Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News und Pressemeldungen Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz für Endverbraucher Diskusssionsforum Marktplatz für Gewerbetreibende forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
Aktivität: neu
Beiträge: 7
Registriert: 02.01.2007 14:27
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon meiser » 02.01.2007 19:03 Uhr

Hallo,

Wir haben in unserem Haus ( Bj. 99) im EG eine FBH und für den kompletten Stock im Wohn/Eßzimmer eine Raumstation( dort kann ich auch die Temperatur verstellen, verschiedene Programme aktivieren usw. d.h. überall im EG haben wir die gleiche Temperatur. War vielleicht ein Fehler, aber der Heizungsbauer hat damals gesagt, einzelne Raumthermostate seien nicht sinnvoll, da man ja auf der Etage doch immer die gleiche Temperatur habe.

Nun haben wir uns einen Specksteinofen gekauft und mit diesem möchte ich natürlich auch etwas Heizöl sparen. Er soll das Wohn/Eßzimmer und Küche (ein großer Raum) heizen.

Wir haben den Ofen nun seit 3 Wochen in Betrieb und ich habe so meine Probleme, was den Spareffekt/Regeleffekt der FBH betrifft. Da die FBH ja sehr träge ist , kann sie nicht schnell genug auf den Ofen reagieren. Dieser wird ja ca. 3 Stunden angeheizt und speichert die Wärme dann bis zu 24 Stunden.

Bin der Meinung, das wenn die Raumstation merkt, das der Ofen an ist, die FBH runterregelt.Ist dies so??
Wenn der Ofen in den letzten Stunden der Wärmeabgabe ist, müsste die FBH ja wieder nachregeln. Aber wie gesagt, die FHB ist ja sehr träge. Bis sie nachgeregelt hat, ist der Ofen ja schon wieder an.

Hat jemand Erfahrungen, wie wir diese Kombination am besten einsetzen??

Nun habe ich an der zentralen Regelung der FBH die Heizkreise für Wohn/Eßzimmer und Küche ganz zugedreht, aber nun wurde vom Familienrat (Frau und 3 Kinder) entschieden, das dies wieder geändert wird, da der Fußboden kalt war.

Meine Fragen wären:

1. Kann ich über diese Regelung die "Wärme" in den Heizkreisen regeln oder nur den Durchfluß?
d.h. trotz des geringeren Durchflusses (wenn ich den Heizkreis etwas zudrehe) wird bis zur voreingestellten Temperatur hochgeregelt?

2. Müßte ich in alle Räume Thermostate einbauen, was mit Leitungen verlegen usw verbunden wäre, damit ich die einzelnen Zimmer regeln kann oder gibt es eine andere Möglichkeit?

3. Kann man an dieser Regelung durch zudrehen nur den Durchfluß verändern?

4. Hat hier im Forum jemand eine ähnliche Situation und wie hat er dies geregelt?



Wäre sehr nett, wenn der ein oder andere Fachmann mir ein paar Tips geben würde, damit wir den Specksteinofen nicht NUR für die Optik gekauft haben.


Grüße aus dem Saarland von einem Heizungslaien
:(
Aktivität: gering
Beiträge: 30
Registriert: 20.03.2006 23:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Haiko » 03.01.2007 15:41 Uhr

Guten Tag meiser,

Wir haben auch eine FBH in unsem Haus beim Bau eingebaut. Damals ebenfalls auch aus Kostengründen nur eine zentrale Temperaturregelung eingebaut welche im Keller ist und rein Aussentemperaturgeführt ist. Somit unterliegt jedes Zimmer der TAG / NACHTABSENKUNG und ist fast gleich warm.

Bis dahin gab es auch keine Probleme, aber nun ist ein Schichtgänger in der Familíe und das problem beginnt. Kommt der um 01°° nach Hause ist das Haus kühl. Also beschäftige mich auch gerade mit der getrennten Regelung....

Die getrennte Regelung funktioniert so:
In der Hauptverteilung wo alle FBH Rohre zusammen kommen werden die Handräder abgebaut mit welchen mann einen Kreis absperren kann und es werden kleine Getriebemotoren eingebaut. Welche das gleiche machen wie das Handrad. Mit dem Handrad wird lediglich die Durchflussmenge des Warmwasser eines einzelnen Kreises bestimmt. Nun kommen die Grundlagen der Wärmelehre zum Zuge. Jetzt aber nur kurz >>> viel Warmwasser kann wiel wärme abgeben und wenig Warmwasser nur wenig Wärme.

Also kannst du vorerst in dem Raum wo der Ofen ist das Handrad einwenig zu drehen somit wird sich allerdings die Raumtemperatur über den ganzen Tag senken und du wirfst deinen Ofen an nun dauert es sicher einiege Zeit bis die Wohlfühltemperatur wieder erreicht ist.


Um jetzt mal genau zu werden:

Meine Fragen wären:

1. Kann ich über diese Regelung die "Wärme" in den Heizkreisen regeln oder nur den Durchfluß?
d.h. trotz des geringeren Durchflusses (wenn ich den Heizkreis etwas zudrehe) wird bis zur voreingestellten Temperatur hochgeregelt?


Es wird an der Hauptverteilung nur der Durchfluss eingestellt aus welchem sich eine Wärmeabgabe in dem Zimmer / Kreis ergibt.


2. Müßte ich in alle Räume Thermostate einbauen, was mit Leitungen verlegen usw verbunden wäre, damit ich die einzelnen Zimmer regeln kann oder gibt es eine andere Möglichkeit?


Wenn es eine Regelung sein soll sind Raumtermostaten erforderlich da das System sonst ja keinen Ist-Zustand feststellen kann. Für eine Steuerung würde es langen an den Verteiler Motoren zu installieren welche ein festgelegtes Programm abarbeiten.

3. Kann man an dieser Regelung durch zudrehen nur den Durchfluß verändern?

Siehe 2



Zu einer Eventuellen Lösung:
An den Kreis des Ofens wird am Verteiler ein Motor anbauen und eine Steuerung insallieren mit welcher du z.B. den Kreis in dem der Ofen ist um 12°° abschaltet da du ja jeden Tag um 13 °° den Ofen startest, kurz bevor der ofen auskühlt startet der Kreis wieder. Das ist aber eine Sache welche ausprobiert werden muss an wann der Kreis wieder zugeschaltet werden soll. somit würden alle anderen Räume von dem Ofen nicht beeinflusst werden.

Gruß Haiko

Es gibt kein Probleme, sondern nur Herausforderungen.
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1955
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 2 Mal
Lob erhalten: 19 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 03.01.2007 21:54 Uhr

Ja wo sind denn nun die selbsternannten Experten?Nichts zu sehen von den Korintenkackern und Erbsenzählern?

Wie immer keine Ahnung von der Materie und hinteher wieder klugscheißen.

@meiser,
dein Heizi war ne Pfeife,leider.
Wenn du die Möglichkeit hast den Rausensor zu versetzen,z.B. in den Flur damit dieser keinen Einfluß vom Ofen her hat,dann wäre das mal nicht schlecht.
Denn wenn der Ofen an ist,bekommt der Raumfühler einen Impuls,zu warm,und macht die Stellmotoren zu,daher immer darauf achten das ein Kaminofen keinen Einfluß auf den Raumsensor hat.

Bitte nicht an den Durchflußmengenmessern rumspielen,diese sind dafür da um den Hydraulischen Abgleich zu machen,das heißt das jeder Heizkreis seine zugewiesene Wassermenge bekommt.
Wenn alle voll auf sind,kann es sein das der letzte zu wenig Wasser bekommt und dieses Zimmer immer kalt bleibt.

@meiser und Haiko,
schaut euch mal das Hometronic System von Honeywell an:
www.hometronic.de
Geht alles mit Funk,und man kann jedem Raum eine Zeitvorgabe geben und natürlich auch die Temperaturen voreinstellen.
z.B. Raum 1 soll um 13.00Uhr auf 22°C geheizt werden.
Hier wird im Raum ein Fühler installiert den man von der Zentralen Steuereinheit bedienen kann.
Schaut es euch mal an,ich denke das wäre was für euch.

Euch beiden alles gute im neuen Jahr,und viel Erfolg.

Aktivität: gering
Beiträge: 30
Registriert: 20.03.2006 23:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Haiko » 04.01.2007 00:22 Uhr

Guten Abend,

Bitte nicht an den Durchflußmengenmessern rumspielen,diese sind dafür da um den Hydraulischen Abgleich zu machen,das heißt das jeder Heizkreis seine zugewiesene Wassermenge bekommt.


Also seitdem unsere FBH arbeitet sind alle Durchflußmengenmessern / Einsteller total offen. Wir haben 3 Unterverteilungen im Haus welche alle von unterschiedlich dicken rohren versorgt werden. Die Durchflußmengenmessern / Einsteller befinden sich im Vorlauf. Im Rücklauf befindet sich ein mit einem Schlitzschraubendreher scheinbar einstellbarer Hahn oder ähnliches. Worann kann ich denn erkennen ob es der Durchflußmengenmessern oder der Tempregler ist ??? In meinen Verteilungen sind keine Manometer oder Anzeigen eingebaut.
Wenn ich nun mal viel Zeit habe könnte ich ja mal nachsehen ob sich da was Einstellen läst. Nun die Frage, da ich nichts zum ablesen habe könnte ich doch die FBH für eine oder zwei Stunden auf Manuell Betrib stellen und die Rücklauftemperaturen der einzelnen Stränge messen und sehen ob alle gleich warm sind. Ist einer viel zu kalt könnte ich an der Verteilung alle Wärmeren Stränge einwenig zudrehen bis sich die Temperatur angleicht oder ???? So würde jedenfalls theoretisch alle Stränge gleich warm sein damit auch die Durchflussmenge ???




@meiser und Haiko,
schaut euch mal das Hometronic System von Honeywell an:


Klingt gut, aber nun mal ne andere Sache wir haben uns gerade Gedanken über den Hydraulischen Abgleich gemacht und nun kommt mein Stellmotor und dreht einem Kreis den Rücklauf halb zu oder kennt der Motor nur auf und zu ?? Nun erhöht sich doch der Durchflusswiderstand erheblich in diesem Kreis somit wird weniger Wasser hindurchfließen und er kann weniger Wärme abgeben.

JA NUN WIRD MIR JA EINIEGES KLAR !!!

Aus den Hydraulischen Abgleich Informationen würde ich entnehmen das diese für die Grundeinstellung sind und später nicht weiter interessant sind, es geht lediglich darum allen Strängen welche unterschiedlich Lang sein können gleichviel Warmwasser anzubieten. Nun stellt sich aber eine andere Frage mein längster Strang soll den Grössten Raum heizen, müsste der nicht mehr Warmwasser bekommen da das Wasser ja auf der Hälfte des Raumes abgekühlt ist und weniger Heizt ??


Gruß Haiko
Es gibt kein Probleme, sondern nur Herausforderungen.
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1955
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 2 Mal
Lob erhalten: 19 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 04.01.2007 07:26 Uhr

Geht mal bitte auf die Seite von Oventrop:http://www.oventrop.de/de/index.htm dort findest du unter Info-Material dann in der linken Spalte,Fachinformation Hydraulischer Abgleich.
Kurzform:Der Hydraulsiche Abgleich ist dafür da um Energie zu sparen und jedem Heizkreis oder Heizkörper eine bestimmte Wassermenge zukommen zu lassen um alle Räume gleichzeitig warm zu machen.

Eine Menge Info's zu diesem Thema hat auch der Kollege Bruno Bosy auf seiner Seite:www.bosy-online.de

Aktivität: gering
Beiträge: 30
Registriert: 20.03.2006 23:54
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Haiko » 04.01.2007 14:33 Uhr

Guten Tag,

Habe mir mal die Artikel welche du gelinkt hast durchgelesen und festgestellt das dort eine ganze menge Wissen drin steckt.

Habe auch nochmal bei Google nachgeschaut ob dort noch was nützliches zu finden ist, auch noch viele Infos gefunden aber nicht wie ich es als Hobbybastler mal so ungefähr prüfen kann ob das richtig eingestellt ist.
Gibt es da irgebdwo eine "Simple-Anleitung" ??? Energie sparen ist gut...

Oder würde es so gehen wie in meinem anderen Post mit dem Messen der Temperaturen ???

Gruß Haiko
Es gibt kein Probleme, sondern nur Herausforderungen.
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1955
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 2 Mal
Lob erhalten: 19 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 04.01.2007 20:11 Uhr

Schau dir auch mal die Tips und Tricks auf der HP von Wilo an:
http://www.wilo.de/cps/rde/xbcr/de-de/W ... 010605.pdf

Du kannst es natürlich auch so machen wie du es vorhattest,über die Rücklauftemperatur,mehr dazu von meinem Kollegen Hasko Ahrendt:
http://www.ahrendt-solartechnik.de/heizung/SeFBHz02.htm

Schau doch auch mal bei www.taconova.de vorbei,dann unter Regeln.
Ist wahrscheinlich kostengünstiger diese Module und Raumthermostate einzusetzen als die Hometronic.
Geht auch mit Funk und man wieder jedem Raum ein Wochenprogramm zuordnen.
Aktivität: neu
Beiträge: 7
Registriert: 02.01.2007 14:27
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon meiser » 04.01.2007 21:16 Uhr

Hallo,

danke für die Antworten.

Das mit der Raumregelung leuchtet mir ein. Ich müsste also für die restlichen Räume (Spielzimmer/Flur(Bad) ein separates Thermostat einbauen. d.h. in die Verteilung muss für die entsprechenden restlichen Kreise jeweils ein Stellmotor eingebaut werden und z.B. im Spielzimmer ein zusätzliches Thermostat angebracht werden.
Wie teuer ist so etwas über Funk und geht dies auch genau. Andernfalls müsste ich ja zum Spielzimmerthermostat eine Leitung legen. Na toll, überall Fliesen.

Habe hier gelesen, das auch die Heizkennlinie Auswirkungen auf das Heizverhalten hat. Meine Einstellungen sind:

FBH 1,0
Radiatoren 1,5

Ist dies nicht zu hoch? Lese hier was von 0,2-0,5 für die FBH.
Welche Auswirkungen hätten denn diese hohen Werte.

Gerade ruft mich meine Gattin + 3 Kids und der Familienrat beschwert sich, weil die Fliesen zu kalt seien. Habe am Raumthermostat gesehen, das der Vorlauf auch nur 25Grad hat und ich als Tagestemperatur 20 Grad eingestellt habe. (Specksteinofen ist seit 2 Tagen aus)

Ich glaube, mit meiner Heizung stimmt einiges nicht.

Kennt niemand im Saarland einen guten Heizungsfachmann oder wer hat mal für einige Minuten Zeit. ( Ist ein Körting-Brenner) :-))

Genervte Grüße aus dem Saarland
Aktivität: neu
Beiträge: 7
Registriert: 02.01.2007 14:27
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon meiser » 04.01.2007 21:21 Uhr

Hallo,

fast was vergessen.

habe heute morgen die Heizkennlinie der FBH von 1,0 auf 0,5 verringert. Sollte dies die Ursache für den Vorlauf von 25 Grad sein?

PS: Diese Angelegenheit hat aber wieder was gutes an sich. Ich bekomme etwas "Kenntnisse" über meine Heizungsanlage.

Fest steht für mich nun aber auch, das die Kombination einer FBH und eines zusätzlichen Ofens ( Kachelofen oder Specksteinofen) nicht das optimale ist, vorsichtig ausgedrückt. Die FBH ist einfach zu träge und trotz warmer Zimmertemperatur sind die Fliesen kalt. Leider zu spät entdeckt, aber vorher schon irgendwie geahnt.

Hat jemand von euch auch eine solche Kombination??

Grüße
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1955
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 2 Mal
Lob erhalten: 19 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 04.01.2007 22:45 Uhr

FBH und Kaminofen ist unser tägliches Geschäft.Sollte eigentlich für einen guten Heizungsbauer keine Probleme bereiten.

Und die FBH ist auch nicht träge wenn man es richtig macht.
Verlegeabstand 10cm,einen heizkreis für 10m².Dann hat man in der Regel ein tolle Regelbarkeit und die Hütte ist Ruckzuck warm.

Wie schon mal erwähnt,den Raumfühler weg vom Ofen,so das dieser keinen oder wenig Einfluß hat,darum die eventuelle Funklösung mal anschauen.

Heizkennlinie für FBH liegt ca. bei 0,5.Muß man halt ausprobieren.
Nimm mal das heft für die Regelung zur Hand und lese dich mal ein.
Durch den Wert aus der Außentemperatur und der eingestellten Heizkennlinie errechnet sich die Anlage dir nötige Vorlauftemperatur.
Das Diagramm steht bestimmt im Regelungshandbuch.

Zurück zu Haustechnik, SHK



 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag


a n z e i g e



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Fußbodenheizung und meine Probleme!!!