Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
Newbie
Aktivität: gering
Beiträge: 23
Registriert: 03.06.2008 14:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Newbie » 03.06.2008 16:54 Uhr

Hallo liebes Forum

Nachdem ich mittlerweile 4 Firmen bei mir zuhause hatte und jeder mit irgendeinen Mist erzählt hat (Jede Firma macht die andere schlecht und alle wollen Öl / Gas verkaufen)stelle ich die Frage zur allgemeinen Beurteilung mal hier:

Istzustand: 2FamHaus, Bj 1974
Dämmung: Standart 1974-keine FBH, nur normale Heizkörper
Verbrauch Heizöl mit Anlage aus 1974: 4500 Liter pro Jahr
Leistung der Anlage bis 37000 kw(andere bezeichung, entspricht 37000kw
Dauertemparatur des Kessels:70 Grad

Wasserversorgung etc Zentral

Frage: Was wäre die sinnvollste Art zu heizen

Ich weis ich kann dämmen, aber leider geht das aus finanziellen Mitteln nicht.
Für Dämmen müüsste ich Haus und Dach (Flachdach)gleichzeitig erneuern, das kostet etwa 50 TSD Euro

Zur Verfügung stehen 20000 Euro-gerne weniger

Angeboten wird mir:
Wärmepumpe (Garten aufwühlen etc, 3 Bohrungen (47000Euro)
Gas 19000 Euro incl Entsorgung der alten Öltanks
ÖlBrennwert: (20000Euro inklusive neue Öltanks -4*2000- ohne befüllen)

Von Pellets raten alle ab weil es zu Wartungsintensiv wäre (haha)

Meine Gedanken sind. (bitte gnadenlos korrigieren wenn falsch)

1: Neue Anlage die besser gedämmt ist, also reichen 20 bis 25 kw aus, dazu 200 Liter Pufferspeicher (bisher120liter)-sehen alle Heizungsfirmen auch so
2: Gas und Öl selbst bei 30%Einsparung immer noch etwa 3000 liter/Jahr
3 Pelletskosten sind etwa die hälfte bei gleichem Brennwert:?!?

Wieso will keiner eine Pelletanlage installieren?
bisheriger Tankraum für Öl ist groß genug für 15 Tonnen Pellets (locker, hat etwa 40 qm)
Welchen Hersteller der Pelletsanlage würdet ihr empfehlen, gerne mit Modell etc.
Was darf so etwas kosten

Ich hoffe Ihr könnt mich sinnvoll beraten

Gibt es eine bessere alternative

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 03.06.2008 19:49 Uhr

Vielleicht wäre eine WP doch nicht so abwegig.Direktverdampfer natürlich.
Nach Schweizer Formel sollte man mit 15kW hinkommen.

Falls doch Pelletskessel dann schau dir mal den therminator 2 von Solarfocus an.Ist ein Kombikessel,kann Pellets und Scheitholz verheizen.

In welchem PLZ Gebiet wohnt denn dein Häuschen?
Newbie
Aktivität: gering
Beiträge: 23
Registriert: 03.06.2008 14:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Newbie » 03.06.2008 22:11 Uhr

Hallo

Mein Häuschen wohnt bei Stuttgart

Was ist denn ein direktverdampfer, und was für eine WP ist es denn?

Bei Pelletskessel reicht mir ein reiner Pellets, denn Scheitholz hat man in der Stadt nicht:-)
Soll halt alles automatisch funktionieren
Dankeschön
pellets79
Aktivität: neu
Beiträge: 12
Registriert: 05.03.2008 17:43
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon pellets79 » 04.06.2008 00:10 Uhr

Newbie hat geschrieben:Hallo

Mein Häuschen wohnt bei Stuttgart

Was ist denn ein direktverdampfer, und was für eine WP ist es denn?

Bei Pelletskessel reicht mir ein reiner Pellets, denn Scheitholz hat man in der Stadt nicht:-)
Soll halt alles automatisch funktionieren
Dankeschön


hallo newbie,

denke Ökofen, KWB oder Paradigma sind alle eine gute Wahl!

Dabei der ÖkeFen sicher am günstigsten...denke mal incl. Einbau + 4-5 Tonnen Pelletsilo mit autom. Beschickung um die 16-17 Euronen (brutto), dann rechne die BAFA Förderung von ca. 2000 Euronen noch ab...je nachdem ob Solarthermie oder nicht eventuell mehr von der BAFA...

Grüßle ins Schwabenländle...
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 04.06.2008 06:24 Uhr

Wie hoch muss die Vorlauftemperatur gefahren werden wenn es richtig kalt drausen ist? Bei 70 Grad wird dir keine WP zu vernünftigen Kosten die Bude warm bekommen. Evtl. könnte man über moderne Konvetionsheizkörber die Temeratur um einiges herunter bekommen.

Ich würde dir aber Raten einen unabhängigen Energieberater kommen zu lassen der den Ist-Stand aufnimmt und dir alternativen Vorschlägt. Die Lokale Verbraucherzentrale oder Umweltverbände müssten welche kennen. Aber aufpassen. Hinter manchen unbekannteren "Umweltverbänden" stecken Lobbyvereine für Öl bzw. Gas.

Newbie hat geschrieben: (Jede Firma macht die andere schlecht und alle wollen Öl / Gas verkaufen)

Hast wohl nur Firmen eingeladen die auch jetzt noch primär Öl/Gas einbauen und nicht bereit sind alternativen anzusehen.

Newbie hat geschrieben:Ich weis ich kann dämmen, aber leider geht das aus finanziellen Mitteln nicht. Für Dämmen müüsste ich Haus und Dach (Flachdach)gleichzeitig erneuern, das kostet etwa 50 TSD Euro

Zur Verfügung stehen 20000 Euro-gerne weniger

Die Frage ist ob man ohne weitere erneuerungsmaßnahmen so weit mit den Heizkosten herunterkommt.

Newbie hat geschrieben:Von Pellets raten alle ab weil es zu Wartungsintensiv wäre (haha)

Wartungsintensiver vermutlich ja, aber die Frage ob die Preisanstieg von Ende 2006 nicht öfter kommen kann wenn jetzt wieder verstärkt Pelletskessel verkauft werden.

Newbie hat geschrieben:... dazu 200 Liter Pufferspeicher (bisher120liter)-sehen alle Heizungsfirmen auch so
2: Gas und Öl selbst bei 30%Einsparung

Ob es 30% werden. Mein Arbeitskollege hat vor ein paar Jahren auch seinen Ölbrenner modernisiert und ist auf sehr geringe Einsparungen gekommen. Ist denn die gesamte Heizungsanlage aus 1974?
Newbie
Aktivität: gering
Beiträge: 23
Registriert: 03.06.2008 14:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Newbie » 04.06.2008 10:54 Uhr

Hallo und vielen Dank erst einmal

Ja die Komplette Anlage ist von 1974
DuoParola ist der Kessel von Vissmann, und ein Weishaupt Brenner
Dauertemparatur: 70 Grad

Heizung hat eine Außenthermostatsteuerung


Vorlauf bei -5 Grad Aussentemparatur ist bei 50 Grad
Bei der WP habe ich ein Angebot über 3 Bohrungen und komplett mit Garten richten 55TSD Euro (etwa) Gartenanteil ca 15TSD

Energieberater ging zu Gastherme, und wollte alles Dämmen
Unabhängig davon gibt es bei uns gerade eine Bebauungsplanänderung und wir dürfen wahrscheinlich in einem guten Jahr ein Walmdach aufsetzen, da möchte ich jetzt nicht das Flachdach sanieren was aber nötig wäre wenn ich die aussenwand dämme wegen zu kleinem Überstand.
Also kommt das leider nicht in Frae sondern erst einmal eine (dann) zu große heizung

Habe mir auch schon ein mini BHKW überlegt?!?

Mir ist klar das ich selbst bei einer neuen Heizung im Vergleich dennoch etwa 3300 Liter Öl brauchen werde und überlege daher was für eine Art der heizung da einfach billiger im Betrieb ist

Ist das richtig gerechnet?

Öl: 3300 Liter, aktuell etwa 3300 Euro?
Gas: 3300m3 aktuell auch etwa 3300 Euro
Pellets: 6600 Kg, aktuell etwa 1200 Euro?

Alles bietet gleiche Energieausbeiute an?

Dann müsste es ja eine Pelletsheizung werden oder?

Dankeschön

Thermi-II
Aktivität: gering
Beiträge: 24
Registriert: 06.04.2008 20:49
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Thermi-II » 04.06.2008 12:44 Uhr

Hallo zusammen,

zum Thema "Preisanstieg von Ende 2006 nicht öfter kommen kann"
habe ich gerade was gelesen, siehe: http://www.depv.de/nc/aktuelles/startme ... herheit-1/

Eigentliche sollte der Grund von damals bekannt sein, aber hier nochmal:
2005/06 hat sich die Anzahl der Pelletanlagen verdoppelt auf ca. 70.000.
Da kam die Pelletproduktion eben nicht mit. Heute ist das Verhältnis genau anders herum (siehe link).

Newbie, wenn ich die Preise der anderen Angebote sehe, gibts für mich nur eine Anrwort: Pellets. Für 20.000 kriegst Du auf jedenfall was vernünftiges. Wenn Du auch einen Puffer installierst, ist die Förderung 2.500€, statt 2.000€. Das ist schon der halbe Puffer und tut dem Brenner auch gut.
Ich ja wirklich platt, was die anderen Altenativen kosten sollen. Sonst hört man immer: Pellet-Anlagen sind zu teuer.

Hallo machtnix,
ich bin beeindruckt, das mal jemand auch mal den Therminator II empfiehlt. Im HTD-Forum ist das leider noch nicht vorgekommen. Habe den 22-Kw Kessel seit September im Keller und bin voll zufriden.

Gruß Hardy
Holzofenpyromane
Aktivität: gering
Beiträge: 39
Registriert: 17.03.2008 17:02
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Holzofenpyromane » 04.06.2008 16:30 Uhr

@Newbie

Es gibt doch leistungsfähige Wärmepumpen, für die man nicht den Garten aufbrechen oder bohren muss. Bitte einmal einwählen unter meinem Namen und Berichte lesen, dann ganz neutral mal den Handwerker nach einer LW-WP fragen, aber bitte einen mit entsprechender Erfahrung auf dem Gebiet.

Es müssen einige Faktoren einfach passen. Dazu einen wasserführenden Kaminofen (VARESE HFW), evtl. auch später nachzurüsten.

Wenn Newbie noch Fragen hat, bitte melden.
Newbie
Aktivität: gering
Beiträge: 23
Registriert: 03.06.2008 14:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Newbie » 04.06.2008 17:21 Uhr

Hallo Thermi II

Es kommt noch besser.
Nachdem ich heute am telefon mit dem Heizungsbauer telefoniert habe, sagte der mir das aber eine Pelletsanlage deutlich teurer wäre als eine Öl/Gasheizung (beide jeweils 20TSD)

Und mein Heizraum mit 1,80*4,50 Meter wäre zu klein weil er einen Speicher aufstellen muss
(geht notfalls in den dann ehemaligen Tankraum nebenan)

Hast du denn eine grobe Schätzng Vorgabe was ein Guter Pelletheizung mit allem notwendigen Zubehör so in etwa kostet?
Dazu kommt die Entsorgung der Alttanks (1500 Netto)und der Bau der Pelletbevorratung?

Ich habe mir auch überlegt ob man einen durchlauferhizer mit integrieren kann der im Sommer dafür sorgt das ich die Heizung komplett abstellen kann, er müsste halt ausreichen das man zum bsp ein mal pro tag duschen kann.
Und er wäre auch im Keller untergebracht da ich den nirgends dazwischenklemmen kann und man ja alle Bäder im Haus theoretisch nutzen will:-)

Qholzpyromane:-)netter name

Also bei den Wärmepumpen komme ich bei der Last die ich habe mit den Stromkosten auf mindestens 1600 Euro, stimmt doc oder?

meine Pellets kosten aber aktuell nur etwa 1200 (bei geschäzten 6600kg/Jahr)

Und dem Pelletspreis traue ich mehr als dem Stromkostenpreis,

was meinst du?

danke
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 04.06.2008 18:02 Uhr

Hallo newbie,

habe gerade einem Kunden ein Angbeot gemacht:
ETA PE 15 plus Bunkerbau,800 Liter Puffer und FriWa 4 Tage Arbeit 20tsd.€.

Mit diesem Preis mußt du einfach rechnen.

Eventuell würde doch eine gute WP in Frage kommen,hier kannst du dir einen Fachbetrieb in deiner Nähe raussuchen: www.vdkf.de

Nächste

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Dringende Hilfe für Heizungserneuerung / Wahl der Anlage