Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Solarmodule, Dünnschichtmodule, Wechselrichter, Montagesysteme, Nachführsysteme, Photovoltaik Stromspeicher
lmr
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 74
Registriert: 19.03.2007 17:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon lmr » 22.03.2007 15:43 Uhr

Er ist auf jeden Fall näher an der leider traurigen Realität...

lolo
Beiträge: 2
Registriert: 23.03.2007 11:49
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon lolo » 23.03.2007 12:16 Uhr

Imr du solltest lieber aufhören auf solchen Seiten deine ungebildeten Beiträge zu verbreiten , den so werden böse Gerüchte in die Welt gesetzt die dir selbst mal schaden könten !

Ich habe mir selber eine Anlage machen lassen ca. 5 kWp Südlicher Ausrichtung und kann mich nicht beklagen!
Die firma die mir diese PV-Anlage angebracht hat, hat mir eine super Leistung sowie Preis gemacht
an die interessenten: www.boerde-solar.de
lmr
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 74
Registriert: 19.03.2007 17:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon lmr » 23.03.2007 13:22 Uhr

@lolo
Die Zahlen sprechen doch wohl eine eindeutige Sprache und die stammen nicht von mir!
hubert-nosmas
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 75
Registriert: 17.09.2006 12:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon hubert-nosmas » 23.03.2007 13:57 Uhr

Hallo miteinander,

Habe folgenden Artikel gefunden. (Stand 1 / 2006)


Energy payback

Wie der Bund der Energieverbraucher meldet, haben Fotovoltaikanlagen nach 2,6 bis 4,4 Jahren so viel Strom erzeugt, wie zu ihrer Herstellung erforderlich war. Das belegt eine neue Studie der Ruhr-Universität Bochum und der Forschungsstelle für Energiewirtschaft München. Betrachtet man sogar nur die Module so liegen einige Typen bereits heute bei Energierücklaufzeiten von nur einem Jahr. Die vergleichsweise längeren Rücklaufzeiten errechnen sich nämlich unter anderem aus einem als eher „realitätsfern“ definierten Studienfaktor. Für die Studie wurde angenommen, dass die Wechselrichter der Fotovoltaikanlagen alle fünf Jahre ausgetauscht würden. Wird dieser Rechenfaktor zugrunde gelegt, schlagen Wechselrichter mit rund einem Drittel des gesamten Energieaufwandes zu Buche. Mit entsprechenden Auswirkungen auf die energetische Amortisation.

Bereits 2004 wies der Bund der Energieverbraucher (BdE) darauf hin, dass es sich bei der Aussage, die Fotovoltaik würde für ihre Herstellung mehr Energie verbrauchen, als sie während ihrer Lebensdauer einbringt, um eine Legende handelt. Selbst Kritiker wie ExxonMobil, so der BdE, gäben mittlerweile zu, dass eine Fotovoltaikanlage in zwei Jahren die Energiemenge produziert hat, die für ihre Herstellung notwendig war.

Die Legende selbst stammt möglicherweise aus den 1960er Jahren, als die Herstellung eines Fotovoltaik-Moduls noch nahezu astronomische Summen verschlang, vermutet der BdE. Inzwischen aber sind die Module Massenartikel und entsprechend haben sich die Relationen geändert. Im Moment geht man davon aus, dass ein Fotovoltaik-Modul im Laufe seiner Lebenszeit 15-mal so viel Energie erzeugt, wie für die Herstellung der Anlage vonnöten war.

Dazu kommt, dass die aus der Sonne gewinnbare Energie sich quasi nicht verbraucht, jedenfalls nicht in einem für Menschen vorstellbaren Zeitraum. Bis zum 16.000-fachen des Weltenergiebedarfs schickt uns die Sonne jeden Tag aufs Neue. Jeder Deutsche könnte allein von der Menge, die die Sonne pro Jahr auf einen Quadratmeter Deutschland schickt, ein Jahr lang seinen Energiebedarf decken.

Der häufig als Referenz herangezogene Wirkungsgrad eines Kohlekraftwerks zum Beispiel hinkt in diesem Zusammenhang, weist der BdE hin. Zwar erzeuge ein Kohlekraftwerk eine große Menge an Energie, tatsächlich aber eben auf sehr ineffiziente Weise. Nur etwa ein Drittel der über Jahrmillionen in der Kohle gespeicherten Energie wird durch Verbrennung in Strom verwandelt, der Rest ist Abwärme. Und: Diese Energieform ist endlich. Wir verbrauchen sie, indem wir sie verbrennen. Und was weg ist, ist weg. Die Sonne dagegen steht uns – auch wenn wir sie nutzen – weiterhin zur Verfügung.

Quelle: Bund der Energieverbraucher

Autorin: Petra Forberger


Gruß
Hubert
Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 23.03.2007 21:42 Uhr

Hallo Hubert,

Wie der Bund der Energieverbraucher meldet, haben Fotovoltaikanlagen nach 2,6 bis 4,4 Jahren so viel Strom erzeugt, wie zu ihrer Herstellung erforderlich war.

und

Die Legende selbst stammt möglicherweise aus den 1960er Jahren,

Da sind nur Statements basierend auf Ideologie zu lesen! Die auf der Pro-Solar-Seite von Quaschning angegebenen Studien sind wohl nicht aus den 60ern. 8)

Fakt ist aber, dass PV gerade mal 0,2% zur deutschen Stromproduktion beigetragen hat. In fast allen Statistiken werden die Zahlen mangels Nichtigkeit nicht einmal gelistet.

Nichts desto trotz haben allerdings die deutschen Bürger (bei gerechnet 5.000,-- € je 1 KWp) für die Nichtigkeit von 0,2% rd. 3,5 Milliarden Euro verpulvert.
(700 MW: http://www.businessportal24.com/de-ch/P ... 81304.html)

Für das selbe Geld hätte ein einziges KKW mindestens 10 mal so viel Strom produzieren können, und auch dann, wenn die Sonne nicht scheint, und das auf ca. 40 Jahre hinaus.

PV ist rausgeschmissenes Geld!

Grüsse
Heinz
lmr
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 74
Registriert: 19.03.2007 17:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon lmr » 24.03.2007 02:20 Uhr

Heinz hat geschrieben:PV ist rausgeschmissenes Geld!

Sag ich doch...
Es gibt besseres, z.B.Solarthermie

Elektron
Aktivität: neu
Beiträge: 11
Registriert: 03.11.2006 22:02
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Elektron » 24.03.2007 08:34 Uhr

Heinz hat geschrieben:PV ist rausgeschmissenes Geld!


Ich habe mir eine PV-Anlage aufs Dach machen lassen.
Ich habe diese zu 100% finanziert.
In ca. 12 Jahren habe ich mit den Erträgen der PV-Anlage den Kredit zurück gezahlt.
Ich bekomme weitere 8 Jahre die Erträge auf meinem Konto gutgeschreiben.
Die Anlage läuft noch vermutlich weitere 10 Jahre in den ich den Strom selbst nutze oder ich werde zu einem anderen Tarif den Strom ins öffentliche Netz einspeisen.

Wo habe ich nun das Geld rausgeschmissen?

Ich kenne einige hunderterte Anlagenbetreiber die es in ähnlicher Form gemacht haben vom normalen Arbeiter über Banker bis hin zu Personen mit akademischem Titel. Können die alle unabhängig voneinander nicht rechnen?

Egal welche Studie nun Recht hat, welche Payback-Time nun gilt, wir haben eine solche Zahl :lol:

Gruß Elektron
Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 24.03.2007 14:16 Uhr

Hallo Elektrom,

Wo habe ich nun das Geld rausgeschmissen?

Nicht Du hast Geld rausgeschmissen, sondern PV ist rausgeschmissenes Geld an sich.

Ohne die maßlose Einspeisevergütung durch das EEG würde niemand sich eine Anlage zulegen. Nur durch den unverschämten Griff der ReGIERung in die Taschen aller Stromkunden wird PV am Leben gehalten.

Der Volkswirtschaft werden durch EE mittlerweile rd. 5 Milliarden € im Jahr entzogen. PV leistet wegen der Einspeisevergütung keinen volkswirtschaftlichen Nutzen, geschweige denn, dass damit auch nur ein einziges konventionelles Kraftwerk ersetzt werden kann (alle bisherigen Anlagen liefern nur einen Bruchteil eines einzigen KKW an Strom).

Egal welche Studie nun Recht hat, welche Payback-Time nun gilt, wir haben eine solche Zahl

Du wirfst energetische Amortisation und wirtschaftliche Amortisation durcheinander. Auf der Quaschning-Seite sind Quellen zur energetische Amortisation genannt. Dass Du evtl. mehr Geld durch sozialistische Planwirtschaft zurückbekommst als Du investiert hast, ist eine andere Sache.

Ich bin übrigens nicht neidisch drauf, denn schließlich zahlen wir (zu) viele Steuern. Da kann man gerne die EE-Vergütung gegenrechnen. Nur sollte man nicht mit Argumenten wie Klima- und Umweltschutz argumentieren, denn dies sind aufgrund des zu niedrigen Wirkungsgrades keine.

PV ist daher ein Hobby, weiter nichts.

Gruß
Heinz
Elektron
Aktivität: neu
Beiträge: 11
Registriert: 03.11.2006 22:02
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Elektron » 29.03.2007 21:02 Uhr

Hallo,

die energetische Amortisation der Anlage ist zweifelsfrei durch viele Studien belegt. In der Vergangenheit wurde manchmal sogar behauptet, dass mehr Energie zur Herstellung einer PV-Anlage benötigt wird, als diese während ihrer gesamten Lebensdauer liefern kann. Das trifft keinesfalls auf die heute bei üblichen PV-Anlagen eingesetzten Zellen bzw. Modul zu. Diese Aussage bezog sich auf die ersten Photovoltaikzellen, die für den Einsatz im Weltraum vorgesehen waren. Hier spielten die Kosten und Herstellungaufwand keine Rolle, weil es erst einmal darum ging, überhaupt eine funktionstüchtige Stromversorgung für diesen Anwendungfall zu liefern.

Da gebe ich dir völlig recht, dass ohne das heutige EEG kein wirtschaftliche Amortisation möglich wäre.
Der heutige Strompreis wäre allerdings ebenfalls auch nicht möglich würden unsere 4 großen Stromkonzerne (mit Bilanzen wie aus dem Bilderbuch) die Kosten der endgültigen Entsorgung im Strompreis berücksichtigen.
Ebenso denke ich, dass das heutige produzierte 1 kWh in AKW die nächsten hunderte von Jahren im Zwischenlager oder vielleicht mal auch im Endlager (wenn es das je mal geben soll) mehr Energie verschlingen wird als dieses 1kWh. Wobei wir jetzt schon wieder bei Energie wieder sind.

Es ist mir völlig klar, dass man Dich mit Deiner Meinung nicht mehr bekehren kann, es stört mir nur, dass du durch Deine Postings immer wieder andere Leute verunsicherst. Ich erinnere mich nur immer wieder an die Geschichte mit dem Sparbuch oder der Investition in eine PV-Anlage.
Für mich ist die Sache hier beendet, denn wir werden wohl nie einer Meinung sein, wie ebenfalls mit der Geschichte des Sparbuchs.
Ich lade Dich aber gerne mal in mein PV-Forum ein mit Deiner Meinung. Es wäre sicherlich interessant was der eine oder andere zu Deiner Meinung schreiben würde.

Gruß Elektron
lmr
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 74
Registriert: 19.03.2007 17:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon lmr » 29.03.2007 22:37 Uhr

Mit Studien verhält es sich ungefähr so wie mit Statistiken. Es gibt ja da diese berühmte Floskel: "Glaube keiner Statistik, die du nicht...

VorherigeNächste

Zurück zu Photovoltaik, Solarmodule, Wechselrichter



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Photovoltaik
    von Volkmar schmeißer » 31.08.2005 16:58
    4 Antworten
    12826 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Burckhard H. Adam Neuester Beitrag
    31.08.2005 16:58
  • Photovoltaik
    von Gerhard » 31.08.2005 17:10
    1 Antworten
    4388 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Walter Neuester Beitrag
    31.08.2005 17:10
  • Photovoltaik
    von Albert » 31.08.2005 17:13
    1 Antworten
    4656 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Walter Neuester Beitrag
    31.08.2005 17:13
  • Photovoltaik
    von oakgast » 22.02.2010 12:13
    2 Antworten
    8682 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Knatterknarf Neuester Beitrag
    07.03.2010 15:01
  • Photovoltaik-Anlage von wem?
    von Hans Hagmann » 31.08.2005 16:57
    2 Antworten
    4388 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lars Neuester Beitrag
    31.08.2005 16:57



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Photovoltaik, ab Beitrag 10