Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Solarmodule, Dünnschichtmodule, Wechselrichter, Montagesysteme, Nachführsysteme, Photovoltaik Stromspeicher
Henning
Beiträge: 2
Registriert: 20.03.2007 01:05
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Henning » 20.03.2007 01:11 Uhr

Hallo

Ich interessiere mich für Photovoltaikanlagen, einerseits aus Umweltgründen aber auch andererseits wirtschaftlich.
Mein Dach hat eine Neigung von ca. 20° nach Süden, es stünden so ca. 50-60 m² an Fläche zu Verfügung, das sind schon einmal gute Voraussetzungen, denke ich. Es wäre also eine Anlage von mind. 5 kWp drin, die so um die 30000 Euro kosten würde, oder?
Meine Hauptfrage ist nun: "Lohnt" sich so eine Anlage in Norddeutschland (etwas weiter nördlich von Bremen) oder wäre das auf jeden Fall ein Verlustgeschäft (rein finaziell gesehen)? Das Geld dafür müßte ich nicht als Kredit aufnehmen und ich möchte gerne was für die Umwelt tun allerdings dabei nichtmeine Ersparnisse verpulvern ;)

Gruß
Henning

lmr
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 74
Registriert: 19.03.2007 17:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon lmr » 20.03.2007 07:29 Uhr

Die Herstellung von PV-Modulen ist so energieintensiv und der Wirkungsgrad dermaßen schlecht (bei max. 20 % nur für die Wandlung), dass deren Lebensdauer nicht ausreicht, die verbrauchte Energiemenge wieder "reinzuholen". Damit sind PV-Module die denkbar schlechteste Energiealternative.
LSKill
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 77
Registriert: 25.09.2006 19:26
Wohnort: Wiedergeltingen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon LSKill » 20.03.2007 07:49 Uhr

@ lmr

so ein schwachsinn was du redest informiere dich doch erstmal über die Fakten (gibt hier im forum genug beiträge darüber); Der User Heinz hat dazu eine schöne Aufstellung gemacht

zur eigentlichen frage:
derjenige der dir die Anlage verkauft sollte eine wirtschaftlichkeitsberechnung anhand der Daten ausstellen können.
Wenn nicht kannst du überschlgig auch selber rechnen:
Ihr dürftet da oben so um die 850-900 KWH/KWp erreichen

850 oder 900kWh*5kWp= 4500 kWh pro Jahr * derzeitige einspeisevergütung= Betrag den du jedes Jahr erntest
versicherung, Zählermiete und anteilig etwaige reparaturkosten (für die Wechselrichter) müssen abgezogen werden.

Hoffe ich konnte weiterhelfen

MFG
hubert-nosmas
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 75
Registriert: 17.09.2006 12:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon hubert-nosmas » 20.03.2007 07:53 Uhr

Hallo Imr,

das ist mal wieder einer der äußerst dummen Kommentare, auf die man in diesem Forum verzichten kann.

1. Nicht nur der energetische Herstellungsaufwand sondern auch der materielle ist je nach Modultyp und Einsatzort nach ca. 4-7 Jahren wieder gedeckt. Hierzu gibt es reichlich Literatur.
2. Bei PV-Modulen von Wirkungsgrad zu reden ist Unsinn. Das nur ca. 15% aus der Einstrahlungsenergie in elektrische Energie umzuwandeln ist, liegt an der Physik der Photovoltaik. Einige Hersteller bieten aber hier auch schon Systeme, die durch Aufspaltung einzelne Spektralfarben nutzen und damit einen höheren Nutzen erzielen. Ebenso gibt es Systeme, die Photovoltaik mit solarthermischen Anlagen kombinieren.
3. Ob sich eine Photovoltaikanlage wirtschaftlich rechnet, muß jeder mit sich selbst, seinem Geldbeutel und ggf. seiner Bank ausmachen. Bei einer Anlage mit netto 5000 Euro/kWp und 100% Fremdfinanzierung bei ca. 0,49 €/kWh hätte ich meine Bedenken, falls nicht noch steuerliches Interesse im Vordergrund steht.

Zur geplanten Anlage:
4. Auf 50 - 60 m2 passen schon problemlos 6,5 - 7 kWp.
5. Der hohe Norden bietet zwar nicht so viel Sonnenstunden wie Freiburg oder die Maingegend, ist aber im Frühling und Herbst durch mehr Wind nicht so verhangen.

Fazit:
Ich würde die Anlage mit mind. 6 kWp und max 40% Fremdfinanzierung bei netto 4800 €/kWp bauen.

Gruß
Hubert
lmr
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 74
Registriert: 19.03.2007 17:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon lmr » 20.03.2007 08:22 Uhr

Danke für die Antworten! Hat mir langes Suchen nach den Fakten erspart. :D
hubert-nosmas
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 75
Registriert: 17.09.2006 12:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon hubert-nosmas » 20.03.2007 11:35 Uhr

Wenn nichts mehr geht, hilft ..... na lassen wir das, es geht hier schließlich darum, ein Gerücht der PV-Gegnerschaft zu entkräften.


Folgende Liste gibt einige Informationen. Die Liste ist von http://www.volker-quaschning.de/datserv/kev/index.html

Quellen:
Adam, T.; Schieferdecker, B.: Methodik im Rahmen produktorientuerter Betrachtungen. Energiewirtschaftliche Tagesfragen 47.Jg. (1997) Heft 11, S. 678-682
Adler, U.: Energetische Amortisation. Sonnenenergie 6/93, S. 10-12
Alsema, E.A.; Frankl, P.; Kato, K.: Energy pay-back Time of Photovoltaic Energy Systems: Present Status and Prospects. 2nd Word Conference and Exhibition on Photovoltaic Solar Energy Conversion. Vienna, 6-10 July 1998, S. 2125-2130.
Hagedorn, G.: Kumulierter Energieverbrauch und Erntefaktoren von Photovoltaik-Systemen. Energiewirtschaftliche Tagesfragen 39.Jg. (1989) Heft 11, S. 712-718

Weiterhin bietet das Fraunhofer-Institut reichlich Veröffentlichungen.



Gruß
Hubert

Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 21.03.2007 19:47 Uhr

Hallo Henning, hallo Hubert,

„Das Geld dafür müßte ich nicht als Kredit aufnehmen und ich möchte gerne was für die Umwelt tun allerdings dabei nichtmeine Ersparnisse verpulvern“

Das tätest Du aber. Rechne einfach mal:

Mit 5 KWp erreichst Du bei 900 kWh je KWp einen Jahresertrag von 4.500KWh, erhältst also 2.205,-- € Einspeisevergütung p. a., in 20 Jahren also rd. 44.000,-- €, dann ist die Anlage fertig.

Nimmst Du aber Deine 30.000,-- und legst sie für 20 Jahre fest nur zu 3% an, hast Du in 20 Jahren rd. 54.000,-- €.

Rechnest Du auch noch Reparaturen, Versicherung, Degradation usw. dazu, sieht es schlecht aus, was die Anlage betrifft (etwa Minus 15.000,-- im Vergleich zur Geldanlage)

Selbst wenn Du die Einspeisevergütung auf der Bank anlegst, wird es nicht viel besser. Deswegen laufen die Anlagen auch in aller Regel KfW-kreditsubventioniert.

Geld also, dass man den anderen abgezogen hat. Wundere Dich also nicht über Verteuerungen des Strompreises, denn PV ist ein (kleiner) Grund dafür.

Zitat Hubert:
„1. Nicht nur der energetische Herstellungsaufwand sondern auch der materielle ist je nach Modultyp und Einsatzort nach ca. 4-7 Jahren wieder gedeckt. Hierzu gibt es reichlich Literatur.“

Dann belege mal diese Aussage.

Zitat Hubert:
„2. Bei PV-Modulen von Wirkungsgrad zu reden ist Unsinn. Das nur ca. 15% aus der Einstrahlungsenergie in elektrische Energie umzuwandeln ist, liegt an der Physik der Photovoltaik.“

Wenn im Durchschnitt in Deutschland 1000 KWh auf den Quadratmeter eingestrahlt werden und eine 1 KWp-Anlage mit 10 m² Fläche 850 KWh liefert, ist der Wirkungsgrad = 8,5%! Selbst eine 100% Steigerung der Energieumwandlung ergäbe Deine 15%! Dann dürften nur 4 m² PV-Zellen für 1 KWp nötig sein.

Deine genannten 6,5-7,0 KWp bei 50-60 m² ergeben optimistischerweise ((7*900)/(1000*50)*100) = 12,6% Wirkungsgrad (also trotzdem grottenschlecht).
Mit Deiner 15%-Angabe hast Du um realiter 100% übertrieben! :wink:

Viele Grüsse
Heinz
hubert-nosmas
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 75
Registriert: 17.09.2006 12:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon hubert-nosmas » 22.03.2007 10:52 Uhr

Hallo Heinz,

bzgl. des energetischen Aufwands zur Herstellung gibt es nun reichlich Literatur auf die ich bereits hingewiesen habe.

Zum Wirkungsgrad der Photovoltaik:

Ich streube mich dagegen, den technischen Begriff Wirkungsgrad bei PV-Anlagen zu verwenden, daher meine Formulierung "Unsinn".

Die von mir angegebenen ca. 15% beziehen sich nicht auf den Wirkungsgrad - ich sagte es bereits - sondern auf den Anteil, der an elektr. Energie direkt gewonnen wird. Um einen sofortigen Einwand zu vermeiden: der Wert liegt je nach Material zwischen 12% und 18%. Dieser Wert beschreibt auch nicht den Jahresdurchschnitt, sondern den max. möglichen Wert.

Deine Berechnung bzgl. des Jahresertrages geht in die richtige Richtung, verwendet aber unterste Bezugswerte.
Ein Vergleich mit meiner Anlage: 48 m², 6 kWp, im Mittel 5450 kWh/a
ergibt 11 .. 12 % (ich vermeide das Wort Wirkungsgrad)

Zu deiner Finanzmathematik:

Eine 5kWp-Anlage für 30 T€ ist zu teuer, das sich so eine Anlage auch bei Eigenfinanzierung nicht mehr rechnet ist klar.
Vor drei Jahren lag die Einspeisevergütung ca. 15% höher und zumindest meine Anlage lag mit 4430€/KWp ca. 25% günstiger. Die Rechnung geht da schon besser auf.


Gruß
Hubert
lmr
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 74
Registriert: 19.03.2007 17:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon lmr » 22.03.2007 11:22 Uhr

Also 900 kWh/kWp und Jahr sind realistisch? Bei einem mittleren Energieaufwand von 20.000 kWh/kWp für mono-Si (Quelle: http://www.energieportal24.de/forum/cgi ... index.html - Alsema, Frankl, Kato 1998) ergibt sich rein rechnerisch ein Energieamortisationszeit von 20.000 kWh/kWp : 900 kWh/kWpa = 22,2 a und das ist schon deutlich mehr als die angegebenen 55 Monate. Man darf also getrost gewisse Zweifel hegen...
hubert-nosmas
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 75
Registriert: 17.09.2006 12:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon hubert-nosmas » 22.03.2007 11:48 Uhr

Hallo,

ja, Zweifel darf man hegen! Ist denn der gefundene Wert jetzt glaubwürdiger und richtiger, weil er höher ist oder ins Konzept passt?

Gruß
Hubert

Nächste

Zurück zu Photovoltaik, Solarmodule, Wechselrichter



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Photovoltaik
    von Volkmar schmeißer » 31.08.2005 16:58
    4 Antworten
    12873 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Burckhard H. Adam Neuester Beitrag
    31.08.2005 16:58
  • Photovoltaik
    von Gerhard » 31.08.2005 17:10
    1 Antworten
    4424 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Walter Neuester Beitrag
    31.08.2005 17:10
  • Photovoltaik
    von Albert » 31.08.2005 17:13
    1 Antworten
    4691 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Walter Neuester Beitrag
    31.08.2005 17:13
  • Photovoltaik
    von oakgast » 22.02.2010 12:13
    2 Antworten
    8721 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Knatterknarf Neuester Beitrag
    07.03.2010 15:01
  • Photovoltaik-Anlage von wem?
    von Hans Hagmann » 31.08.2005 16:57
    2 Antworten
    4426 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lars Neuester Beitrag
    31.08.2005 16:57



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Photovoltaik