Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
TUX
Aktivität: neu
Beiträge: 7
Registriert: 14.07.2008 09:46
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon TUX » 17.07.2008 08:55 Uhr

Hallo Forum,

es steht eine Heizungsumstellung an. Auf jeden Fall weg vom Öl, favorisiert werden Holzpellets.
Dazu zwei Fragen:

1. Lohnt es sich (wirtschaftlich, nicht ideologisch oder ökologisch) einen Pelletskessel mit Solarunterstützung zu nehmen? Ich habe da meine Zweifel, der Anteil der jährlichen Heizkosten der auf Warmwasser entfällt ist durchschnittlich 12%, von diesen 12% kann man nach meinen Informationen ca. 60% mit einer Solaranlage abdecken. Das bedeutet also 7,2% von den gesamten jährlichen Heizkosten könnte man mit Solarenergie einsparen. Dafür muss man aber mehrere Tausend Euro aufwenden. Wenn ich von 3000l/a Ölverbrauch * 0,90€/l = 2700€ ausgehe, dann spare ich 194,40@/Jahr. Da rentiert sich vieleicht nach 25Jahren (wenn man die Zinsen nicht mitrechnet). Wenn man anstatt mit Öl mit Pellets heizt, ist das Verhältnis noch schlechter, d.h. die Investition in die Solaranlage rentiert sich frühestens nach 30 Jahren.

2. Was ist bei einem Pelletskessel zu beachten? Sollte er eine Lambdasonde haben? Welcher Hersteller ist gut und preiswert?

Was meint ihr dazu? Rechne ich richtig, oder habe ich falsche Annahmen?

TUX

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 17.07.2008 10:09 Uhr

Wenn Solar dann richtig mit Heizungsunterstützung.
Und falls die Mehrkosten Solarkollektoren das Problem ist dann Solar nur Vorbereiten (passenden Speicher + Steigleitungen verlegen) und dann erst bei verdoppelten/dreifachen Pelletspreis Solarkolletoren nachrüsten.
Bodenseestudio
Beiträge: 3
Registriert: 17.07.2008 09:20
Wohnort: Bodensee
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Bodenseestudio » 17.07.2008 16:11 Uhr

Hab das auch durchgerechnet zu Pellets Solaranlage macht nur ideologisch Sinn. Preislich rechnet es sich noch kaum. Würde es aber Vorrüsten Speicher usw. denn evtl. werden ja Pellets teurer und CPC-Kollektoren noch effektiver, dann kann man nachrüsten;-)
wirdschon
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 15.07.2008 20:58
Wohnort: Ochsenfurt
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon wirdschon » 18.07.2008 21:32 Uhr

Bin gerade am planen von einer Pelletsheizung, werde wahrscheinlich einen Kessel nehmen, wo man, einen Pufferspeicher( Förderung 750€) machen soll, fast muss.
Daher, habe ich dann schon die halbe Investition getätigt. Nun noch ca. 10 - 12 m² Solarfläche, Preis um die 3500€ abzgl. Förderung von je 105€ je m², habe so ein Angebot vorliegen. Dann bekommt man die Heizungsunterstützung schon so um die 2500€. Ersparnis an Pellets so um die 15 -20 %. Bei einem angenommenen Verbrauch von 5to, entspricht 2500 lit. Heizöl, im Jahr hätte man unter günstigen Verhältnissen 1to gespart, nach heutigen Preis so um die 180€ in 14 Jahren hat man dann sein Geld wieder, wenn bis dahin die Pellets nicht mehr kosten als heute???? das natürlich sehr unwahrscheinlich ist. Wenn der Preis steigt umso schneller.
Und noch etwas, es hat noch nie jemand gefragt, bis wann sich eine Pelletsheizung, Gasheizung oder geschweige denn, eine Ölheizung, amotisiert. Und bei der Solaranlage wird dies fast als erstes gefragt.

Schöne Grüße
TUX
Aktivität: neu
Beiträge: 7
Registriert: 14.07.2008 09:46
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon TUX » 18.07.2008 22:03 Uhr

wirdschon hat geschrieben: Nun noch ca. 10 - 12 m² Solarfläche, Preis um die 3500€ abzgl. Förderung von je 105€ je m², habe so ein Angebot vorliegen. Dann bekommt man die Heizungsunterstützung schon so um die 2500€. Ersparnis an Pellets so um die 15 -20 %.


Der Preis für die Solaranlge erscheint mir recht günstig, ist ohne Montage, oder?

Die Ersparnis (15-20%) bezieht sich auf die Gesamtheizkosten pro Jahr? Wie berechnet man das?
wirdschon
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 15.07.2008 20:58
Wohnort: Ochsenfurt
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon wirdschon » 19.07.2008 14:25 Uhr

- Die Angaben sind ohne Montage, hatte ich vergessen mit anzugeben
- Die Angaben über die Einsparung sind von meinem Heizungsbauer.
- Meine Heizungsanlage besteht zum größten Teil aus einer FBH. die Heizkörper werden nur sporadisch zugeschaltet,i ch bin im letzten Winter mit Vorlauf Temperaturen um die 35° gefahren.
- Werde nach dem Umbau der Heizungsanlage eine Verbindungsleitung zw. FBheizkreis und Heizkörperkreislauf machen. Damit kann ich dann die niedrige Temp. von der FB auch in den Heizkörperkreislauf pumpen. Nur wenn dann diese niedrige Temperatur nicht reicht in den Schlafräumen, schalte ich die Heizkreispumpe für Heizkörper an.

Schöne Grüße

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 51 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 19.07.2008 17:10 Uhr

Mein Gott warum macht ihr es euch denn immer so schwer?
Man nehme entweder einen Baunach-Mischer(wohl eher nicht weil zu teuer) oder einen Zortströmverteiler oder für den kleinen Geldbeutel einen ESBE BIV Mischer.

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Pellets mit oder ohne Solar?