Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Solarwärme, Solarkollektoren, Schwimmbaderwärmung, Montagesystemen
energidefix
Beiträge: 1
Registriert: 26.01.2007 18:34
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon energidefix » 26.01.2007 19:45 Uhr

hallo mawo4,

nachdem ich die daten ihres hauses gelesen habe, stelle ich folgendes fesst:
a) ihr haus benötigt ca. 110 kWh/m²a heizenergie - es geht besser: wirtschaftlich möglich sind heute 50 kWh/m²a und noch deutlich darunter!
b) ein 6.000 liter wasser-pufferspeicher für ein 135m²-haus benötigt eine sehr gute isolierung, um die täglichen abwärmeverluste des großen speichers zu minimieren. sonst verlieren sie etliche kWh durch zwangslüftung. dies ist alles andere als kosten- und energieeffizient.
c)die zugehörige anzahl quadratmeter solar-kollektorfläche stehen in keinem verhältnis zum gewünschten/gewollten speichervolumen, und wie schon bereits erkannt, zu einem 11 kw-kessel.

ich möchte ihnen eine anderen gedanken vermitteln:
anstatt das budget für die seite "energie erzeugen, energie speichern" über gebühr zu strapazieren, prüfen sie, ob sie kWh einsparen können:
- dämmung der außenfassade
- zusatzdämmung dach
- fensteraustausch/-erneuerung
- den neu-anbau nach dem neuesten stand der technik ausführen:
es geht deutlich besser als niedrigenergiestandard - und das wirtschaftlich!
- u.v.m.

d.h., sie investieren zuerst ihr geld in die vermeidung von wärmeerzeugung. dies macht sinn, wenn man sich folgende frage stellt: "wie lange wohne ich noch in meinem haus, und wenn ich jetzt nicht "vermeide", wann dann? in 10 jahren? dann sind meine heizung und mein speicher total überdimensionert!"

wenn sie alle daten ihres jetzigen hauses plus des anbaus erfassen, dann haben sie eine perfekte grundlage, um sich über die bereitstellung der heizwärme und deren speicherung gedanken zu machen. diese neu-anschaffung fällt dann zudem deutlich günstiger aus! und sie sparen mit jedem weiteren jahr, in dem sie heizen (müssen). denn: die beste kWh ist die, die man erst gar nicht erzeugen muß!
gruß aus hohenlohe von
energidefix

*das gesamte ist mehr als die summe der einzelteile*

Eric Heiligenstein
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 82
Registriert: 11.01.2007 10:01
Wohnort: Gleschendorf
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Eric Heiligenstein » 05.02.2007 11:44 Uhr

Hallo Mawo4, hallo Energidefix,

der Hinweis ist vollkommen richtig, das Verhältnis Kollektorfläche zu 6000 Liter Speicher geht nicht.

Unsere Emfehlung wäre auf 16 qm aufzurüsten und einen 4000 Liter Speicher zu wählen.

Nähere Erläuterung oder alternative Berechnung zur Optimierung gerne bei persönlichem Kontakt über ******.de, man kann hier nicht alle Möglichkeiten darstellen.

Vor den Verlusten des Speichers braucht man sich aber nicht zu fürchten. Oft werden die Verluste eines kleineren Speichers (500 - 1000 Liter) hochgerechnet weil keine Erfahrung mit 4000 Liter Speichern vorliegen.

Das führt regelmäßig zu falschen Empfehlungen. Begründung:

Das Volumen des Speichers wächst mit der 3ten Potenz der Abmessungen, die Oberfläche (die erzeugt die Verluste) nur mit der 2ten Potenz. D.h. ein großer Speicher hat schon aufgrund seiner Geometrie große Vorteile.

Kleine Speicher brauchen ein wesentlich höheres Temperaturniveau um ausreichend Energie zu speichern (oft 70-90 Grad). Dies führt zu einem größeren Temperaturunterschied zur Umgebung (Keller) und damit zu höheren Verlusten als bei einem 4000 Liter Speicher der schon bei 60 Grad viel mehr Energie speichern kann und entsprechend leichter zu dämmen ist.

last not least machen die großen ebenen Flächen unseres 4eckigen Speichers das aufbringen von Dämmung leicht, man kann es selber machen (€ 400 Gutschrift mit Anleitung) und wenn man einen besseren Dämmstandard haben möchte so viel dämmen wie man selbst entscheidet, das ist sehr günstig zu machen.

Die wenigen Verluste die noch bleiben kommen immerhin dem Haus zugute, sonst würde sich der ausgekühlte Kellerraum/Technikraum die Wärme aus den Wänden holen.

Also: Nicht bange machen lassen und die Vorteile großer Pufferspeicher nutzen !

Gruß

Eric
oakgast
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1000
Registriert: 17.07.2009 08:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon oakgast » 27.06.2010 16:07 Uhr

Kommentar von "Herfort" erstellt am 27.06.2010,16:55
Thema: Sonstiges(Sonstiger Kommentar/ Tipp)

Hallo,
hoffe, dass noch jemand dieses Forum ließt. Mein Problem d. Solaranlage.
D.Warmwasserspeicher funktioniert, aber d.Pufferspeicher ist leer - bedeutet, wenn man daran rüttelt, könnte man ihn bewegen. d. Pumpen sind ok, aber ein kl.mit Stom versorgter Reglerkasten unmittelbar oberhalb d.Puffers hat Öl od. Schmiermittel verloren. Seitlich diese kl.Reglerkastens befindet sich eine Art Zapfen, d. meist in d.Stellung oben ist. Kann d.sein, dass dieser Regler defekt ist, denn d.Pumpen funktionieren einwandfrei?
Auch d.Rohrleitungen zum Puffer sind extrem heiß, aber d.Speicher ist ohne H2O.
Anzumerken wäre auch noch, dass über einen Überlauf viel H2O verloren geht. Daher muss bei s.hohen Temperaturen öfters H2O in d.Heizung nachfüllen.
Danke f. Hilfestellungen.




<a href='http://www.energieportal24.de/b2b/rating/mail_extern_2.php?id=949' target='_blank'>Mail an Herfort</a>

Vorherige

Zurück zu Solarthermie, Solaranlagen, Kollektoren, solare Wassererwärmung



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Pufferspeicher-Dimmensionierung, Wasserspeich/Latentspeicher, ab Beitrag 10