Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
Hoffmann Allradtechnik
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 19.11.2007 23:07
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Hoffmann Allradtechnik » 20.11.2007 10:54 Uhr

moin moin!
ich hoffe auf eure hilfe...
ich habe vor einem jahr einen ehemaligen bauernhof gekauft...
das wohnhaus hat 3 etagen(mit ausgebautem dach), in einer wohne ich selbst...2 sind vermietet... geheitzt wir mit gastermen auf jedem stockwerk,teilweise gibt es elektro-durchlauferhitzer und warmwasserboiler... die ganze anlage ist schrottreif...(inkl.verrohrung)
das haus ist baujahr 1882... dämmung soll nächstes jahr gemacht werden...fläche insgesammt 260 m² wohnraum...
es gibt auf jedem stockwerk ausserdem einen kaminofen, diese werden auch fleissig benutzt...
ich bin jetzt am überlegen heizung und warmwasserbereitung in einem zentralen kessel zusammenzufassen...
neben gas-lösungen(siehe anderer trade in Bhkw) bin ich am überlegen , einen hackschnitzelkessel aufzustellen...
meine überlegungen dazu...
-ich bekomme kostenlos hackschnitzel (etwa G30) von einem verwanten gartenbauer...aber: diese sind frisch zerschreddertes holz mit entsprechend hohem wassergehalt...(alle holzarten) ein vertreter von gilles meinte, für die heizung kein problem , aber die lagerung könnte problematisch werden...
-ich habe genügend lagerplatz...auch ein 50m³ bunker währe kein problem, allerdings muss das alles erst gebaut werden(und bezahlt werden)
-ich kann nicht einschätzten, wie gross das "kompostierungsproblem" bei feuchten hackschnitzeln ist.
inwieweit kann mandurch geziehlte konzeption des bunkers und belüftungsmassnahmen das problem in den griff bekommen?
-da ich ein gewerbe habe, könnte man in zukunft noch erheblich mehr heizleistung für die werkstatt abnehmen... diese ist momentan unbeheitzt.
-ich muss die schnitzel von der lkw-abkippstelle bis in den spähnebunker etwa 3 meter hoch und 4 meter weit befördern...es ist also ein förderband oder ein gebläse nötig....
gibt es eigentlich hackschnitzelheizungen, die mit sterlingmotor strom erzeugen...? KWB bastelt ja wohl an sowas rum...
sinnvoll? erprobte technik?
über tips und hilfe würde ich mich sehr freuen...
mfg: mathias

holzstrom
Beiträge: 3
Registriert: 13.02.2008 21:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon holzstrom » 19.02.2008 20:15 Uhr

hallo mathias
heize mit gleichem material
keine probleme mit der lagerung in einem offenem holzverschlag mit hohem pultdach.
wenn du noch fragen hast schreib einfach unter dem eintrag hackschnitzel zu strom rein.
mfg holzstrom
Hoffmann Allradtechnik
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 19.11.2007 23:07
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Hoffmann Allradtechnik » 01.01.2009 16:17 Uhr

moin moin!
also, das projekt ist nach wie vor noch aktuell....
nochmal die eckdaten, ganz grob:
-ich bekomme feuchte gartenbau-hackschnitzel gratis, in grossen mengen...
-heitzbedarf etwa entsprechend 6000l HEL/Jahr
-nachbar hat interesse an fernwärme, bzw, anbindung der eigenen werkstatt dann bedarf etwa 10.000 l Hel/Jahr

wie lange müssen frisch zerhexelte gartenbauhackschnitzel ohne viel laub unter dach liegen , um akzeptabele feuchtigkeitswerte zu erreichen? ideale schichtdicken?

gibt es ein unterforum, was speziell auf sowas spezialisiert ist?
mfg: mathias
Gerstlauerseppe
Aktivität: gering
Beiträge: 25
Registriert: 21.05.2008 19:46
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Gerstlauerseppe » 02.01.2009 11:16 Uhr

Ich Lagere meine Hackschnitzel ca 4 wochen in kleineren mengen ca 5 m³ in einer Halle und dann wandern sie in den Bunker,
Mein bunker ist ein Freier Anbau der auf 3 seiten nur mit windfangnetzen aus dem Stallbau verkleidet ist und ca 4,5x4,5 meter seitenlänge und 5 meter hoch wobei die untersten 3 meter betoniert sind habe keine Probleme mit Fermentierung oder Älichen Problemen.

allerdings habe ich immer nur kleinere Mengen die immer wieder abtrocknen können.und nur Maximale schichtdicken von 1 Meter

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Feuchte Hackschnitzel aus dem Gartenbau verheizen/trocknen