Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Solarwärme, Solarkollektoren, Schwimmbaderwärmung, Montagesystemen
mawo4
Aktivität: neu
Beiträge: 9
Registriert: 04.01.2007 18:02
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mawo4 » 04.01.2007 22:23 Uhr

Hallo und Gruß an alle Forum - Mitglieder !

gleich zum Einstand hätte ich mal eine
Frage bezüglich der Dimmensionierung von Pufferspeichern.
Ich beabsichtige die Installation eines Wasser-Pufferspeichers (mehrere in Reihe)
von gesamt ca. 6000 Liter (zB. 3x 2000 l)
Der Speicher soll Solar und per Holzofen geladen werden. Nun meine Frage:

Statt voluminösen 6000 Liter Wasser-Speicher könnte ich die Latent-Speicher (Parafin-Zellen)
der Fa. Powertank einbauen.
Diese sollen 4 mal mehr Wärme speichern gegenüber Wasserspeicher.
also geplante 6000 Liter Wasser geteilt durch 4 ergibt dann 1500 Liter Parafin-Latenspeicher.
Eine Zelle enthält 60 Liter Parafin. Also 1500 Liter duch 60 ergibt eine Menge
von 25 Powerzellen.
Nun habe ich hier im Forum gelesen das eine Zelle ca. 860 Euro kostet.
Das wäre dann zusammen 21500 Euro. (evtl Mengenrabatt ????)
Stimmt bis dahin meine Rechnung ???
Wenn ja wäre das ja eine Recht teure Geschichte mit den
Latentwärmezellen der Fa. Powertank.
Dan wären aber Wasserspeicher deutlich günstiger...
MfG
mawo4

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 04.01.2007 22:34 Uhr

Deine Rechnung stimmt nicht so ganz.
Die Powertankzellen werden immer nur im Pack verkauft.
6 Zellen entsprechen ca. 1000 Liter Pufferspeicher.
Eine Zelle mit einem Wärmetauscher kostet 570,11€.
6x 570,11 = 3420,60€

Dann das ganze mal sechs plus MwSt 19% macht 24423,08€.

Ist wohl ein bißchen viel,aber warum nicht,Geld gehört einfach wieder in Umlauf.Bitte nicht horten,gib es deinem guten Heizungsbauer.

Vielleicht gibt es ja doch noch eine wirtschaftlichere Lösung.Was soll denn alles angeschlossen werden?
Wieviel kW sollen versorgt werden?Hozkessel?Hackschnitzelanlage?
mawo4
Aktivität: neu
Beiträge: 9
Registriert: 04.01.2007 18:02
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mawo4 » 06.01.2007 00:34 Uhr

Hallo machtnix

danke für die Antwort,
daß es so teuer sein wird mit den Powerzellen hatte ich nicht gedacht

Also um es ein bischen transparenter zu machen:
Ich bewohne ein kleines EFH mit ca 90 m² beheizter Wohnfläche.
Nun ist zusätzlich ein kleiner Anbau geplant (ca. 45 m²).
Im Zuge des Umbaus möchte ich meiner Heizung den Gashahn am liebsten
ganz abdrehen.
Verbrauch bisher ca. 1400 m³ für HZ und WW / a
über 2stufigen Niedertemperaturheizkessel 6/11 kW
Wärmeabgabe über große raumhohe Plattenheizkörper.
Vorlauf meist um 35 °C (erst bei tiefen Minustemp. Vorlauf bis 45°C nie höher !).
Ich möchte den Gasheizkessel durch einen kleinen
Stückholzheizkessel (kleiner als 11 kW) ??? ersetzen (Schornstein vorhanden)
und eine Thermische Solaranlage (ich denke an Vakuumröhren 6-10 m²)
die nicht zu knapp bemessen sein sollte ergänzen.
Holzkessel und Solar sollen dann einen möglichst großen
Pufferspeicher ( 6000 l ) speisen dem ich dann die Wärme für
HZ und WW entziehe.

Kennt jemand im Forum die KARYON Langzeitspeicher von HYDRO-ENERGY ?
Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht ??

mfG mawo4
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 06.01.2007 08:44 Uhr

Hör bloß auf mit Georg Haase und seinem Hydro Energy,du bist wohl wahnsinnnig.Solch einen Superkrückenspeicher gibt es auch nur einmal.
In einem anderem Forum hat diese Typen rausgeschmissen,wahrscheinlich wegen Dämlichkeit am Kunden.

Wenn du wirklich vorhast 6000 Liter Puffer zu verwenden,solltest du auch dafür einen entsprechenden Holzvergaser verwenden.
Der Holzkessel soll vermutlich deine Hauptheizung werden,dann solltest du auch den Kessel so groß wählen das du mit einer Füllung die Speicher voll bekommst.Ca.30-40kW mit großer Füllkammer.
Beim Holzkessel wird eben nicht nach kW und Heizleistung des Hauses gegangen sondern nach Komfort und Benutzerverhalten.
Wenn du neben deinem kleinen Kessel ein Feldbett aufschlagen möchtest um die Puffer zu beladen wäre das sicher okay,wenn du aber nur ein-oder zweimal den Kessel füllen möchtest um 6000 Liter warm zu machen solltest du dich mal mit größeren Dimensionen anfreunden.
mawo4
Aktivität: neu
Beiträge: 9
Registriert: 04.01.2007 18:02
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mawo4 » 08.01.2007 18:10 Uhr

Hallo machtnix

o.k. also einen kleinen Holzkessel müssste mann viel zu oft befüllen
damit er den gewünschten großen Pufferspeicher lädt......
das leuchtet mir ein.
Wahrscheinlich steckt hier der Vorurteil viele KW = hoher Verbrauch ......

Zu der Frage nach dem Pufferspeichern der Firma Hydro Energy hätte ich mir schon gerne
etwas mehr Ihnalt in der Antwort gewünscht....
Ist der Herr Haase (oder seine Vermaktungsmethode ) das Problem ?
oder taugt der von Ihm vertriebene "Langzeitspeicher " nichts ????
Immerhin passt das Ding bei 2000 Litern immer noch durch eine Tür,
was bei den meisten Speichern zylindrischer Bauart kaum noch der Fall ist...

gruß mawo4
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 08.01.2007 21:42 Uhr

Wie schon gesagt,im anderen Forum hat den schrägen Vogel ausgeschlossen.
Nur bla bla und nichts dahinter.
Du kannst dir doch deinen Speicher selbst zusammenschweißen oder schweißen lassen.Ansonsten,wie wäre es mit diesem:
http://www.sailer-solarsysteme.de/hybrid_xxl.htm

Fritz Walch
Aktivität: gering
Benutzeravatar
Beiträge: 49
Registriert: 27.06.2006 17:42
Wohnort: NRW
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Fritz Walch » 09.01.2007 14:12 Uhr


Hallo mawo4
Ich finde es lustig wenn Tausende investiert werden und bei Stromausfall der Tee mit dem Campingkocher gemacht werden muss.
machtnix hat schon das richtige gesagt.
"Beim Holzkessel wird eben nicht nach kW und Heizleistung des Hauses gegangen sondern nach Komfort und Benutzerverhalten"
Ich würde das billigste für meine Ansprüche und die nächsten 10 Jahre einbauen.
mfg
Fritz
Eric Heiligenstein
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 82
Registriert: 11.01.2007 10:01
Wohnort: Gleschendorf
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Eric Heiligenstein » 11.01.2007 10:31 Uhr

Hallo Mawo4,

ein 6 cbm Pufferspeicher von ****** hat die Aufstellmaße L:2000mm, B: 1500mm, H: 2000 mm
Dazu kommen in allen Richtungen 60 mm Stützelemente und 100 mm Isolierung WLK o4o oder besser.

Das ganze in die Ecke gestellt nimmt also etwas 3,2 qm.

Wird erst VorOrt zusammengeschweißt, paßt also überall und geht durch jede Tür und um jede Ecke.

Ausstattung: patentiertes Schichtungssystem, 4 Rippenrohrwärmetauscher, 2 Einspeisesystem für Wärmequellen (nach Wahl Solar und Holzheizung oder WP, Pellet, anderes...) , 3 Temperaturfühler, anschlußfertig, VorOrt installiert und isoliert.

Wenn die Deckenhöhe anders ist oder andere Maße erforderlich sind individuelle Anpassung (+5% vom Preis), Wärmetauscher, Fühler etc. werden ebenfalls bei Bedarf individuell angepaßt.

Sollte sich zukünftig etwas ändern, der Speicher kann immer mit geringem Aufwand umkonfiguriert werden.

Gesamtkosten Konfiguration wie oben incl. Mwst und VorOrt anschlußbereit aufgestellt € 5.899.

Gruß

Eric
mawo4
Aktivität: neu
Beiträge: 9
Registriert: 04.01.2007 18:02
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mawo4 » 12.01.2007 11:07 Uhr

Hallo Herr Heiligenstein

habe mir die Homepage von ****** angeschaut,gefällt mir sehr gut,
hätte aber da mal noch 2 Fragen (interaktive Grafik ):

1. wie wird das Warmwasser in dem Wärmespeicher im Haus bereitet ?
der Speicher ist doch drucklos, also erfolgt die Warmwasserbereitung über einen
Wärmetauscher nach dem Durchflußprinzip ?
( ich denke hier an die Legionellen-Gefahr !)
Ist der Wärmespeicher-Inhalt dafür immer warm genug ?
Wie hoch ist die Temp. in dem Wärmespeicher ?

2. ist die Wasser-Eis -Zisterne und der Niedertemperatur-Speicher
in Wirklichkeit nur ein Tank ?

Gruß mawo4
Eric Heiligenstein
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 82
Registriert: 11.01.2007 10:01
Wohnort: Gleschendorf
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Eric Heiligenstein » 12.01.2007 12:39 Uhr

Hallo Mawo,

die Temperatur in dem Pufferspeicher wird durch die Regelung bestimmt. das heißt letztendlich wird sie durch die eingegebenen Parameter bestimmt. Handelt es sich um ein Altbauprojekt und eine Hochtemperatur Wärmepumpe und die Temperatur wird immer auf 50 Grad oder höher gehalten erzeugen wir das Brauchwasser gleich dort mit, ebenfalls mittels Rippenrohrwärmetauscher und unserer Schichtungstechnik.

Handelt es sich um einen Neubau oder entsprechend nachgerüsteten Altbau wird das Brauchwasser nach der gleichen Methode erwärmt und die eventuell fehlende Differenz durch einen nachgeschalteten elektronischen Durchlauferhitzer erbracht.

Das erscheint in unserem System als die beste Strategie weil ca. zu 50% des Jahres die große Solarfläche alleine ausreicht die Brauchwassertemperatur vorzuhalten. Der Durchlauferhitzer wird also nur wenig genutzt und auch nur für das Wasser das tatsächlich abgerufen wird. Damit können wir das Temperaturniveau des Gesamtsystemes niedriger halten.

Man kann auch einen Holzofen oder Kaminofen mit Wassertasche einbinden, je nachdem was im Einzelfall als optimierte Lösung erscheint.

Das Speicherwasser ist immer das gleiche, es kommt mit nichts in Berührung, eine Legionellenproblematik existiert also gar nicht. Zumindest im Sommer wird der Pufferspeicher regelmäßig auf das Maximum erwärmt (meist 80 Grad) so das man davon ausgehen kann das da nix mehr drin lebt, aber wie gesagt es ist egal.

Die unterirdischen Zisternen können entweder 2 sein (3-Speicher System) oder eine einzige (2-speicher System).

Das hängt meist von den Rahmenbedingungen VorOrt ab was gewählt wird. Letztlich ist die Trennung der Niedertemperaturzisterne von der Eis-Zisterne etwas günstiger (3-Speicher System). Im Winter schafft es die Sonne den Niedertemperaturspeicher 3-7 Grad über das Temperaturnieveau der Eis-Zisterne zu heben, so das weniger solare Energie genutzt wird das Eis gleich wieder zu schmelzen und das Temperaturniveau für die WP etwas höher ist.

Gruß

Eric

Nächste

Zurück zu Solarthermie, Solaranlagen, Kollektoren, solare Wassererwärmung



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Pufferspeicher-Dimmensionierung, Wasserspeich/Latentspeicher