage "Schrott"?? Was könntest du an WP für Brauchwasser empfehlen? Wie schaut es mit den Stromkosten diesbzgl. im Jahr aus?

Dank Dir.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 10.09.2008 13:23 Uhr

Richtig, die Wärmepumpe sollte immer in Kombination mit einer Flächenheizung, also Fußboden- oder Wandheizung eingesetzt werden. Was hat denn der Energieberater als Wärmetechnik vorgeschlagen.

Gibt es eine Heizlastberechnung? Was heißt ... EnEv (30) werden wir erreichen. ...?

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 51 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 10.09.2008 13:44 Uhr

Meine Idee für euer Häuschen wäre eine bivalente Anlage.
Das Gasbrennwertgerät für tiefste Temperaturen,für den rest des Jahres würde ich eine Daikin Altherma Luft-WP wählen die kann dann in der Übergangszeit das Haus heizen.
Zur Warmwasserbereitung eine Brauchwasserwärmepumpe z.B. von Dimplex.
www.altherma.de

Solaranlagen nur zur Brauchwassererwärmung ist nur Geldverschwendung.
mdwld
Beiträge: 4
Registriert: 10.09.2008 09:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mdwld » 10.09.2008 20:00 Uhr

Hallo Thomas, hallo Machtnix...

Schon mal vielen Dank für eure Antworten. Zu EnEv:

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist ein Teil des deutschen Baurechts. In ihr werden von der Bundesregierung auf der rechtlichen Grundlage der Ermächtigung durch das Energieeinspargesetz (EnEG) Bauherren bautechnische Standardanforderungen zum effizienten Betriebsenergieverbrauch ihres Gebäudes oder Bauprojektes vorgeschrieben. Sie gilt für Wohngebäude, Bürogebäude und gewisse Betriebsgebäude. Diese erfüllen wir.
Wir werden ca. eine Wohnfläche von 170 qm haben + eine kleine 1ZKB Wohnung zur Vermietung (ca. 30qm).
Zur Heizlastberechnung kann ich leider nichts sagen. Der Energieberater hat lediglich einen Energieverbrach von 1200 Euro mit einer Gasheizung (Brennwert) in Kombi mit einer Solarheizung für Warmwasser ausgerechnet.
Das Thema mit der bivalenten Anlage hört sich definitiv interessant an. Wie muss ich mir das vorstellen? Es wird schon eine "große" Wärmepumpe sein, die so ausgelegt ist dass Sie das ganz Haus heizen kann?? Hinzu kommt eine "kleiner" Gasbrenner???
Wie gesagt haben wir weder Fußbodenheizung noch Wandheizung. Wie sind ca. die Investitionskosten einer solchen Anlage? Für den reinen Gasbrenner waren 15kw geplant...
Viele viele Fragen und der Winter rückt näher ;-)

Schönen Abend!

Gruß Marc

mdwld
Beiträge: 4
Registriert: 10.09.2008 09:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mdwld » 12.09.2008 14:50 Uhr

Ich mache einfach nichts von Beiden. Mal realistisch durchgerechnet stehen Anschaffung und Ersparnis in keiner Relation. Wir werden jetzt eine gute GasBrennwert Anlage nehmen und sonst NICHTS!

Solar für Heizungsunterstützung? Zu teuer! Solar nur für Warmwasser? Überdimensioniert bei unserem Verbrauch uns somit auch viel zu teuer! Das gleiche gilt für die Warmepumpe!

Gruß :wink:

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Gastherme in Verbindung mit Solar oder Wärmepumpe