Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Solarmodule, Dünnschichtmodule, Wechselrichter, Montagesysteme, Nachführsysteme, Photovoltaik Stromspeicher
Alfi666
Aktivität: gering
Beiträge: 19
Registriert: 09.10.2006 22:19
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Alfi666 » 26.11.2006 23:18 Uhr

Ich überlege eine Photovoltaik Anlage auf meinem Dach zu installieren und habe mir hier im Forum bereits etliche Beiträge zu PV durchgelesen. Kenne mich leier (noch) nicht so gut aus.

Ich habe 2 Dachflächen die ich hierfür nutzen kann.
Bei einer angenommenen Modulgröße von 800x1600 würden sich die Module wie folgt aufteilen, wenn ich die komplette vorhandene Fläche ausnutze:
6 Stück Ausrichtung Süd, Abweichung ca. -10°
8 Stück Ausrichtung Süd, Abweichung ca. -15° (also SSW)

Ich möchte eine möglichst hohe Leistung mit der vorhandenen Fläche erreichen. Denke da an 200 Watt Module oder so.
Welche Module kommen da in Frage? Wo kann man eine PV Anlage überhaupt einkaufen, im Internet gibts meist nur Infos der entsprechenden Hersteller.
Wie teuer wäre eine solche Anlage in etwa?
Wäre der pro KW Preis der Anlage günstiger wenn ich Module mit geringerer Leistung nehme?

Stephan Ostermann
Aktivität: hoch
Beiträge: 466
Registriert: 05.01.2006 00:31
Wohnort: Sehnde / Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Stephan Ostermann » 28.11.2006 12:51 Uhr

Hier mein Tip:

- Zeichnung der Dachflächen mit Bemaßung erstellen.

Dieses bei verschiedenen Anbietern anfragen - und dann weißt du was es je kWp Kostet.

Zusätzlich bietet ein gutes Montageunternehmen noch eine zusätzliche Wirtschaftlichkeitsberechnung an.
Grüße vom

AS Solar Kundendienst
Alfi666
Aktivität: gering
Beiträge: 19
Registriert: 09.10.2006 22:19
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Alfi666 » 28.11.2006 16:26 Uhr

Das mit der Zeichnung stimmt, werd ich nächste Tage mal erstellen.

Hab jetzt auch schon mal im Internet ein bischen geschaut.
Demnach sind Systeme mit Hochleistungsmodulen sehr teuer und liegen meist so zwischen 5.000 und 6.000 EUR. (Nettopreise)
Bei den Preisen ist ein wirtschaftlicher Betrieb kaum möglich.

Daher nehme ich lieber Module mit einem besseren pro KW Preis, auch wenn ich dann eine wesentlich geringere Gesamtleistung erhalte.
Wer hat Erfahrungen mit amorphen Modulen, lohnt sich das oder doch lieber kristaline?
Z.b. Mitsubishi hat eins im Programm welches recht günstig ist.
http://shop.fotovoltaikshop.de/948_mits ... 00-t2.html

Mit diesem Modul könnte ich bei mir max 2 KW installieren. Mir fehlt aber noch ein Gesamtangebot.
ariba
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 96
Registriert: 30.11.2005 11:16
Wohnort: 88521
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon ariba » 28.11.2006 18:32 Uhr

Hallo,

Mitsubishi MA 100 T2, mit Kaco Wechselrichter, Schletter Dachsystem, Kabel. Also kpl Material 3.950€/kwp + Mwst ab Lager.

sonnige Grüße
Jürgen
Stephan Ostermann
Aktivität: hoch
Beiträge: 466
Registriert: 05.01.2006 00:31
Wohnort: Sehnde / Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Stephan Ostermann » 28.11.2006 19:26 Uhr

Hallo Alfi...

die MA100 sind Dünnschichtmodule und finden ihren wirtschaftlichen Einsatz eher auf schlecht geneigten oder gelegenen Dächern zum Einsatz.

Mono als auch polykristaline Module eigenen sich für ein reines Süddach sehr gut.

Hochleistungsmodule, wenn sie nicht zu teuer eingekauft worden sind, zahlen sich in der Regel aus. Du solltest die auf jedenfall eine Generatorauslegung zeigen lassen. Damit werden die Module auf den Wechselrichter abgestimmt bzw. die einzelnen Leitungsstränge (Strings) bestimmt.
Grüße vom

AS Solar Kundendienst
Alfi666
Aktivität: gering
Beiträge: 19
Registriert: 09.10.2006 22:19
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Alfi666 » 28.11.2006 22:31 Uhr

was hat es mit der Generatorauslegung auf sich?
Reicht es nicht einen 2KW Generator zu nehmen wenn man für 2 KW Module einkauft?
Wie ist das mit den Strings bzw. Leitungssträngen? Sind die unabhängig voneinander?
Könnte man so teoretisch auf meinem nicht ganz so günstigen nach osten ausgerichteten Dach z.B. 10 Stück Amorphe und auf der günstigen Süd Fläche kristaline Module setzen oder geht generell immer nur ein Modultyp für eine Anlage?

Ich habe auch irgendwo gelesen, dass amorphe Module mehr pro KW installierte Leistung am Ende des Jahres rausholen wegen der besseren Ausnutzung bei difusem Licht sowie dem geringen Leistungseinbruch durch höhere Temperaturen im Sommer.
Haben moderne kristaline Module diesen Nachteil gegenüber den amorphen nicht mehr?

Der günstige Preis/KW bei den Dünschichtmodulen hat schon seinen Reiz.
Bei welchen kristalinen Modulen könnte man einen vergleichbar niedrigen Preis unter 5.000 EUR bei einer Anlage von 2 bis 3 KW erreichen?

Ach ja, eins noch. Sind für die Installation einer Solarstromanlage besondere Kenntnisse nöig oder ist das recht einfach zu machen. Was muss hier vom Fachman gemacht werden?


Zurück zu Photovoltaik, Solarmodule, Wechselrichter



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: PV Anlage, Infos, Auslegung usw