Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Anlagenförderung, Umweltaktien, Ökofonds, Beteiligungsangebote, Versicherungen,...
wolfimann81
Beiträge: 1
Registriert: 21.02.2008 09:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon wolfimann81 » 21.02.2008 09:49 Uhr

Hallo zusammen,

Ich suche eine Tabelle, in der man sieht, was man für KfW 40, KfW 60 (oder Passivhaus) benötigt! Habe im Internet mal so eine Übersicht gefunden, finde sie aber nun leider nicht mehr!

Wir bauen ein Haus mit Einliegerwohnung, Gesamtwohnfläche liegt bei 255m². Beheizt wird das ganze mit einer Hackschnitzel Heizung! Es wird in Massivbauweise erstellt (36er Ziegel + 6-8mm Isolierung).

Bin über alle Infos dankbar!!!!

Gruß Wolfgang

nando
Aktivität: gering
Beiträge: 32
Registriert: 04.02.2008 09:12
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon nando » 21.02.2008 11:44 Uhr

@ Wolfimann

schau mal hier :arrow: http://www.kfw-foerderbank.de/DE_Home/S ... 2_Mind.pdf

vielleicht findest Du da was !!

nando
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 21.02.2008 12:06 Uhr

Durch die Hackschnitzel Heizung ergibt sich für die KfW-Berechnung ein sehr günstiger Primärenergiefaktor.
http://de.wikipedia.org/wiki/Prim%C3%A4renergiebedarf

Pauschal gesagt. Wenn man einen relativ günstigen Primärenergiefaktor hat, sind die Anforderungen an den Wärmeschutz (U-Werte der Außenhülle), die solare Architektur, die Wärme- und Lüftungstechnik etc. nicht so hoch.

Das Ziel der Gebäudeplanung sollte immer ein möglichst kleiner Energiebedarf (CO2-arme Bauweise) sein,

also eine bestmögliche Dämmung der Gebäudehülle
Ein effektiv niedriger Energiebedarf verbessert die Wertigkeit des Objekts (Marktpreis für Immobilien) und garantiert eine kostengünstige Unterhaltung des Objekts.

Der Anlageaufbau sollte so geplant sein, dass man in Zukunft ohne weiteres auf andere Wärmetechnik (Wärmepumpe, Wasserstofftechnik, Latentspeicher, etc.) wechseln kann.
Eine Wärmeübergabe über eine Flächenheizung mit niedriger Vorlauftemperatur ist i.d.S. zu empfehlen.


Gruß

Thomas Heufers

Zuletzt geändert von Thomas Heufers am 22.02.2008 08:16, insgesamt 1-mal geändert.
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 22.02.2008 07:28 Uhr

wolfimann81 hat geschrieben:Es wird in Massivbauweise erstellt (36er Ziegel + 6-8mm Isolierung).

Ziegel ist eigentlich ein guter Baustoff, jedoch haben aktuelle Wärmedämmziegel oft das Problem das (evtl. bei zu geringer stärke des Außenputzes) man die Ziegel durchscheinen sieht. Liegt an der inhomogenen Dämmstruktur des Steines begründet. Die 6-8 mm isolierung kannst du dir sparen (Wärmedämmputz?). Hier sollte schon vernünftig eine guter "normaler" Putz drauf.
Aber falls es das budget zuläßt (und vom Architekten das OK kommt) nimm einen 17er (falls nötig 24er) "normalen" Ziegel für die Außenwände und pack dir dich Vollwärmeschutz drauf (ca. 20 cm).

Zurück zu Förderung & Finanzen & Öko-Investment



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Übersicht KfW40, KfW60 (oder Passivhaus)