Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
RustyNail
Beiträge: 3
Registriert: 03.09.2008 11:52
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon RustyNail » 03.09.2008 12:26 Uhr

Hallo allerseits!

Ich habe mir voriges Jahr ein Haus gekauft (180qm ausgebaut) ... eigentlich zufrieden ... aber nicht im Winter ;(
Grosses Problem: Heizung/Dämmung

Im Moment befinden sich ein Festbrennstoffkessel und ein Gasbrenner mit 6000l Tank im Heizraum. Nur mit Öl verbraucht die Anlage im Jahr 4500l Öl ... zum jetzigen Preis irrsinn ...
Leider ist auch der Festbrennkessel absoluter Müll. (zumindest in Verbindung mit bestehender Regelung) Jede Stunde nachheizen, und da eine halbe Scheibtruhe Hartholz.
Der 500l-WW Boiler hat keine E-Möglichkeit ... also im Sommer auch einheizen ... Und das jeden 2.ten Tag, da der Boiler nicht gut speichert. (1 Person)

Ich habe im Zuge der Umbauarbeiten voriges Jahr einen Kachelofen eingebaut ... Heiztechnisch für die wichtigsten Wohnräume ausreichend, aber leider keine automatische Heizung.

Jetzt will ich die Anlage umbauen ... Da Öl nicht mehr in Frage kommt, fliegen Kessel und Tanks raus ... Platz für Pufferspeicher denk ich mir.

Meine Überlegung ist (Schritt für Schritt im Zuge der Umbauten) auf Wand- bzw. Bodenheizung umzustellen ... Würde es genügen einen 1000l Puffer einzusetzen (für Festbrenn), die WW-Bereitung über Solar (500l Boiler) ?überschüssige Temp. in den Puffer - möglich??? ... Will einfach die Nachlegezeit erhöhen und Effizienter Heizen ... aber es soll zumindest in Relation stehen ...
Gibts Tips?!? Erfahrungen?!? Hab leider mit Heizung null erfahrung ...
Danke
LG
Rusty

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 03.09.2008 14:05 Uhr

Das hört sich ja alles nicht so gut an.
Suche dir einen Heizungsbauer mit dem du zusammenarbeiten kannst.

Wieso hast du einen Gasbrenner der Öl verbraucht?

Den ganzen Rotz rausschmeißen,einen gescheiten Holzvergaser rein mit Puffer und gut is.
Da du eh vorhast auf FBH und Wandheizung zu setzen,würde ich dann für die Zukunft mal über eine WP nachdenken.
RustyNail
Beiträge: 3
Registriert: 03.09.2008 11:52
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon RustyNail » 03.09.2008 15:52 Uhr

sorry ;) Ölbrenner ... schreib-denk-tipp-fehler

Was kann man rechnen für den Umbau?!? ... Pufferspeicher (2000l besser?!?) und benötigtes (Regelung etc)?!? - Reine Materialkosten...

Verbindung mit Solar eine Überlegung wert?!? ... geplant wären 500l Boiler für WW, und 8qm Kollektor ... wird zu wenig sein nehm ich mal an, oder?!?

Danke!!!
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 03.09.2008 16:23 Uhr

500 Liter Warmwasser ist viel zu viel.200 sind okay.
Zwischen 10-20000€ mußt du rechnen.Kommt auf die Komponenten drauf an.
Jens der Heizer
Aktivität: hoch
Beiträge: 135
Registriert: 26.06.2006 17:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Jens der Heizer » 03.09.2008 18:34 Uhr

Hallo,

du brauchst zum einen viel zu viel Energie.
Wenn Du im Wohnzimmer einen Kachelofen hast, dann brauchst Du im Keller nicht auch noch einen Holzkessel! Schade ist jedenfalls das Dein Kachelofen keine Wassertasche hat.

Wenn Du gute vorraussetzungen für Solarkollektoren hast solltest Du sie auch nutzen, eine Luftwärmepumpe ist jedoch keine sonderlich gute Ergänzung, da sie am effizientesten arbeitet wenn es auch am wärmsten ist, also wie auch die Kollektoren.

Wie wäre es mit einem Pelletkessel im Keller, großem Pufferspeicher und Solaranbindung, dazu Stückholzkamin im Wohnzimmer und Deine Ökobilanz wird vorbildlich.
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 03.09.2008 19:26 Uhr

Hallo Jens,
ich denke mal das nach dem Hauskauf der Geldbeutel nicht mehr so dicke ist.
Hilf lieber mit darüber nachzudenken wie man nach und nach mit angemessenen Mitteln dem Fragesteller helfen kann.

Eine andere Möglichkeit wäre z.B. den Kachelofen raus,ist sowieso Käse,dafür einen Pelletskaminofen rein.Kostenpunkt ca.2500-3500€.
Dann wäre zumindest schon mal für 2-4 Tage der Energiebedarf gedeckt.
Natürlich könnte man auch dann über Solar nachdenken,oder doch später lieber Wärmepumpe?

Eine andere bezahlbare Alternative wäre z.B. http://www.pelltech.de/
Kessel gut,Regelung sehr gut und der Paketpreis bezahlbar.Dann kann der Kachelofen natürlich drin bleiben.

RustyNail
Beiträge: 3
Registriert: 03.09.2008 11:52
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon RustyNail » 04.09.2008 14:55 Uhr

Naja ... Den Kachelofen reiss ich sicher nicht raus ... mit dem heiz ich eigentlich die hälfte vom haus ... aber halt nur wenn ich daheim bin ... und dann aber auch kein wasser ...


Ich will die Heizung jetzt nicht komplett umstellen, da wie schon oben steht, der Beutel doch beschränkt ist und noch einiges geplant ...

deshalb will ich heuer mal was vorbereiten, dass mir für die heurige saison erleichterung bringt, und aus bzw. umbaufähig ist/bleibt ...


Voriges Jahr war das ganze ja noch vertretbar ... WW mit Öl ... wenn der KO nicht geheizt wurde, dann auch Raumheizung (vor allem automatisch) ...
aber heuer ist der Preis einfach eine Frechheit ... um das geld kann ich schon was umbauen bei der heizung denk ich mir ...
solgross
Beiträge: 4
Registriert: 15.07.2010 14:40
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon solgross » 16.07.2010 19:03 Uhr

Hallo RustyNail,

ich stand vor einigen Jahren vor einem ähnlichen Problem wie du, damals
habe ich mich für eine Holzvergaserheizung mit Solaranbindung ent-
schieden, dies war vor 15 Jahren und da war die Holzvergasertechnik
noch in den Kinderschuhen, heute würde ich meine Anlage etwas
anders aufbauen.
Zuerst würde ich mich für einen Holzkessel mit großem Füllraum ent-
scheiden, ca. 200 Liter, dazu würde ich einen Pufferspeicher von ca.
2000 Liter aufstellen.
Eine solche Anlage mit kompettem Zubehör ( Heizungsregelung, Mischer,
Pumpe usw. ) mußt du mit ca. 8.00,00 € rechnen ( ohne Einbau ).
Mit diesem Anlagenkonzept kannst du auch dein Brauchwasser erwärmen
d.h. mit einer Kesselfüllung hast du warmes Duschwasser für ca. eine
Woche.
Wenn du die Heizungsanlage mit einer Solaranlage erweitern möchtest,
mußt du nochmals mit ca. 4.500,00 € rechnen.

In meinem Haus ist es jetzt folgendermaßen, das Haus wird nur noch
über den Holzkessel beheizt, der Kachelofen wird an Weihnachten
angeschürt, oder wenn wir Besuch bekommen und der möchte unbedingt
Kachelofenwärme.
Der Holzvergaserkessel wird im Winter ein mal am Tag angefeuert,
an sehr kalten Tagen zwei mal, es ist eine Wohnfläche von ca. 200 m²
zu beheizen und der Jahresverbrauch an Holz beträgt 12 Ster und das
kaufe ich ofenfertig und frei Haus für 840,00 € und somit habe ich
nicht nur eine ökologisch hochwertige sondern auch noch eine sehr
günstige Heizung.

Günstige Holzvergaserheizungen findest du bei www.solgross.de

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Holzheizung umbauen - effizienter machen?