Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Windkraftanlagen, Kleinwindkraftanlagen, Windenergie, Planung, Windparks
blackbird567
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 26.11.2007 13:37
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon blackbird567 » 28.11.2007 20:38 Uhr

Hallo Zusammen !
Ich hab leider nur Ahnung von Biogasanlagen. Und keine Ahnung von WKA. Ich möchte mir ein WKA auf unser Haus setzen weiß aber nicht wie ich es anpacken soll. Möchte damit einen Heizstab im Wasserspeicher betreiben. Der Heizstab soll nicht das ganze Wasser auf 55 C° bringen sondern nur vorwärmen. Jetzt meine Frage. Was brauche ich dafür ??
-WKA ?
-Umrichter ?
-Heizstab ?

Gruß Kristian :)

blackbird567
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 26.11.2007 13:37
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon blackbird567 » 29.11.2007 18:31 Uhr

Kann mir da jemand helfen ????
Uwe Hallenga
Aktivität: hoch
Beiträge: 116
Registriert: 12.09.2005 10:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Uwe Hallenga » 29.11.2007 21:02 Uhr

Da wird Dir geholfen (vermutlich), zujmindest findest Du reichlich Informationen dazu.

http://kleinwindanlagen.de/Forum/phpBB2/index.php

Gruß Uwe
Besucht doch mal die Internetseite: Kleinwindanlagen (siehe mein Profil)
cerco
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 99
Registriert: 12.09.2007 09:55
Wohnort: Raum Ol
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon cerco » 28.01.2008 19:43 Uhr

Moin -hier hat es mal wieder Windstaerken um 5 gegeben. Da war ein PREISWERTER REGLER für eine GÄNGIGE Einschraubpatrone nach der Erprobungsphase ERFOLGREICH im Einsatz. Regler und Windrad auf www.Wind-sd.de . Die Kosten für den Regler liegen bei 230.- mit der Heizpatrone..Obwohl eine Netzeinseisung der Umwelt mehr hilft -hier ist eine kostengünstigere Lösung für den Windstrom. Mfg. Cerco
R. Braun
Beiträge: 2
Registriert: 02.02.2008 18:03
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon R. Braun » 16.02.2008 08:35 Uhr

Hallo blackbird567!

Schau Dir mal die Seite bei www.Braun-Windtechnik.de an.
Hier findest Du Informationen zu Heizwindmühlen, sowie Netzparallelbetrieb.
Im Heizbetrieb sollte die Turbine mindestens 2,5 - 3,5 kW haben, um eine brauchbare Heizungsunterstützung zu erreichen.

Eine Aufdachmontage ist aus Gründen der Geräuschentwicklung nicht wirklich zu empfehlen. Dies gilt im übrigen für alle Windturbinen, unabhängig von der Bauform.

MfG

R. Braun
RS-Marketing
Aktivität: neu
Beiträge: 12
Registriert: 19.01.2008 12:34
Wohnort: Dessau-Roßlau
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon RS-Marketing » 16.02.2008 10:09 Uhr

neue Formen ohne Rotorblätter machen auch eine aufdachmontage nicht uninteressant....

einfacch mal auf www.waerme-energie.net über das kontaktformular eine konkrete anfrage einsenden...dann kommt umfassende beratung...

lg

RS

René Schneider

Es ist eigentlich ganz einfach Energie zu sparen...
Uwe Hallenga
Aktivität: hoch
Beiträge: 116
Registriert: 12.09.2005 10:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Uwe Hallenga » 16.02.2008 10:45 Uhr

RS-Marketing hat geschrieben:neue Formen ohne Rotorblätter machen auch eine aufdachmontage nicht uninteressant....


...aber auch nicht interessanter.... :lol: . . . . . tolle Werbung hier..... :?


Seit wann hat die Eight-Wind-Anlage keine Rotorblätter? Nur weil man eine große Kiste drumrum baut, heißt das dann ja wohl nicht, das sie ohne Rotorblätter auskommt, es sei denn man benennt sie einfach "Schaufeln".

Es ändert im Prinzip nichts daran, das Gebäude in der Regel nicht dafür geeignet sind größere Modelle aufs Dach zu setzen. Je schwerer so eine Anlage wird (zB. durch große Kisten drumrum) um so ungeeigneter aus rein statitischer Sicht.

Gruß[/img]
Besucht doch mal die Internetseite: Kleinwindanlagen (siehe mein Profil)
RS-Marketing
Aktivität: neu
Beiträge: 12
Registriert: 19.01.2008 12:34
Wohnort: Dessau-Roßlau
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon RS-Marketing » 16.02.2008 10:52 Uhr

aus genau diesen gründen poche ich auf eine umfassende beratung, denn dann kann statik und geräuschbelastung nach den tatsächlichen gegebenheiten geprüft werden....

und die "rotorblätter-wortklauberei"... ich denke es ist jedem hier klar, was ich sagen wollte und dass die geräuschentwicklung bei den eightwind-anlagen geringer ist, lässt sich schließlich auch belegen....

lg

RS
René Schneider

Es ist eigentlich ganz einfach Energie zu sparen...
cerco
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 99
Registriert: 12.09.2007 09:55
Wohnort: Raum Ol
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon cerco » 16.02.2008 12:16 Uhr

Moin- für alle , die ein paar Hintergrund-infos dazu brauchen: An 1. Stelle steht die WÄRMEDÄMMUNG des Gebäudes. Hier ist am meisten Energie zu sparen. Ein Windrad leistet immer nur so viel wie (gute Abstimmung vorausgesetzt) der Standort hergeben kann. 1) möglichst kein WINDSCHATTEN -Eigentlich klar.:-) 2) die mittlere Wind geschwindigkeit im Jahr soll möglichst hoch sein. Denn: doppelte Geschwindigkeit bringt 8 mal mehr Energie ans Windrad.! So kann auch ein 1.4 kw Windrad ein gut(!) gedaemmtes Haus mithelfen zu heizen,bzw. Wasser zu wärmen:grad dann ,wenn zb.keine Sonne scheint.. 3) am besten ist aber die Netzeinspeisung , denn der meist im Haus verbrauchte Windstrom spart doppelt: bei der Stromrechnung und die ca.dreifache Primärenergiemenge im Kraftwerk.Mfg. Cerco

Zurück zu Windkraft



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Absoluter Energie FREAK