Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Solarwärme, Solarkollektoren, Schwimmbaderwärmung, Montagesystemen
Marcel
Beiträge: 3
Registriert: 27.12.2006 10:44
Wohnort: Dortmund
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Marcel » 27.12.2006 11:13 Uhr

Hallo zusammen

Ich hoffe Ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest.

Wir möchten uns gerne eine Solaranlage anschaffen, für Warmwasser und Heizungunterstützung.

Die Daten:

Giebeldach, südwest Ausrichtung.
Gasbrennwerttherme auf dem Dachboden.
Dachboden noch nicht ausgebaut.
Haus komplett mit Fussbodenheizung.
Baujahr Haus 2004 (Niedrigernergiehaus).
2 Personenhaushalt (jedoch Ausbau geplant :wink: ).

Was ich schon herausgefunden habe, das man besser Vakuumröhren nehmen sollte, als Flachkollektoren. Ebenfalls, das man von Vakuumröhren weniger nehmen kann als von Flachkollektoren, da diese effektiver sind. Also auch bei bedeckten Himmel Wärme erzeugen unabhängig von der Temperatur draußen.

Nur über die Fläche auf dem Dach bin ich mir nicht ganz schlüssig. Bei den diversen Kalkulatoren im Internet kommen unterschiedliche Größen raus und somit auch unterschiedliche Preise. Es beginnt teilweise mit 8 qm und geht hoch bis 14 qm.

Wir dachten an eine Investition von ca 5.000 Euro. Kann man damit was Vernünftiges bekommen ? Falls der Preis drüber liegen sollte, dachte wir erstmal an eine "Grundausstattung" für das Geld und eine spätere Nachrüstung. Ist das empfehlenswert ? Wer hat da schonmal Erfahrung gesammelt ?

Welche Solaranlage ist zu empfehlen und von welcher besser die Finger von lassen ?

Gibt es Solaranlagen mit Photovoltaik und Solarthermie zusammen ? Wie liegt man dort preislich ?

Wie sieht es mit der Förderung aus für 2007 ? Ich habe schon viel im Internet gesucht, aber nix gefunden. Wer weiß, wann die Höhe der Förderung bekanntgegeben werden ?

Gruß

Marcel

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 27.12.2006 11:59 Uhr

Hallo Marcel!

Diese Fragestellung taucht immer wieder auf.
Aus rein ökonomischer Sicht kann man den Einsatz der Solarthermie vielfach auch verneinen.
Der Mehraufwand (Solarmodule, angepaßter Speicher, Steuerung, Montage & Installation, Wartung) mit entsprechender Verzinsung über ca. 25 Jahre liegt in vielen Fällen höher als die Einsparungen über die Sonne.
Steigende Energiepreise können zukünftig diesen ökonomischen Ansatz auf den Kopf stellen. Bleibt natürlich noch die Frage zum energetischen Zustand des zu beheizenden Gebäudes, je niedriger der Heizungsbedarf desto höher die solare Deckungsrate, wobei ich auch hier eher eine verbesserte Gebäudehülle einer aufwendigen Solarthermie vorziehen würde. 20 m² Kollektorfläche mit einem gut dimensionierten Speicher und Steuerung, etc. übersteigen schnell den fünfstelligen Betrag.
Aus ökologischer Sicht ist der Einsatz der Solarthermie eine richtige Entscheidung.

Übrigens. Achte bei der Planung darauf, dass die Module für die Solarthermie in der optimalen Neigung aufgestellt werden, entscheidend ist nicht die Dachneigung sondern der optimale Winkel zum tiefstehenden Sonnenverlauf in der Heizperiode.

Eine bifunktionale Solaranlage (Photovoltaik mit Solarthermie) gibt es nicht.

Die aktuelle Fördersituation ist hier nachzuschlagen:
http://www.bafa.de/1/de/aufgaben/energi ... ergien.php


Gruß

Thomas Heufers
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Marcel
Beiträge: 3
Registriert: 27.12.2006 10:44
Wohnort: Dortmund
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Marcel » 27.12.2006 12:54 Uhr

Hallo

Danke für die Einschätzung und den Link. Da werde ich in ein paar Tagen mal gucken, obs da was gibt und in welcher Höhe.

Ökologisch braucht es natürlich ein wenig, bis sich so eine Anlage entsprechend rentiert.

Aus diversen Quellen im Internet, habe ich gelesen, das eine Anlage ungefähr 30 - 50 % der Energiekosten spart. Unsere Gaskosten liegen ungefähr bei 1000 Euro im Jahr. Bei einer Investition von 5.000 Euro brauchen wir ca. 12 - 14 Jahre um einen wirtschaftlichen Vorteil zu bekommen. Allerdings, wie du bereits gesagt hast, die Energiekosten steigen und steigen und kein Ende in Sicht. Somit kann sich eine Anlage bereits schon früher rentieren. Korriegiert mich, wenn ich da falsch liege.

Welchen Aufstellwinkel sollte man denn wählen? Unser Dach hat einen Winkel von 38 Grad. Vor unserem Haus stehen keine höhen Bäume und es grenzt an ein Feld. Erst in 200 - 300 Metern haben wir eine Baumreihe. Das bedeutet, das die Sonne ungehindert auf die Solaranlage scheinen könnte.

Welche Fläche wäre denn ratsam ? Worauf muß man noch achten. Nennt mir doch mal ein paar Eckdaten für den Erwerb und die Aufstellung einer solchen Anlage.

Gruß
Marcel
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 27.12.2006 14:00 Uhr

Hallo Marcel!

Steilere Aufstellwinkel sind für solarthermische Anlagen nicht von Nachteil, es ergeben sich gerade in der kalten Jahreszeit (bei niedrigem Sonnenstand) bzw. in der Heizperiode höhere Erträge.

Unter folgendem Link kannst du deine Parameter eingeben und eine mögliche Deckungsrate und die Auslegung der Anlage auslesen:
http://www.solar-net.info/index.php?id=198

Lass dir von deinem anbietenden Fachhandwerker mehrere und unterschiedliche Referenzanlagen nennen und besuch die Kunden vor Ort.

Deine Heiztherme befindet sich in deinem Fall im Dachboden. Die Aufstellung des Speichers für die Heizungsunterstützung kommt in der Regel im Dachboden nicht in Betracht, hier muss auch die Infrastruktur und der geeignete Aufstellungsort berücksichtigt werden.


Gruß

Thomas Heufers
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 52 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 27.12.2006 15:49 Uhr

Fangen wir mal bei der Investition an,5000€ für eine Solaranlage mit Vakummröhrenkollektoren zur Heizungsunterstützung?Vergiß es.
Dann wollen wir dich mal auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

Statik vom Dachboden,packt der einen 1000 Liter Speicher?Ist dort ein Ablauf vorgesehen?
Wie ist die Austellhöhe?
Sind Dachschrägen zu berücksichitgen?
Soll es nur eine Anlage zur Warmwasserbereitung sein oder auch zur Heizungsunterstützung?
Ist ein Kaminofen für später vorgesehen?Wenn ja,wie soll man den Hydraulisch und Regelungstechnisch mit einbinden?
Welche Therme ist verbaut?Hat diese einen 0-10Volt Ausgang damit die mit auf die regelung klemmen kann?Soll die Therme extra laufen?
Soll eine Frischwasserstation verbaut werden?
Wenn tatsächlich alles auf dem Dachboden soll,dann unbedingt eine Auffangwanne vorsehen,für eventuelle Undichtigkeiten.

Ein kleines und gutes Programm mit dem ein wenig rumexperimentieren kann ist GetSolar.Mußt mal ein wenig googeln.
Marcel
Beiträge: 3
Registriert: 27.12.2006 10:44
Wohnort: Dortmund
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Marcel » 27.12.2006 19:48 Uhr

Hallo

Danke für die Antworten.

@Thomas Heufers
Warum meinst du, das ein Dachboden dafür nicht geeignet ist ? Wegen der Statik ? Darüber hab ich mich schon schlau gemacht. Das Gewicht eines Speichers kann er tragen.

Danke für den Link. Er hat mir folgendes Ergebnis geliefert:

Vorgabe
Personenanzahl 2 Personen
Wohnfläche 90 m2
Heizlast 40 kWh/m2
Gewünschte Jahresdeckung 35 %
Kollektorart Standardröhrenkollektor
Ausrichtung 30 °
Aufstellwinkel 40 °
Zusatzheizung Warmwasser Gasbrennwertgerät
Zusatzheizung für Raumheizung Gasbrennwertgerät
Tagesverbrauch 45 Liter pro Person

Berechnete Werte
WW Energiebedarf 1.651 kWh pro Jahr
Heizenergiebedarf 3.600 kWh pro Jahr
Boilergröße (mind.) 1.200 Liter
Energieeinsparung Warmwasser 1.554 kWh pro Jahr
Das entspricht ungefähr 155 m3 Erdgas
Energieeinsparung bei der Raumheizung 733 kWh pro Jahr
Das entspricht ungefähr 73 m3 Erdgas
Jahresdeckung gesamt 43,6 %
Jahresdeckung Warmwasser 94,1 %
Jahresdeckung Heizung 20,4 %
Kollektorfläche 12 m2


Ich denke, von den Verbrauchswerten ergibt es ungefähr das, was wir im Jahr verbrauchen.

@machtnix
Unsere Therme hat keinen extra Eingang für die Regelung. Die Heizung springt auch nur an, wenn der Warmwasserspeicher der Heizung (160 Liter) nicht die richtige Temparatur hat. Wir haben einen Warmwasserkreislauf durchs Haus.

Ebenso springt die Heizung an, wenn das Heizwasser nicht die richtige Temparatur hat.

Die Therme soll in den Kreislauf eingebunden werden, jedoch extra laufen.

Einen Ablauf für die Anlage, sowie einen Ablauf im Boden sind vorhanden, bzw. will ich sowieso erstellen. Wenn wirklich was passiert, fließt alles in den Ablauf rein und nicht durchs Haus.

Ein späterer Einbau eines Kamins ist geplant. Er soll wenn auch zusätzlich Wärme für die Heizung geben. Jedoch weiter ist momentan nicht gedacht worden, da es noch "Zukunftsmusik" ist.

Wie gesagt, wir wollen "erstmal" 5000 Euro invenstieren und dann ggf. erweitern. Wenn es nicht gleich von anfang an 12 qm sind, sondern erstmal 8, ist es auch schon sinnvoll. Eine späteres Nachrüsten ist wie gesagt auch in der Überlegung.

Wir werden uns auf jedenfall an einen lokalen Anbieter wenden, der mit uns das ganze nochmal kalkuliert.

Danke für eure Tipps und Anregungen. Ich werde sie auf jedenfall mitnehmen zu dem Heizungsbauer.

Gruß

Marcel

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 52 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 27.12.2006 20:04 Uhr

Ich denke mal das von dir genutzte Programm hat wohl einige Schönheitsfehler zu verzeichnen.
Benutze bitte einmal dieses: http://www.getsolar.de/
Hier kannst du explizit deine eigenen Daten eintragen.Lade dir das Programm herunter,es voll benutzerfähig auch in der DEMO Version.Du kannst alles ausdrucken.
Nur beim Neustart mußt man eben nochmal alles neu eingeben.

1200 Liter Speicher?Wie will man den denn durch die Tür bekommen?Gar nicht!Also Käse.
155m³ Erdgasersparnis bei WW?Wohl eher weniger,da dieses nicht so oft genutzt wird.

Nimm für ein Beispiel einfach mal folgende Angaben:
Die Daten vom Sunda Röhrenkollektor,www.sunda.de und einen Pufferspeicher 1000 Liter mit FriWa.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 27.12.2006 20:05 Uhr

Hallo Marcel!

Gut, deine Konstruktion kann diesen Speicher statisch aufnehmen.
Hast du einen ausreichend dimensionierten Zugang durch den du den nackten Speicher auf den Dachboden bringen kannst?

Die Frage einer zukünftigen Erweiterung der Solaranlage hängt auch von dem Speicher ab, eine Koppelung der Speicher (Platzbedarf, Infrastruktur, etc.) sollte jetzt schon berücksichtigt werden.

Viel Erfolg für dein umweltfreundliches Vorhaben!


Gruß

Thomas Heufers
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Walter01
Aktivität: durchschnittlich
Benutzeravatar
Beiträge: 51
Registriert: 22.09.2005 16:53
Wohnort: Regen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Walter01 » 28.12.2006 09:29 Uhr

Thomas Heufers hat geschrieben:Hallo Marcel!

Aus rein ökonomischer Sicht kann man den Einsatz der Solarthermie
Aus ökologischer Sicht ist der Einsatz der Solarthermie eine richtige Entscheidung.

Gruß

Thomas Heufers


Ich hab seit Oktober eine thermische Solaranlage. Ich bin sehr zufrieden, und freue mich über jeden Liter Wasser, den ich auf diese Art erwärme. Meine Kosten hielten sich in Grenzen, und somit gehe ich davon aus dass sich die Anlage zwischen 10 + 15 abbezahlt. Mir ist völlig klar dass, eine Rentabilität kaum erreichbar sein wird. Am schlimmsten finde ich die Heizungsunterstützung, denn in der Zeit in der man besonders viel Brauchwasser benötigt, hat man am wenigsten Sonne. Ein Vorteil der solaren Trinkwassererwärmung ist dass man die Heizung im Sommer dann ausschalten kann. :lol:
Gruss Walter ( Lothar Beer )
www.sonnenertrag.de

"Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig." ( Einstein )
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 28.12.2006 10:31 Uhr

Hallo!

Noch ein Hinweis zur Solarförderung >>

Siehe "Liste der Energie- Agenturen Deutschland e. V."
http://www.energie-effizientes-haus.de/html/links.html

Die Energie-Agenturen können i.d.R. über spezielle regionale Fördermöglichkeiten Auskunft geben.


Gruß


Thomas Heufers

Zuletzt geändert von Thomas Heufers am 28.12.2006 11:41, insgesamt 1-mal geändert.
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Nächste

Zurück zu Solarthermie, Solaranlagen, Kollektoren, solare Wassererwärmung



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Fragen zur Solarthermie