Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Silvana81
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 06.08.2008 21:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Silvana81 » 09.08.2008 20:53 Uhr

Hallo zusammen,

wir suchen für unser zukünftiges 2 Fam.-Haus (Bj.1960) eine neue Heizungsanlage.
Das Haus hat eine Gesamtwohnfläche von 175 m²(95 EG / 80 OG) und wird auch mit 2 Familien bezogen.
Das Dach wurde 2004 neu Eingedeckt und neu Isoliert, haben aber vor es dicker zu Isolieren da der Dachspeicher noch nicht ausgebaut ist. Zusätzlich werden wir die Hauswand nach innen neu Isolieren.

Wir sind jetzt im Internet auf die Frischluftheizung von Dimplex gestossen und wollten mal Wissen ob da jemand Erfahrug mit hat. Als WW Beheizung soll entweder eine Pellet-Heizung oder aber eine Wärmepumpe her.
Macht eine Frischluftheizung Sinn? Kann man die Räume seperat temperieren und kann man damit auch kühlen? Wie hoch wären ungefähr die Anschaffungskosten und Betriebskosten.


Kann uns jemand helfen oder sollten wir erstmal einen Energieberater ans Haus holen um den KfW Wert zu bestimmen und um rauszufinden wo die Schwachstellen des Hauses liegen? Evtl. neue Fenster einbauen (von 2- auf 3-Fachverglast verbessern).

Würden uns über eine Antwort freuen.


Katja und Rene


P.S.: Ich hoffe ich bin im Richtigen Forum weil ich die FLH nirgends zuordnen konnte. Vielleicht kann mir ein Admin den Beitrag verschieben.

Danke

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 51 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 09.08.2008 21:46 Uhr

Ich glaube du bringst da ganz schön was durcheinander.

Als Frischluftheizung meinst du wohl eine Luft/Wasser Wärmepumpe.

Wenn du eine Pelletsheizung nur zum Warmwasser machen möchtest,dann Hut ab,Frau Krösus,ähm Millionär.

Es geht also um euer zukünftiges Haus.
Dann geh mal auf www.bafa.de... und suche dir dort einen Energieberater in deiner Nähe aus.Diese Energieberatung wird auch gefördert.

Dann muß geklärt werden ob eine Fußbodenheizung oder Heizkörper installiert werden oder ob vorhandenes weiter genutzt werden soll.

Anstatt Heizkörper kann man auch Gebläsekonvektoren verwenden um dann hinterher eine Wärmepumpe einzusetzen.
www.aermec.com...

Wenn das Haus erst gekauft wurde,dann wird sicherlich eine Gartengestaltung neu anstehen.Wenn ja,würde sich eine Direktverdampfer-Wärmepumpe anbieten.
Förderung für WP im Bestand beträgt z.Zt.20€/m² Wohnfläche,bei Luft WP 10€/m² allerdings nicht höher als 3000€.
Somit wären die Gartenarbeiten für eine Direktverdampfer-WP schon fast wieder drin.

Wenn FBH eingebaut werden soll,dann bitte unbedingt auf die Aufbauhöhe achten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Silvana81
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 06.08.2008 21:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Silvana81 » 10.08.2008 04:08 Uhr

Hatte gedacht dass es 2 Unterschiedliche Systeme sind. Bin da auch nicht ganz hintergestiegen. Habe hier zum Beispiel einen Link wo die von einer reinen Frischluftheizung sprechen.

http://www.lufttechnik-schmeisser.de/pr ... ungen.html
oder
http://www.schwoerer.de/de/energiespart ... echnik.php


diese Unterscheidet sich doch deutlich von der Dimplex, oder?



Ist es denn dann richtig das die Luft/Wärme Pumpe Luft ansaugt, diese aufheizt und im Haus durch ein Belüftungssystem verteilt oder arbeiten die nur so das sie Wasser aufwärmen welche dann ins Heizungssystem gelangen.

Wenn die Erste Variante, so wie ich es auch bei Schwörer Haus gesehen habe richtig ist, wie bekomme ich dann mein Wasser zum Baden heiss.



Eine FBH würde bei uns nicht gehen wegen der einbauhöhe. Wir denken da eher an eine Wandheizung oder halt dieses Belüftungssystem.


Krösus sind wir leider noch nicht, sonst bräuchten wir uns keine gedanken machen und würden einfach alles einbauen was geht, oder auch gar nichts
:lol:


Gruss
Katja
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 51 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 10.08.2008 08:53 Uhr

Diese Luftheizungen kann man vergessen,totaler Krampf.Die Wärme kommt nie dort an,weil zuviel Verluste.
Hier kann man auch nichts kontrollieren,das geht einfach nicht.

Habe selber einen Kunden der macht soetwas mit einem Holzofen und leitet die Warme Luft über Luftkanäle in jedes einzelne Zimmer.
Das erste Zimmer glüht und im letzten Zimmer wird es nie richitg warm,na klasse.

In einem Altbau wie eurem wäre meine Empfehlung:
Direktverdampfer-WP mit Erdkollketoren
Gebläsekonvektoren www.aermec.com zum heizen und kühlen
Dezentrale Wohnraumlüftung,z.B. http://www.lüften.info/ hier die Umkehrlüfter mal anschauen.

Andere Variante:
Direktverdampfer-Direktkondensation WP z.B. Natea von www.sofath.com
Den Estrich raus und dort Cuprotherm FBH rein und mit Gussasphalt den Bodenaufbau machen.
So habe ich eine extrem niedrige Aufbauhöhe.
Dezentrale Wohnraumlüftung wie oben schon beschrieben.

Warmwasser über eine extra Brauchwasserwärmepumpe z.B. Dimplex BWP 300H.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 10.08.2008 09:03 Uhr

Die technischen Varianten der Wärmepumpe sind unter Wikipedia relativ anschaulich beschrieben.
http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4rmepumpenheizung

Wie zuvor schon angemerkt, ist es empfehlenswert eine
Energieberatung bei einer Verbraucherzentrale etc. durchführen zu lassen. Diese Beratung ist gut angelegtes Geld, es gibt hierfür sogar einen Beratungszuschuss.
Die Bau- und Energieberatung sollte man schon vor dem Erwerb einer Immobilie, egal ob Neu- oder Altbau, durchführen.

Der Förderkompass für Neu-/Altbau gibt Auskunft über die Fördermöglichkeiten am Standort des Bauvorhaben.
http://www.energiefoerderung.info/

Die technischen Lösungen im Neubau sind in der Regel im Altbau nicht praktikabel. Im Neubau kann man bei einer hochwärmegedämmten Konstruktion auf Heizsysteme mit sehr niedrigen Heizleistungen zugreifen.

Nehmt Euch Zeit. Wenn Ihr euch für eine Variante festgelegt habt, lasst Ihr Euch diese von einem Fachbetrieb anbieten. Nach in Augenscheinnahme durch die Fachhandwerker lasst Ihr Euch dieses Angebot mit der identischen technischen Zusammenfassung dann von anderen Fachbetrieben anbieten. Lasst Euch Referenzen nennen und besucht die Referenzkunden vor Ort. Viel Erfolg!

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 10.08.2008 10:46 Uhr

Von isolierung der Wände von innen würde ich abraten. Bei nicht 100% korrekter durchführung (und ach später bei unachtsammer Beschädigung dieser können bei ungünstiger Wahl des Dämmmaterials (z.b. Glaswolle und Co.) Schimmelbildung auftreten welche u.U. ein komplette Neuisolierung erfordern. Außerdem verlirst du Masse der im Sommer als Hitzeschutz sinnvoll ist. Wenn möglich Wände imme Außen isoieren.

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 10.08.2008 11:02 Uhr

@ Bernhard Geyer - Richtig, bei der Dämmung kann man viel falsch machen. Aber dafür gibt es ja die Energieberater. Die werden bei Ihrer Planung darauf achten, dass der Taupunkt immer außerhalb der Konstruktion liegt.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Silvana81
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 06.08.2008 21:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Silvana81 » 10.08.2008 15:00 Uhr

Erstmal Danke an alle.

Das mit den Erdkollektoren ist zwar ne gute Idee, wir können aber leider nicht den halben Garten ausheben um die Kollektoren zu Installieren.

Bei Aermec habe ich auch mir auch einige Systeme angesehen, die aber anscheinend in jeden Raum aufgstellt werden müssen, oder? Oder gibt es da eine Zentrale Variante worüber mehrere Räume gesteurt werden können.
Wie kann man sich denn die Geräuschbelästigung bei solchen Geräten vorstellen. Die Schreiben da von 40-60 dB. Wie laut ist das ungefähr?


Dann der Punkt mit der Wandheizung, wie ich bei Cuprotherm gelesen habe bieten die auch Wandheizungen an. Laut ihrer aussage reicht eine Wand pro Zimmer aus, ist das richtig? Wenn ja, wie würde sich das Verhalten wenn ich die Ausswände nach Innen Dämme und dort gleichzeitig die Wandheizung Installiere?
Wäre das Sinnvoll oder zu viel Verluste der Wandheizung?

Durch die Heizung bleibt der Taupunkt doch in jedem fall außerhalb der Konstruktion oder?


Sagt ruhig wenn ich Falsch liege^^

Gruß
Katja
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 10.08.2008 18:23 Uhr

Der Taupunkt bezieht sich auf den Schichtaufbau von Dach und Wand. Das ist vollkommen unabhängig von der Heizung.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Silvana81
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 06.08.2008 21:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Silvana81 » 10.08.2008 21:50 Uhr

Ja, ich hab schonmal gehört das es sehr umstritten ist von innen zu dämmen. Der Kostenaufwand für eine neue Fassade ist bei dem Haus ein wenig zu hoch.
Wir können es zwar schwer abschätzen aber wenn man das alles zusammen rechnet (Heizung, Fassade, Installation, Dämmung), dann wird es ein wenig zu teuer.

Deswegen wollten wir evtl. von innen Dämmen. Wenn man es aber richtig macht, dann müsste es doch genauso effektiv sein wie eine Aüßere Dämmung.


Katja

Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Neue Heizung für unser 2 Familien-Haus