Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Normal antwortete ich auf so eine Ansage nicht, aber ich will Dich Unbekannten, nicht dumm sterben lassen.
In Deinem Text sind mir einfach zuviele Inhaltsfehler drin.

1. Der Porsche ist nicht schwarz, sondern dunkelblau.
2. Er heißt nicht Turbo, sondern Roadster.
3. Er gehört meiner Schwester und IHRE Kunden haben ihn bezahlt.
4. Ich mache mir wenig aus Autos, ich steh auf Immobilien.
5. Leasing gibt es bei uns nicht...
6. Kann mich nicht erinnern, je in einem Beitrag gejammert zu haben.
Alles klar?

Gruß von
Richard Häusler
Übrigens...
Mitleid bekommt man umsonst, Neid muss man sich erarbeiten.
...und ich arbeite ständig daran.

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Guten Tag,

habe mir die Mühe gemacht und alle Beiträge gelesen.
Für mich waren viele Beiträge eine sehr große Bereicherung.
Und Neidhammel so wie in Beitrag 29 werden wohl nie aussterben.
Falls es noch weitere Tipps für das Handwerk gibt, ich freue mich über alle Beiträge.

Gruß an die kreativen Handwerker
von Stefan Mayr
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Guten Tag,

hier sind doch kompetente Leute am Werk.
Hätte gerne zu einem ehrlichen Beitrag, eine ehrliche Antwort.
Ich wollte mein Bad verschönern und bis allerdings nicht der Reichste.
Deshalb habe ich mir bei Obi die dinge besorgt.
Duschtrennwand, Armaturen und ein neues Waschbecken.
Nun versuche ich seit Wochen eine Firma zu finden, die mir die Gegenstände einbaut.
6 Versuche bei Sanitärfirmen schlugen fehl.
Am Telefon frage ich ob diese Firmen auch Bäder machen?
Immer bekam ich ein JA zur Antwort.
Wenn ich dann mitteile, dass ich schon alles habe, wird ablehnt oder mit Ausreden gearbeitet.
Angeblich geht es dem Handwerk ja so schlecht, darum verstehe ich es nicht.
Von einem Schwarzarbeiter will ich es auch nicht machen lassen, außerdem kenne ich da Niemanden.
Ich würde sogar Bar noch der Montage zahlen.
Hat es das Handwerk nicht nötig?
Freue mich über eine ehrliche Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Karl Heinz Wöll
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Guten Tag Herr Wöll,

die Erklärung ist ganz einfach:
Warum soll ein Handwerker seine Konkurrenz unterstützen?:
Auch ein Handwerker kann auf Dauer nur existieren, wenn er Material verkauft. Insofern ist ein Baumarkt unmittelbar Konkurrenz für den Handwerksbetrieb. Da ein Handwerksbetrieb wie jedes Unternehmen einen hohen Unkostenfaktor für Geräte, Fahrzeuge, Sekretariat, Verwaltung etc. hat, den er i.d.R. über seinen Materialverkauf abdeckt, sind reine Stundenlohnarbeiten nicht kostendeckend. Das heißt in Konsequenz, dass der Handwerker der Ihnen die beim Baumarkt gekauften Teile montiert, zum einen seine Konkurrenz unterstützt und zum anderen noch (kalkulatorisch) Geld mitbringt. Also warum sollte ein vernünftig denkender Unternehmer dies tun? Alternativ müßte der Handwerker einen Stundenlohn von grob geschätzt 50,- - 60,- € verlangen, damit sich die Sache rechnet. Diesen Stundenlohn wären Sie sicher nicht bereit zu bezahlen. (Warum hat Ihr Baumarkt keine eigene Montagetruppe? (Ein Hinweis: Kosten, Kosten, Kosten...).)


Ein weiterer Aspekt: Was passiert, wenn der Handwerker bei der Montage versehentlich ein von Ihnen gekauftes Teil beschädigt? Wer kommt für den Schaden auf? Bei vom Handwerker selbst gelieferten Materialien kann dieser Ersatz zum Einkaufspreis (nicht zum Verkaufspreis des Baumarktes) beschaffen; also auch hier trägt der Handwerker bei der Montage von Baumarktsmaterialien ein deutlich höheres Kostenrisiko.

Ein weiterer Faktor: Was ist mit den Teilen, wenn innerhalb der Gewährleistungszeit ain Mangel an den Baumarktsmaterialien auftritt? Wen machen Sie dann haftbar, den Handwerker oder den Baumarkt? Schon ist die schönste Streiterei im Gange. Jeder schiebt die Schuld auf den Nächsten und wieder zurück. Bei Materialien, die der Handwerker liefert, kann dieser im Zweifelsfall relativ problemlos auf den Werkskundendienst zurückgreifen ohne dass ihm zusätzliche Kosten entstehen.

Jetzt meine Antwort auf die Frage "Warum sollte sich ein Unternehmer bei den o.g. Rahmenbedingungen für den von Ihnen beschriebenen Auftrag interessieren?": Es ist reiner Selbstschutz!!!

Im übrigen möchte ich mit einem hartnäckigen Vorurteil aufräumen: Gleichwertige Ware bekommen Sie i.d.R. beim Handwerker zum gleichen Preis oder sogar geringer als im Baumarkt. Das Problem bei Preisvergleichen sind meist, dass Äpfel (NoName-Produkte) mit Birnen (Markenfabrikaten) verglichen werden. In Einzelfällen gibt es nur bei Sonderangeboten echte Schnäppchen. Durch diesen im Grundsatz fehlerhaften Vergleich entsteht das Vorurteil der Handwerker sei zu teuer. Dies ist aber nicht der Fall.

Soweit meine Erklärung zu Ihrer Frage.
Um in der Sache weiterzuhelfen, würde ich Ihnen raten, die gekauften Dinge in den Baumarkt zurückzubringen und sich an einen Handwerker zu wendem, der Ihnen nicht nur die gewünschten Teile selbst verkauft, sondern auch noch fachgerecht mit Gewährleistung montiert.

Mit freundlichen Grüßen
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Guten Tag Herr Dege,

vielen Dank für Ihre antwort, jetzt kann ich verstehen, warum ich keine Einbaufirma finde.
Ich versuche die Gegenstände umzutauschen und suche mir dann einen Fachbetrieb der mir die Materialien fachgerecht einbaut.
Muss ja nicht das Teuerste sein.

Frohe Weihnachten an alle im Forum und das Sanitärteam.

Karl Heinz wöll
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo, ich bin auf der suche nach einer durchsichtigen badewanne, die nur dekozwecken dienen soll (wird mit wasser und eis gefüllt). Wir würden sie am liebsten ausleihen. Hat hier jemadn eine idee, dann bitte schnell melden.


Vorherige

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Handwerk am Ende? Niemals! Teil 2, ab Beitrag 30