Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Spikee2221
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 25.03.2008 08:40
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Spikee2221 » 25.03.2008 09:34 Uhr

Hallo liebe Wärmepumpen Besitzer.

Wir haben jetzt seit ca. 3 Wochen eine Luftwärmepumpe weil wir von unseren Heizölkosten weg wollten, um mit der Wärmepumpe ein wenig zu sparen.Heizöl lag in den letzten drei Jahren bei ca.4500 Liter pro Jahr.

Ich bin jetzt mal angefangen und habe mir jeden Tag um etwa 15.30 Uhr die Zählerstände aufgeschrieben, und musste mit entsetzen feststellen das die LWP zwischen 70-100 KW/h verbraucht.
Wenn ich das jetzt mal mit 215 Heiztagen/Jahr berechne liege ich ca bei 17200 KW/h pro Jahr und das ganze mal ca. 0.19 €, dann müssten wir ca. 3268 € am Jahresende bezahlen.

Mir kommt das ein bischen zu hoch vor. Ist das normal ?

Jetzt mal zu unseren Hausdaten und der Lage:
Baujahr ist 1965 mit Vollkeller.

Fenster sind schon mal neu gekommen und sind aus Thermopenverglasung.

Stehen tut das Haus in der Region Bremen.
Das Haus hat eine gesamt Wohnfläche von 210 m² einen noch unisolierten Dachboden.Das wird sich bis zum Juni ändern.

Die Aussenwände sind momentan auch noch nicht Isoliert, wobei in den nächsten Wochen die Hohlwand von 7 cm mit einem Isoschaum ausgeschäumt wird.
Habe leider keine Fußbodenheizung sondern nur Flachheizkörper von Typ 11,22,33 im Haus.Ingesamt 19 Stck an der Zahl wobei die obere Wohnung momentan leer steht und dort nicht geheizt wird.Ab Juni dann wieder.

An der Steuereinheit ist der Wert von 0.9 für die Heizkurve eingestellt wobei ich nicht weiß ob das richtig ist.Habe schon mal ein wenig erhöht auf 1.0 und 1.2 aber da hatte ich das Gefühl das die Pumpe noch mehr Verbraucht.Auf 0.8 wird es irgentwie nicht richtig warm.Komme nur auf 17-18 Grad Raumtemperatur.
Raumtempemperatur ist auf einen Sollwert von 21 Grad eingestellt und im Absenkbetrieb auf 17 Grad.An der Verbedienung habe ich auf Anschlag gestellt.

Die LWP ist eine WPL33 von Stiebel Eltron.
Hier mal das Typenschild: [img]http://img217.imageshack.us/img217/3851/cimg1563cj6.jpg[/img]

Vieleicht kann mir jemand mal einen Tipp geben wie ich den Stromverbrauch der LWP senken kann.Oder vieleicht einen Rat geben wie man die Pumpe optimal einstellt.

Ach bevor ich das Vergesse einen 360 Liter Speicher für Brauchwasser und einen 400 Liter Pufferspeicher für den Heizkreislauf haben wir noch.

So das wars glaube ich erstmal wenn noch was benötigt wird einfach schreiben.

Gruß

Spikee

roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 25.03.2008 09:45 Uhr

4500l sind ca. 45000 kWh.
Bei einer angenommen JAZ von 3 sind das 15000 kWh Strom für Deine WP.
Da sind 17200 kWh durchaus realistisch, vor allem da Du durch die Verwendung von Heizkörpern eine schlechtere Jaz haben wirst.

Wie kannst Du sparen

1.) Du musst Deinen Heizbedarf reduzieren => Dämmen, dämmen und nocheinmal dämmen. Ein Verbrauch von 21 l pro qm und Jahr ist ein nicht akzeptabler Wert (Du solltest auch bei einem Altbau auf unter die Hälfte kommen), und das hätte vor dem Einbau der WP gemacht werden müssen, denn nach der Dämmung ist Deine WP viel zu groß.

2.) Welche VL-Temperatur benötigst Du? Die Senkung der VL-Temperatur um ein Grad spart Dir ca. 3% Strom bei der WP.

Leider wird oft vorgekaukelt, dass man nur durch den Einbau eine WP Kosten sparen kann, was leider nicht stimmt. Eine WP-Heizung (vor allem LWP) ist zwar eine gute Lösung, man muss sich aber das Gesamtsystem ansehen, und das ist bei Dir leider nicht gut und Du hast nun eigentlich ein teueres System.
Spikee2221
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 25.03.2008 08:40
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Spikee2221 » 25.03.2008 09:59 Uhr

Hi super für die schnelle Antwort

Momentaner abgelesener Stand ist.

Rücklauf Temp ist 47.5 Grad
Aussen Temp ist 2.5 Grad
Raum ist 19.6 Grad
WW ist 43.4 soll 45.0 Grad
Rücklauf Soll 46.5 Grad
Puffer soll 46.5 Grad
Vorlauf ist 51.9 Grad
Vorlauf Soll WW 60.0 Grad
Vorlauf Soll Hz 60.0 Grad

Selbst nach den Dämmen des Dochbodens und der Aussenwand kann doch die Heizung nicht zu Groß dimensoniert sein oder ??
Größer ist doch immer Besser oder etwa nicht ??
Wenn sie kleiner wäre könnte sie es dann noch packen ?

Gruß
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 25.03.2008 10:06 Uhr

Rücklauf Soll 46.5 Grad
Vorlauf Soll Hz 60.0 Grad


Dann bist Du mit 17000 kWh gut bedient. Wenn Du so hohe VL/RL Temperaturen benötigst, wird der Jaz um die 2 werden.

=> Du musst Die VL-Temperatur senken
=> Dämmen, dämmen und nocheinmal dämmen. Bei der Einstellung der WP wirst Du nicht viel ändern könnnen, da das Problem nicht bei der WP sondern bei Deinem Haus ist.

Senke auch noch Deine WW-Temperatur. Mehr als 45 Grad max. 50 Grad sollte bei eine WP nicht eingstellt sein. Das sollte zumindest übers Jahr ein paar hundert kWh bringen.

Nur noch eine Frage. Wer hat Dich beraten, denn mit den jetzigen Daten hat eine LWP in Deinem Haus nichts verloren, und Du wirst eher höhere Kosten als mit Deine Öl-Heizung haben.
Zuletzt geändert von roro am 25.03.2008 10:13, insgesamt 1-mal geändert.
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 25.03.2008 10:10 Uhr

Selbst nach den Dämmen des Dochbodens und der Aussenwand kann doch die Heizung nicht zu Groß dimensoniert sein oder ??
Größer ist doch immer Besser oder etwa nicht ??


Das ist leider bei einer WP und vor allem bei eine LWP falsch. Eine zu groß dimensionierte WP hat 3 schlechte Eigenschaften.

1.) Sie kostet mehr
2.) Sie kommt ins Takten (=viele Einschaltvorgänge) und altert dadurch schneller.
3.) Die JAZ wird schlechter, da eine WP am effektivsten ist, wenn Sie lange durchläuft.

Eine WP soll, wenn Sie optimal eingestellt ist bei der Auslegungstemperatur (abhängig von den klimatischen Bedingungen bei mir z.b -13 Grad) den ganzen Tag durchlaufen.

Das führt mich noch einmal zur Frage: Wer hat Dich beraten?
Spikee2221
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 25.03.2008 08:40
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Spikee2221 » 25.03.2008 10:20 Uhr

Als wir uns für eine LWP entschlossen haben habe ich die Elektiker Firma meines Vertrauens ( Sehr guter Bekannter ) von uns kontaktiert, da der bei sich im Haus auch eine hat, allerdings eine Sole WP.

Der hat dann mit einem Berater von Stiebel Eltron einen Termin mit uns ausgemacht und sich die Gegebenheiten bei uns angeschaut.
Alles aufgeschrieben und dann wurden die Sachen dafür bestellt.

Alles im allem eine gute Beratung gewesen.Aber erzählen kann man viel wenn der Betroffene keine Ahnung davon hat.

Aber eine Frage habe ich auch noch wie ermittelt man die JAZ (Jahresarbeitszeit) ?
Sollte sie eher hoch oder eher niedrig sein ?

Und wenn wir jetzt die Aussenwand und den Dachboden gedämmt haben wird sich etwas an den Stomverbrauch zum positiven ändern ?

Ich werde mal die Vorlauftemp. um 2 Grad nach unten stellen mal sehen was passiert.

Gruß

roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 25.03.2008 11:05 Uhr

Aber eine Frage habe ich auch noch wie ermittelt man die JAZ (Jahresarbeitszeit) ?


Dazu benötigst Du einen WMZ (Wärmemengenzähler).

JAZ = Wärme/Stromverbrauch und sollte eher hoch sein. Unter 3 ist eine WP an sich immer ein Verlustgeschäft.

Zur Abschätzung der JAZ.

Auf Deinem Typenschild steht die COP bei 2 Betriebspunkten.

A2/W34 COP = 3,3
A-7/W50 COP = 2

Grundregel: Je höher A und je geringer W umso höher die COP. Die JAZ ist immer etwas kleiner als die COP.

Und wenn wir jetzt die Aussenwand und den Dachboden gedämmt haben wird sich etwas an den Stomverbrauch zum positiven ändern ?


Ja sicher, denn dadurch veringert sich Dein Wärmebedarf und Deine VL-Temperatur. Aber das hätte sich auch bei einer Öl-Heizung positiv ausgewirkt und 7 cm Isoschaum ist zwar ein bischen, aber IMHO noch keine richtige Dämmung.

Ich werde mal die Vorlauftemp. um 2 Grad nach unten stellen mal sehen was passiert.


Ist einmal gut.
Frage: Hast Du Raumtermostate? Dreh diese einmal vollkommen auf und versuche die Raumtemperatur rein durch die VL-Temperatur zu regulieren.
Das kann gut und gerne 5-10 Grad VL-Temperatur senken.

Als wir uns für eine LWP entschlossen haben habe ich die Elektiker Firma meines Vertrauens ( Sehr guter Bekannter ) von uns kontaktiert, da der bei sich im Haus auch eine hat, allerdings eine Sole WP.


Neu- oder Altbau? Radiatoren oder FBH?

Zwischen einem Altbau mit Radiatoren und LWP und einem Neubau mit FBH und Sole-WP liegen leider Welten. Da sind ganz andere Dinge zu beachten.

Alles aufgeschrieben und dann wurden die Sachen dafür bestellt.


Was wurde alles aufgeschrieben.

Öl-Verbrauch der letzten Jahre?
VL-Temperaturen der Radiatioren? Kanntest Du die überhaupt bei Deiner Öl-Heizung?
Welcher Verbrauch wurde Dir vorhergesagt?
Spikee2221
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 25.03.2008 08:40
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Spikee2221 » 25.03.2008 11:27 Uhr

Ok Wärmemengenzähler habe ich leider nicht.Kann man doch Sicherlich noch mal irgendwann nachträglich einbauen lassen.
Schon allein deshalb weil ich dann die Ista für die Nebenkostenabrechnung nicht mehr brauche.

Ok das mit der Dämmung ist auch klar aber besser als nichts,
denn das Haus hat Aussen nen Riemchen vor und da jetzt ne Fassadedämmung zu machen ist zu schade.

Raumtermostate ??? Ich habe Heizkörpertermostate die auf Anschlag stehen. Und an der Fernbedienung der LWP ist auch auf Anschlag eingestellt.

Die Berechnung erfolgte über mein Ölverbrauch der letzten 4-5 Jahre
Die Vorlauftemperaturen der alten aus Gußeisernen Heizkörper betrug so wie ich weiß bei 90 Grad.Die sind aber alle ausgetauscht und gegen neue Flachheizkörper ersetzt wurden.

Verbrauch wurde mir so wie ich mich erinnern kann nicht genannt.Man sagte zu mir das ich eine ungefähre Erspaniß von ca 1800 € pro Jahr hätte, wobei man dies auch nur grob sagen könnte da es keine Spezielle Formel dafür gäbe und dies auch immer auf das Heizverhalten ankäme.

Naja ich habe soeben mal die Vorlauftemp für WW und Hz von 60 auf 55 Grad gesenkt und die Rücklauftemp von max 50 Grad auf 45 Grad gesenk.
Mal schauen wie sich das auswirkt.
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 25.03.2008 11:44 Uhr

Man sagte zu mir das ich eine ungefähre Erspaniß von ca 1800 € pro Jahr



Ölpreis 0,77 EUR pro l.

4500 l Öl kosten 3465 EUR.

3465-1800=1665 EUR für den Strom bei 19 ct sind das 8800 kWh Strom.
Das ist gut, denn dann müßte Deine WP einen JAZ von über 5 schaffen.
Schade das Du Dir das nicht schriftlich geben hast lassen.

Auf diese Kosten wirst Du wahrscheinlich nach Einbau einer Dämmung kommen (Reduktion der Heizlast auf die Hälfte), aber dann hättest Du beim Öl auch nur mehr die Hälfte benötigt.

Hier wurde Dir leider mehr versprochen, als technisch überhaupt möglich ist.

Du kannst Dir auch die JAZ ausrechnen, die Du benötigst, damit Dein System günstiger ist als eine Ölheizung.

Preis einer kwh*10/Preis Öl pro Liter
Holzofenpyromane
Aktivität: gering
Beiträge: 39
Registriert: 17.03.2008 17:02
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Holzofenpyromane » 25.03.2008 14:31 Uhr

@spikee2221

So schlecht sind die Werte doch nicht. Bitte nicht 3 Wochen Winter hochrechnen auf das Jahr. Bitte einmal nachlesen in diesem Forum "empfehlenswerte Luftwasser...." Da stehen die Verbräuche meiner Maschine. Ich bin jetzt im 3. Jahr und zufrieden.

Einstellungen etwas optimieren, wie bereits beschrieben. Laß die Anlage mal automatisch arbeiten, der Wärmepumpenmanager macht das schon, teilweise auf 0,1 Grad Raumtemperatur genau. Wenn Du Deine zu erwartende Stromrechnung mit den Heizkosten für die Ölheizung vergleichst, hast Du eine richtige Entscheidung getroffen.

Noch ein Tipp. Wenn die Tagtemperatur auf 21 Grad eingestellt ist, sollte die Nachttemperatur ca. 19 Grad betragen. Alle den Wohnraum umgebenden Wände sind nichts anderes als Heizflächen. Was da über Nacht rauskühlt, muss am anderen Tag auch wieder rein.

Bei weiteren Fragen, bitte melden - ich habe die gleiche Anlage. Übrigens, mein Standort liegt im Sauerland.

Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Neue Luftwärmepumpe macht uns kummer.