Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Solarmodule, Dünnschichtmodule, Wechselrichter, Montagesysteme, Nachführsysteme, Photovoltaik Stromspeicher
Ranger

Beitragvon Ranger » 31.08.2005 17:12 Uhr

Wer hat Erfahrungen mit PV-Dünschichtanlagen und kann darüber berichten. Immer mehr Bürgersolarkarftwerke werden mit Dünnschichtmodule realisiert. Klar..., diese Anlagen sind meist als Freiflächenanlagen, wo der Flächenverbrauch nicht die große Rolle spielt angelegt. Aber es muß ja ein Grund haben .
Etwa ein höherer KW/h-Jahresertrag, höhere Leistng bei bewölktem Himmel, unempfindlich gegen Temperatur, unempfindlich gegen Verschattung , günstiger KWp-Preis.

Also ich habe die Kaneka in meine engere Wahl genommen, da ich genug Fläche (Scheune) zur Verfügung habe.

Gruss
Reinhold

Tom

Beitragvon Tom » 31.08.2005 17:12 Uhr

Kaneka Module sind nicht zu empfehlen.......besser sind Dünnschichtmodule von First-Solar. Bei Fagen dazu helfe ich gerne weiter. Gruß Tom
Koheilan

Beitragvon Koheilan » 31.08.2005 17:12 Uhr

» Kaneka Module sind nicht zu empfehlen.......besser sind Dünnschichtmodule
» von First-Solar. Bei Fagen dazu helfe ich gerne weiter. Gruß Tom
Wie sieht es mit Modulen von der Firma Biosol aus? Gibt es da Erfahrungen ?
mfG
Koheilan
Ranger

Beitragvon Ranger » 31.08.2005 17:12 Uhr

» Kaneka Module sind nicht zu empfehlen.......besser sind Dünnschichtmodule
» von First-Solar. Bei Fagen dazu helfe ich gerne weiter. Gruß Tom

Hi Tom,
In Richting Module von First-Solar habe ich auch schon gedacht. Die Firma Antec Solar baut die gleiche Technik (CdS/CdTe-Module) in Deutschland auch nach. Zu einem sehr guten Preis! Leider hat diese Firma den Qulitätsstand von First Solar noch nicht erreicht und ist in den letzten Jahren ein paar mal insolvent gewesen.
Ich werde in den nächsten Tagen einige dieser Antec -Referenzanlangen mal besuchen. Leider sind diese Anlagen erst einige Monate ans Netz angeschlossen. Aber mal sehen war die Endkunden über ihre Antec PV-Anlagen zu berichten haben.

Gruss Ranger
Hermann
Beiträge: 1
Registriert: 29.09.2005 08:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Hermann » 29.09.2005 09:14 Uhr

Hi Ranger,

ich betreibe eine PV-Anlage mit Antec-Modulen (ATF 50). Die Module weisen einen Produktionsfehler auf, so dass sie nicht die erwartete Leistung bringen. Antec will den Fehler reparieren (wie das auch immer funktionieren soll). Die Gewährleistungssache gestaltet sich jedoch äußerst zäh und unbefriedigend. Nach nunmehr einem Jahr steht immer noch kein konkreter Termin zur Reparatur fest. Soweit ich informiert bin weisen enorm viele Module diesen Fehler auf. Soviel zum Thema Zuverlässigkeit und Qualität.

Gruß
Hermann
gelenkbusfahrer
Beiträge: 1
Registriert: 10.10.2005 07:15
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon gelenkbusfahrer » 10.10.2005 07:20 Uhr

Hallo!

Frage an Tom:

Warum sind denn Kaneka-Module nicht zu empfehlen?

Habe ein Ost-West-Dach und möchte Dünnschichtmodule installieren, da diese bei diffusem Licht angeblich besser sind.

Mfg
Gelenkbusfahrer

Gast

Beitragvon Gast » 12.11.2005 21:52 Uhr

Ranger hat geschrieben:» Kaneka Module sind nicht zu empfehlen.......besser sind Dünnschichtmodule
» von First-Solar. Bei Fagen dazu helfe ich gerne weiter. Gruß Tom

Hi Tom,
In Richting Module von First-Solar habe ich auch schon gedacht. Die Firma Antec Solar baut die gleiche Technik (CdS/CdTe-Module) in Deutschland auch nach. Zu einem sehr guten Preis! Leider hat diese Firma den Qulitätsstand von First Solar noch nicht erreicht und ist in den letzten Jahren ein paar mal insolvent gewesen.
Ich werde in den nächsten Tagen einige dieser Antec -Referenzanlangen mal besuchen. Leider sind diese Anlagen erst einige Monate ans Netz angeschlossen. Aber mal sehen war die Endkunden über ihre Antec PV-Anlagen zu berichten haben.

Gruss Ranger




First Solar herstellt Module hier in Deutschland!!!! Und sind die Beste!!
Walter01
Aktivität: durchschnittlich
Benutzeravatar
Beiträge: 51
Registriert: 22.09.2005 16:53
Wohnort: Regen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Walter01 » 20.11.2005 09:14 Uhr

Problem bei amorphen Modulen, oder CIS - Zellen, oder Dünnschichtzellen, oder egal wie die heißen ist, dass es keinen einheitlichen Standard und Herstellungsnorm gibt.

Jeder Hersteller kocht sein eigenes Süppchen, setzt auf seine eigene Technologie.

Ich kann mir doch nicht was aufs Dach legen wo ich 20 Jahre und noch mehr nicht weiß was wirklich da oben liegt.

Ich habe mal in diesem Forum gesagt dass in den Dünnschichtzellen die Zukunft liegt, ich stehe immer noch dazu.
Tatsache ist aber dass es noch ein langer Weg ist, denn die Hersteller basteln immer noch an der richtigen Mischung.

Bei Mono, oder polykristallinen Modulen, weiß ich ganz genau was ich kriege, Weltweit, ein Verfahren, natürlich mit kleinen unternehmerischen unterschieden. Aber Art und Weise, ist identisch. Das ganze dann auch in eine international verbindliche NORM verpackt.

Ich möchte nur darauf hinweisen, dass man mit Dünnschichtzellen noch vorsichtig sein sollte, es gibt noch keinen Grund euphorisch zu werden.

Ich könnte natürlich nun noch ausführlicher werden, aber lassen wir es einfach dabei. Die zeit für diese Art von Modulen ist noch nicht reif.
Gruss Walter ( Lothar Beer )
www.sonnenertrag.de

"Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig." ( Einstein )
gast

Beitragvon gast » 20.11.2005 19:28 Uhr

wie heist es so schön:

wissen ist macht, nix wissen macht auch nix....
Dieter

Beitragvon Dieter » 24.11.2005 12:29 Uhr

Walter regt einen ganz schön auf!

Er gibt zu allen Themen nur diffuse Argumente ohne jeden Hintergrund ab - siehe oben!

1. Norm: In IEC61646 werden die Standards zusammengefasst!

2. Walter legt sich monokristalline No-Names von Ikarus aufs Dach wo er weder weiss ob er im Fall des Falles Garantieansprüche durchsetzen kann noch was in 20 Jahren mit den Modulen passiert - Ja - das ist auch bei kristallienen Modulen so...

3. Jeder Hersteller bastelt ständig an der richtigen Mischung...aber von was eigentlich?

4. Was ist denn die international Verbindliche Norm für kristalline - und warum weisst Du genau was Du kriegst? Und es gibt ein Verfahren für Module? Mir fallen auf Anhieb 3 verschiedene Verfahren der Zellherstellung ein...und es gibt bestimmt noch mehr! Aber Du sagst ja...identisch bis auf die kleinen Unterschiede....man bewerte diese Aussage!

5. Warum bitte sollte man mit Dünnschicht vorsichtig sein?

6. Warum wirst Du nicht ausführlicher und warum ist die Zeit noch nicht reif? Wer bestimmt wann die Zeit reif ist? Walter etwa?

Walter - nix dagegen wenn Du in allen PV-Foren wirklich aktiv bist - aber informier Dich mal besser und tu nicht immer so als wärst Du die Verkörperung des PV-Gottes

Dieter

Nächste

Zurück zu Photovoltaik, Solarmodule, Wechselrichter



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wer hat Kaneka ( Dünnschichtmodule) auf sein Dach liegen?