Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Solarwärme, Solarkollektoren, Schwimmbaderwärmung, Montagesystemen
mattschke
Beiträge: 1
Registriert: 22.07.2007 07:56
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mattschke » 23.07.2007 06:50 Uhr

guten tag

ich habe folgendes anliegen: wir wohnen in einer eigentumswohnung in einem mehrfamilienhaus. ich möchte bei der nächsten eigentümerversammlung den vorschlag einbringen, über die anschaffung einer solaranlage nachzudenken.
zunächst mal einige informationen zu dem eigentumsobjekt:
- das haus steht in berlin.
- das haus wurde um 1904 erbaut. (denkmalgeschützt ist es wohl nicht)
- es ist ein eckhaus.
- es sind insgesamt 15 wohnugen (beide hälften).
- davon sind 9 parteien eigentümer der wohnung, der rest wohnt (noch) zur miete.
- durchschnittlich sind die wohnungen mit ca. 2 personen belegt.
- größe der wohnungen: 100-120 qm
- das haus hat ein satteldach mit geschätzten 40 grad neigung.
- eine dachfläche von ca. 60-70 qm zeigt fast direkt nach süden.
- eine weitere dachfläche von ca. 70 qm steht etwa schräg nach süden (südost)
- jede wohnung verfügt über eine eigene gasheizung.
- warmwasser in den bädern durch gas-durchlauferhitzer
- warmwasser in den küchen durch elektro-durchlauferhitzer
- nur wohnungen, kein gewerbe

zunächst würde mich interessieren, was für eine anlage bei diesen gegebenheiten sinnvoll bzw. realsierbar ist. mich interessiert primär die solare stromversorgung, aber vielleicht ist auch eine kombination mit der warmwassererzeugung sinnvoll?!
außerdem wüßte ich gerne, wie viel energie mit der zur verfüng stehenden fläche ca. erzeugt werden könnte.
wie sieht es mit fördermöglichkeiten aus? muß die anlage von der eigentümergemeinschaft finanziert werden oder gibts zuschüsse für die anschaffung? oder gibt es nur die fördeung über den garantierten abnahmepreis pro eingespeister kilowattstunde?
wie teuer wäre eine den gegebenheiten angepaßte anlage in etwa?

ich glaube das war es fürs erste. vielleicht kommen ja noch ein paar fragen hinzu. ich möchte mich möglichst umfassend informieren, um den miteigentümern möglichst exakte fakten präsentieren zu können.


Zurück zu Solarthermie, Solaranlagen, Kollektoren, solare Wassererwärmung



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: PV Anlage für Mehrfamilienhaus