Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Rehweb
Beiträge: 2
Registriert: 06.11.2007 12:18
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Rehweb » 07.11.2007 12:16 Uhr

Hallo,
ich interessiere mich für die Anwendung einer Windkraftanlage als Wärmeerzeuger und somit zur Heizungsunterstützung.
Hat jemand auf diesem Anwendungsgebiet bereits Erfahrungen?
Wie kann man dies am einfachsten in den Pufferspeicher einbinden?
Weiß jemand Referenzen zu dieser Anwendung?

Ich bin für jede Art von Anregungen und Tipps, dankbar.

Gruß
Wilfried

lmr
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 74
Registriert: 19.03.2007 17:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon lmr » 07.11.2007 17:34 Uhr

Nun, es bestünde die Möglichkeit, mit dem Windrotor einen Kompressor anzutreiben, um Druckluft zu erzeugen. Die dabei entstehende Kompressionswärme ließe sich über einen Wärmetauscher in ein flüssiges Speichermedium übertragen. Mit der Druckluft können die verschiedensten Maschinen (auch Generatoren) betrieben werden, wobei wiederum die dabei entstehende Dekompressionskälte z.B. für Kühlzwecke eingesetzt werden könnte.
Eine solche Anlage bedarfsgerecht auszulegen, dürfte jedoch recht schwierig sein.
Eric Heiligenstein
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 82
Registriert: 11.01.2007 10:01
Wohnort: Gleschendorf
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Eric Heiligenstein » 08.11.2007 09:19 Uhr

Hallo Rehweb,

in diesem Bereich bin ich auch nur interessierter Laie aber soviel meine ich doch zu wissen: wenn es mehrere Energieumformungen gibt kann man die Sache wohl vergessen, die Verluste (abgesehen von der Anfangsinvestition) dürften unverhältnismäßig sein.

Meiner Meinung nach macht das nur Sinn wenn der vom Rotor erzeugte Strom über eine Heizpatrone direkt im Pufferspeicher des jeweiligen Hauses "verbraten" wird.

Habe aber noch nie gehört das sich das rechnet, wäre interessant Erfahrungen zu hören . Sicher ist das auch sehr standortabhängig.

Gruß

Eric
******
Wasserwärmer
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 85
Registriert: 29.01.2006 11:52
Wohnort: Stralsund
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wasserwärmer » 08.11.2007 11:55 Uhr

@ Eric

"Meiner Meinung nach macht das nur Sinn wenn der vom Rotor erzeugte Strom über eine Heizpatrone direkt im Pufferspeicher des jeweiligen Hauses "verbraten" wird"

Das ist nicht richtig, da dann 1 kWh elektr. Energie nur annähernd 1 kWh Heizenergie ergeben!

Was für eine Verschwendung, das schreit doch gerade nach einer WP. Dabei kann dann, mit einem entsprechenden COP, viel mehr Heizenergie genutzt werden!

Gruß

Wasserwärmer
Viele Grüße aus dem sonnigen Norden
(Rügen Hiddensee und Darß)
Eric Heiligenstein
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 82
Registriert: 11.01.2007 10:01
Wohnort: Gleschendorf
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Eric Heiligenstein » 08.11.2007 12:06 Uhr

Hallo Wasserwärmer,

stimmt ! Ich bin davon ausgegangen das man mit einem "normalen" Windrad keine WP betreiben kann ohne den Strom in größerem Maße zu speichern, was wahrscheinlich wieder zu teuer, aufwändig und verlustbehaftet ist.

Wenn man sich auf eine WP verläßt will man die ja nicht nur betreiben wenn der Wind gerade mal zuverlässig weht, man bräuchte also in jedem Fall noch zusätzlich eine Leistungsregelung für die Stromversorgung aus dem Netz und vom Windrad.

Leider braucht die WP einen ziemlich frequenzstabilen Strom der auch bei verschiedenen Betriebszuständen (z.B. Anlauf des Kompressors) nicht abfällt.

Das alles beruht - wie gesagt - nicht wirklich auf Erkenntnis nur auf persönlicher Einschätzung.

Außerdem gehe ich davon aus das Sie das längst ausprobiert hätten wenn das lohnend wäre !

Gruß

Eric
LSKill
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 77
Registriert: 25.09.2006 19:26
Wohnort: Wiedergeltingen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon LSKill » 08.11.2007 20:42 Uhr

Hallo

Also ich teile Erics Meinung.
Mit einem Heizstab wäre es am Einfachsten.
Kommt auch auf die Größe des Windrades an.
Es wird sich, so schätze ich, auf eine Größe von 1-2 KW einpendeln.
Das schöne am Heizstab ist halt, dass ich verschiedene Leistungen sofort einbringen kann.
Er heizt halt auch bei relativ schwachem Wind schon 500W rein.
Eine WPbräuchte halt mind. so um die 1,5KW bevor was geht.
Da müsste man schon wie gesagt Zwischenspeichern, den Strom also in Gleichstrom umwandeln, in Batterien speichern, dann wieder für die WP in Wechselstrom umwandeln.
Das Ganze wäre ein erheblicher Aufwand.
Aber naja Gedanken darf sich ja jeder machen. Schlecht ist die Idee von Wassererwärmer sicher nicht. In größerem Stil, z.B. für Hallenbäder oder ähnliches würde sich der Aufwand vielleicht sogar rechnen. Strom wird ja auch immer teurer. Und indstrom müsste sich derzeit für unter 8 Cent erzeugen lassen.
WP-Strom kostet ja mittlererweile schon so um die 13 Cent. Tendenz steigend auf ca. 15 Cent. Also heisst: ca. 7 Cent Ersparnis. Müsste man halt Verbrauch den Invest und Verschleiß gegenrechnen.

cerco
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 99
Registriert: 12.09.2007 09:55
Wohnort: Raum Ol
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon cerco » 08.11.2007 21:27 Uhr

Moin!darf ich als windanlagen(1kw .wsd 1000) betreiber mal etwas dazu beitragen? Ein solches KLEINWINDRAD(durchmesser 1.8 meter) kann am guten Standort in 10 meter höhe 900 kw p.anno erzeugen.Das aber nur,wenn keine HÄUSER ODER BÄUME im weg des Windes stehen. Dann den Strom ins Netz - und zwar so-dass zunächst selber verbraucht wird.(windy boy-dmi 900-mastervolt windmaster-oder Soladin 120!)ideal zur Kombi mit photo voltaik(wie heut)Mit wp Wärme erzeugen..-HAUS gut Isolieren.*mfg cerco0
Rehweb
Beiträge: 2
Registriert: 06.11.2007 12:18
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Rehweb » 13.11.2007 21:24 Uhr

Ich tendiere dazu die Windenergie zu nutzen um Elektrische Energie zu erzeugen, die dann mittels Heizstäbe direkt im Warmwasserspeicher in Wärme umgewandelt werden.
Den Aufwand über eine WP halte ich doch für recht hoch und auch die Investitionskosten sind da sicherlich nicht unbedeutend.

@cerco
Kannst du vieleicht ein bischen mehr über deine Erfahrungen mit der Kleinwindanlage berichten?
Welchen Rotortyp setzt du ein?
Wieviele Pole hat der Generator?
Welche Spannung wird erzeugt?
Wäre nett wenn du ein bischen mehr mitteilen würdest.
Hartwig
Beiträge: 4
Registriert: 03.01.2008 12:08
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Hartwig » 03.01.2008 17:23 Uhr

Hallo,

gibt es keinen Weg, Bewegung direkt in Wärme (Warmwassser) umzuwandeln und so einen besseren Wirkungsgrad zu erzielen ??

Meine Heizungsanlage ist auf dem Dachboden einer Scheune und wenn ich auf dem Dach eines oder mehrere Windräder installiere, könnte ich die Kraft ggfs. über Wellen direkt zur Heizungsanlage übertragen und dort in Wärmeenergie umwandeln und einspeisen.

Geht sowas ??

Mein Ziel ist, eine billige und technisch einfache Lösung für die reine Heizungsunterstützung per Windenergie zu finden.
cerco
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 99
Registriert: 12.09.2007 09:55
Wohnort: Raum Ol
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon cerco » 03.01.2008 17:44 Uhr

Moin Hartwig ! Demnächst werden 2 neue Wsd 1000 Anlagen an verschiedenen Standorten die Heizung unterstützen. Dazu werden 2 versch. Konzepte zum Einsatz kommen.: 1) elektronisch geregelt über Pwm und Einschraubheizstab:-) 2) manuell über serien / paralell schaltung von 3 mal 333 Watt. Ich halte die NETZ EINSPEISUNG - ebenfalls vorfuehrbar-jedoch für die NOCH BESSERE Lösung für den WINDSTROM:..denn die ganzen VERLUSTE im Kraftwerk und bei der Wandlung des Stromes fallen für Jede erzeugte Kwh fort.:.*mfg cerco

Nächste

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Windthermie: Wärme aus Wind