Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Speichertechnologie, Entwicklung, Innovationen, Marktaussichten,...
Reiko

Beitragvon Reiko » 31.08.2005 16:36 Uhr

Hallo,
ist es möglich über Brennstoffzellen ein Mehrfamilienhaus kostengünstig mit Strom und Wärme zu versorgen??
Was muss dabei beachten und mit welchen Kosten muss man rechnen??
Ich habe absolut keine Ahnung von diesem Thema.

Sven Geitmann

Beitragvon Sven Geitmann » 31.08.2005 16:37 Uhr

Es ist möglich und wird auch bereits gemacht, aber nur in Form von Feldtest. Verschiedene Hausenergieversorger testen mehrere hundert Anlagen bei verschiedenen Hausbesitzern, um Erfahrungen für die spätere Kommerzialisierung zu erlangen.

Käuflich erworben können noch keine derartige Systeme werden. Da das alles noch Einzelanfertigungen im Teststadium sind, wären sie dementsprechend teuer.

Weitergehende Informationen dazu findest Du bei energieportal24 - sowohl bei den News als auch bei den Fachberichten und im Wasserstoff- sowie im Brennstoffzellenportal - und auch bei [link]http://www.hydrogeit.de[/link].

Gruß, Sven Geitmann
Horst Bernauer

Beitragvon Horst Bernauer » 31.08.2005 16:37 Uhr

Brennstoffzellen gibts erst im Entwicklungsstadium, und das wird nach Auskunft der Entwickler auch noch einige Jahre so bleiben.

Auserdem ist die Brennstoffzelle keine neue Energiequelle, sondern "nur" eine weitere, durchaus interessante Technik der Energieumwandlung. Dass heisst auch eine Brennstoffzelle will mit Brennstoff gefüttert werden. Und die Idee mit dem Wasserstoff ist ja ganz nett, aber zum Wasserstofferzeugen brauchts auch Energie, Umwandlungswirkungsgrad unter 100 %.

Es gibt bereits heute erprobte und bewährte Techniken der kostengünstigen und energiesparenden Strom- und Wärmeversorgung. Man nennt das Kraft-Wärme-Kopplung in Heizkraftwerken. Für kleinere Anwendungen gibts das ganze auch runter bis 5 kWel als sogenanntes Blockheizkraftwerk (BHKW):
www. bhkw-infozentrum.de

Für MFH unter Umständen interessant ist ein Stirling-BHKW. Wir haben aktuell einige Projekte gerechnet und bei guten Vorrausssetzungen ist das durchaus interessant:
www.stirling-engine.de

Gruss
Horst Bernauer
BET Bernauer EnergieTechnik
Reiko

Beitragvon Reiko » 31.08.2005 16:37 Uhr

Hallo,

danke für eure Antworten, aber habe ich bei nem BHKW nicht Geräusche und Vibrationen im Haus durch den Motor wenn ich große thermische und elektrische Leistung will??
Wie sieht es mit den Anschaffungskosten im Ergebnis zum Ertrag aus, wenn man das ganze über 10 Jahre gesehen mit ner vernünftigen Gastherme und ner guten Solaranlage vergleicht?

Zurück zu Wasserstoff & Brennstoffzellen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Brennstoffzelle für Mehrfamilienhaus