Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
Maxtron
Beiträge: 3
Registriert: 11.01.2007 19:08
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Maxtron » 12.01.2007 00:48 Uhr

So ich habe mich in den vergangenen Wochen ausgiebig mit zusatzalternativen auseinander gesetzt nun sitz ich hier ich armer Thor, bin dumm genauso wie zuvor...

Es ist schon Interessant auf was man so alles an Leute und Verpackungen trifft....

Kurz zur Einleitung:
Ist-Stand: Kauf eines Haues von 1860 vor 4 Jahren.
Einbau neuer Ölheizung (Vitola) und eines Kaminofens (billiger Baumarkt)
Erneuerung Dach mit Flockung, Haus aus Backsteinen.
Nachdem wir nun eingezogen waren stellt ich fest, dass der 6 KW Kaminofen fast die ganze Arbeit machen konnte und beschloss deshalb nur noch 2 Räume zu heizen mit der Heizung und das Warmwasser.

Da wir sehr ländlich wohnen und ich auch gut und günstig an Holz komme dachte ich mir zuerst, dass ich eventuell einen Brenner dual mit Holz reinsetze: Also Angebote eingeholt. Jede Firma erzählte mir was anderes, eine Firma schickte gleich jemanden vorbei, der mir zeigte im Prospekt, was seine Firma alles baute (Riesige Anlagen) und machte für mich einen Termin bei dem Vertragshändler (welcher nur den Einbau machen würde) und ich bekam keinerlei Auskunft was denn dies nun kosten würde, oder was für ein Gerät das wäre etc...
14 Tage später rief der Vertragshändler bei mir nochmal an um den "Einbautermin" zu bestätigen, den ich dann absagte...
(Ich hatte immer noch weder Preis noch sonstwas)

Nächste Idee war:
Heizen mit 6 KW Ofen weiter und Warmwasser über Strom.
War ja nicht schlecht, also jemand von den Stromwerken kommen lassen. Der erklärte mir was von Rezession und Ökostrom und zeigte mir verschiedene Modell wie ich denn bei welchem Verbrauch was verbrauchen würde und was man noch machen könnte.
Das Konzept war rund... nicht geeignet für mich (ausgelegt auf ein Mehrfamilienhaus mit großem Speicher und Zentralheizung über Strom, was ich ja nicht wollte).


Als nächstes stieß ich auf Kaminöfen mit Wasserführung.
Nun fragte ich überall nach wo ich habhaft werden konnte.
Ich erklärte, dass ich gerne eine KW Zahl von 6 in die Luft und genügend in den Heizkreislauf um das Wasser im Wasserbehälter dementsprechend mitzuheizen.
Die Aussagen gingen in Alle Richtungen:
a) Sie brauchen nur 2 KW für die Luft und 8 Kw in die Leitung und Heizen damit..
b) Sie brauchen dann 6 KW in die Luft und 14 Kw in die Leitung ...
c) Sie sollten das 50 - 50 aufteilen ..
d) Sie brauchen einen Puffer
e) Sie brauchen keinen Puffer

Mit anderen Worten: Viele Anbieter -- jeder andere Meinung.


Und zu guter letzt kam ich auf den Begriff: Rauchgaskühler
Unter Google findet man viele schöne Anbieter die einem alles mögliche Versprechen aber keiner der mal unabhängig sagt was denn das bringt oder nicht ?


So kurze Rede, langer SInn, meine 2 Fragen:

1. Was ratet ihr mir für eine Wasserführenden Kaminofen an Werten ?
Mehr Luft / Luft KW so wie jetzt da Verbrauch passend für Hauswärme war/ Puffer ja -nein ?

2. Was ist das mit dem Rauchgaskühler? Taugt das was oder sieht das nur gut aus ??

Vielen Dank im Vorraus

Jens der Heizer
Aktivität: hoch
Beiträge: 135
Registriert: 26.06.2006 17:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Jens der Heizer » 21.02.2007 11:50 Uhr

Hallo,

also erstmal das Verhälniss Luft/Wasser stört mich ein wenig.
Besser wäre Raumseitig/Wasserführend. Eine Luftheitzung verbraucht 30% mehr Energie als eine Strahlungsheizung. Kauf die einen Wasserführenden Kachelgrundofen. Dann kannst Du die gesunde Strahlungswärme nutzen und trotzdem dein Zentralheizung betreiben.
Das optimale Verhältnis ist schwierig zu nennen, da der Raum in der auch Dein Ofen steht mitgeheizt werden soll. Je größer er ist um so mehr Leistung braucht er.
Wasserseitig bedeutet immer auch Umwandlungsverlußte. Je mehr Energie also benötigt wird um das Wasser zu erwärmen um so mehr geht auch verloren.

Pufferspeicher ja oder nein?

Man rät bei einem großem Ofen zu einem Speicher damit die überschüssige Energie geladen werden kann.

Wichtig ist das Dein Heizungkreislauf nicht zu kochen beginnt. Je näher Deine Wärmetauscher an der Brennkammer sitzen, desto heißer wird es, aber Deine Brennkammer wird gleichtzeitig abgekühlt, das Feuer brennt nicht richtig weil es zuviel Energie entzogen bekommt.

Ein offener Heizungskreislauf ist möglich wenn Du Dir den Pufferspeicher sparen willst. Mit dem Schwerkraftprinzip brauchst Du nicht mal eine Pumpe. Fängt Dein Wasser mal zu kochen an kann der Dampf entweichen. Der Nachteil ist das Luft ins System gelangt und Kupferrohre dadurch zerstört werden. Wenn Du so einen Kreislauf willst nimm Edelstahlrohre! Zudem kannst Du die Heizung nicht regulieren, das macht aber nichts wenn Du Flächenheizkörper an die Wand hängst. Eine Fußbodenheizung kann da eher zu heiß werden, oder die Wände. Aber einen Plattenheizkörper verträgt auch 90°C und mehr.

Ein Pufferspeicher lohnt sich wenn Du einen Großen Brennraum hast (mind. 50cm), er gibt die Wärme ab wenn das Feuer aus ist. Dieses System wäre eher zu empfehlen besonders in Kombination mit Warmwasserkollektoren auf dem Dach. Dann kannst Du auch das Trinkwasser mit erwärmen.

Ein Rauchgaswärmetauscher hat den Nachteil das Deine Abgase bis zum Kondenspunkt gekühlt werden können und Dein Schornstein versottet. Vorsorglich sollte ein Edelststahlrohr eingebaut werden. Zudem läßt Dein Zug nach.

Es gibt aber noch eine Alternative:
Eine Wassertasche kann auf der Außenseite Deines Ofens montiert werden. Am besten an einer Stelle die eh nicht so heiß wird, z.B. bei einem Gemauerten Ofen. Diese wird an den Heizungsrücklauf angeschlossen. Du verzichtest also nicht auf eine Zentralheizung! Du hilft ihr nur ein bisschen.
Sollte der Kreislauf zu warm werden muß ein Zweiter Kreislauf dazugeschaltet werden, z.B. ein großer Heizkörper im Keller, der die Temperatur wieder reduzieren kann. Die Pumpe muß so installiert werden das sie nicht das heißeste Wasser abbekommt, da sie sonst kaputt geht.

Hoffe ich konnte Dir helfen.

Gruß Jens der Heizer
Klaus-Peter
Beiträge: 2
Registriert: 10.04.2007 20:16
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Klaus-Peter » 10.04.2007 21:13 Uhr

Schau dir mal unter http://www.normatherm.com den SolCourant an.
Der Kaminofen liefert 6 KW an den Aufstellungsraum und weitere 13 KW an die Heizungsanlage. Einfache und solide Technik ohne Schickschnack. Die Regelung der Heizungsanlage wird einfach vom SolCourant mitgenutzt und bei Bedarf kann man auch noch auf dem integrierten Kochfeld gleich seinen Kaffee oder Tee kochen. Ob Du einen Speicher brauchst ist abhängig von dem Wasserinhalt deiner Heizungsanlage und vom eigenen Komfortanspruch.

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wasserführende Kamine und Rauchgaskühler -- Gut / schlecht ?