Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Solarmodule, Dünnschichtmodule, Wechselrichter, Montagesysteme, Nachführsysteme, Photovoltaik Stromspeicher
Elektriker
Aktivität: gering
Beiträge: 22
Registriert: 19.11.2006 14:32
Wohnort: Greiz
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Elektriker » 12.02.2007 21:02 Uhr

Hallo Andreas,

ich beschäftige mich seit längerem mit der Konzentration
von Licht auf Siliziumzellen, aber mit Parabolspiegeln.

Der Fluoreszenzkollektor ist ja auch eine Konzentrationsmöglichkeit.

Der eigentliche Wirkungsgrad der Siliziumzelle wird dabei aber nicht
erhöht. Er beträgt ca. 15-17% und ist bei konzentriertem Licht
nicht ganz zu erreichen, weil der Grundaufbau der Zelle nicht für
Konzentration ausgelegt ist.
Es sind einige Tricks notwendig um das zu verbessern.
Zusätzlich sind gewisse Verluste des Fluoreszenzkollektors
wirksam, welche die Leistung mindern.

Trotsdem könnte der Fluoreszenzkollektor praktikabel sein, weil die
Fertigungskosten sehr niedrig sind.

An Ende entscheidet die Gesamtrentabilität.

Welche Fluoreszenzstoffe sind denn eigentlich alle bekannt und
auf welcher Wellenlänge wirken sie?
Welche passen den gut zu den Absorbtionseigenschaften der Siliziumzellen ?
Man sollte sich da mal rantasten !

Grüsse :wink:
der Steuerungsbastler

oakgast
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1000
Registriert: 17.07.2009 08:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon oakgast » 22.01.2010 15:37 Uhr

Kommentar von "Soli" erstellt am 03.01.2010,12:44
Thema: Sonstiges(Sonstiger Kommentar/ Tipp)

Die Konzentration mit Parabolspiegeln eignet sich nur für direkte Sonneneinstrahlung.

Die fluoreszierenden Acrylglasplatten können hingegen Streulicht (z.B. bewölkter Himmel) aufkonzentrieren, indem sie nicht sichtbare Lichtstrahlen in sichtbare Wellenlängen wandeln. Optimaler Weise sollte die Wellenlänge mit der Absorptionswellenlänge der Solarzellen übereinstimmen, um möglichst hohe Wirkungsgrade zu erzielen. Somit kann man an regnerischen, nebligen oder bewölkten Tagen eine normale Siliziumsolarzelle effektiver betreiben, als wenn sie nur dem Streulicht ohne Fluoreszenzkollektor ausgesetzt ist. Gerade für unsere Breitengrade eine gute Variante...
Aber bei den erneuerbaren Energien gilt ja, die Mischung macht´s :-)

Wer den Leuchteffekt mal selbst produzieren will, der besorge sich einfach mal einen (am Besten Neon-gelben) Textmarker und bemalt damit die Oberflächen eines Glases oder Acrylglases. Die Seitenränder leuchten bei schwachem Licht sehr auffällig auf.

<a href='http://www.energieportal24.de/b2b/rating/mail_extern_2.php?id=411' target='_blank'>Mail an Soli</a>

Zurück zu Photovoltaik, Solarmodule, Wechselrichter



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Fluoreszenz-Kollektor