Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Speichertechnologie, Entwicklung, Innovationen, Marktaussichten,...
Dark_Dog
Beiträge: 3
Registriert: 04.08.2007 15:58
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Dark_Dog » 04.08.2007 17:48 Uhr

Hallo,
ich habe mich zwar noch nicht viel mit dem Thema beschäftigt, aber mir ist etwas aufgefallen.
Alle Welt redet von Brennstoffzellen, mit der el. Energie könne man ja soo viel machen. Aber wäre es theoretisch nicht auch möglich, Wasserstoff und Sauerstoff als Verbrennungsmotor arbeiten zu lassen?

LG
Chuck Norris kann die Kugel aus einer Lasermaus holen...:)

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 04.08.2007 20:44 Uhr

Gibts doch schon prototypisch und evtl. in kürze auch als Serie bei BMW. Einfach mal nach "bmw wasserstoff auto" googeln.

Siehe auch Eintrag bei Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstoffverbrennungsmotor)
lmr
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 74
Registriert: 19.03.2007 17:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon lmr » 04.08.2007 21:34 Uhr

Wasserstoff als Energiespeicher z.B. für Kraftfahrzeuge ist schon lange Gegenstand der Forschung. Man darf jedoch nicht verkennen, dass dieser nicht als Rohstoff zur Verfügung steht, wie eben Erdöl, Erdgas, Kohle, Uran. Er muss erst aufwändig (energieintensiv) hergestellt werden. und dies gilt für jegliche alternative Energieträger. Die fossilen Energierohstoffe können nur unter direkter Nutzung von Wind- und Solarenergie (Solarthermie) substituiert werden, wobei Pflanzen (Raps, Mais etc.) eine sehr schlechte Alternative darstellen, weil sie bzgl. des riesigen Flächenbedarfes unmittelber mit dem Anbau von Lebensmitteln konkurrieren. Riesige Waldgebiete sind dafür bereits vernichtet worden. Es kommt also darauf an, bereits verödete Flächen (Wüstengebiete) für die Energiegewinnung zu erschließen. Alles andere macht keinen Sinn.
Dark_Dog
Beiträge: 3
Registriert: 04.08.2007 15:58
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Dark_Dog » 05.08.2007 08:53 Uhr

Hallo,
ja, es ist also nicht sinnvoll, mit Wasserstoffverbrennungsmotor oder Brennstoffzelle zu fahren, da man erst energie aufwenden muss um dann energie zurückgewinnen kann richtig?
Doch warum wird dann so stark an wasserstoffantrieben (brennstoffzelle) geforscht? Anstatt wasserstoff und sauerstoff zu gewinnen könnte man die autos mit der für die zerlegung von wasser inst H2 und O benötigten elektrischen energie doch einfach direkt antreiben oder? Also warum der umweg über wasserstoff?

LG
Chuck Norris kann die Kugel aus einer Lasermaus holen...:)
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 05.08.2007 09:17 Uhr

Wasserstoff ist dann eine gute Alternative wenn durch riesige Sonnenkollektorfelder (Sahare oder ähnliches) Energie gewonnen wird die man nicht nur per Verstromung nutzbar machen kann. Batterien haben eine bei weiten geringere Energiedichte als Wasserstoff so das damit betriebene Autos sehr viel schwerer werden und die Reichweite bei weiten geringer ist.
Dark_Dog
Beiträge: 3
Registriert: 04.08.2007 15:58
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Dark_Dog » 05.08.2007 09:50 Uhr

ALso ist es doch besser viel energie zur Gewinnung von H aufzuwenden? Doch was ist dann noch effektiver? Brennstoffzelle oder Verbrennung?

Chuck Norris kann die Kugel aus einer Lasermaus holen...:)
Tachy
Aktivität: gering
Benutzeravatar
Beiträge: 38
Registriert: 04.03.2007 10:37
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Tachy » 24.02.2008 20:40 Uhr

Der Wasserstoffantrieb im Auto geschweige denn im Verbrennungsmotor ist alles andere als sinnvoll. Aus mehreren Gründen:

1. Der Verbrennungsmotor selbst hat einen miesen Wirkungsgrad, es werden im normalen Fahrzyklus vielleicht 15-20% erreicht.

2. Selbst bei Erzeugung per Elektrolyse aus regenerativen Strom ist der Wirkungsgrad durch die Verluste vernichtend, es sind knapp ca. 65% Wirkungsgrad bis zum Betanken drin.

3. Der hochgelobte Wasserstofftank des BMW "verliert" den getankten Wasserstoff nach 14 Tagen nahezu vollständig.

Fazit: Es sind höchstens ca. 10% Wirkungsgrad erreichbar, aber nur am selben Tag nach der Betankung!

Warum das Auto nicht gleich mit dem regenerativem Strom per Akku laden und per E-Antrieb mit 80-90% Wirkungsgrad fahren sowie Rekuperation nutzen?

Reichweitenproblem? 90% der Autos fahren unter 50 km pro Tag!

Die Zukunft der Mobilität liegt deshalb im seriellen PlugIn-Hybrid: Reichweite per E-Antrieb 100 km per Nachtladung mit Strom, darüber Akkunachladung per Range-Extender und beispielsweise Biosprit im Motorgenerator oder DMFC (optimale Wirkungsgrade im Betrieb).
goldrush
Aktivität: gering
Beiträge: 40
Registriert: 05.01.2006 19:00
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon goldrush » 16.05.2008 21:51 Uhr

Auf YouTube gibt es mehrere Leute, die dies spielend schaffen.

Ein Beispiel:

http://www.youtube.com/watch?v=rEF-gwcOy0c

Die Bauteile kann man sich hier beschaffen:

http://www.hydrogentap.com/hydrogentap_001.htm

Wozu braucht man da noch die Großindustrie??

mfg
goldrush
Souli
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 60
Registriert: 17.12.2007 13:42
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Souli » 18.05.2008 09:25 Uhr

Hallo,

es ist tatsächlich schon einigen Leuten gelungen rein auf Wasserbasis zu fahren, daran zweifle ich nicht. Allerdings ist es nicht so einfach (meiner Erfahrung nach), wie man anhand des Videos vielleicht glauben möchte. Am Anfang sollte man vielleicht erst mal zumischen, bevor man dann den Alleinbetrieb auf Wasser versucht. ;)

Viele Grüße, Souli

Siehe auch:
www.wasserturbo.de

Zurück zu Wasserstoff & Brennstoffzellen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wasserstoff-Verbrennungsmotor