Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Alle Zufrieden?

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hierzu möchte ich ein Zitat anbringen, das ich hier in den Foren zu einem anderen Beitrag gelesen habe:

"Zu Holzmann kommt der Bundeskanzler, zum Handwerker der Gerichtsvollzieher"

Gruß, Nico
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Keine Probleme erkennbar..

Der Markt ist etwas härter geworden..

Die Kunden zahlen etwas später...
Ansonsten alles ok.

Danke der Nachfrage
Ciao Richard Häusler
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Doch, aber die Probleme verteilen sich irgendwie quer durch alle Foren ;-)
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo Herr Clemens, natürlich gibt es Probleme im Mittelstand wie Kreditrating, Basel II, Eigenkapitaldecke der Betriebe, Bürokratismus, für einige Betriebe das zeitaufwendige Ausfüllen der Fragebogen des statistischen Landesamt, Arbeitssicherheitsgesetz, Arbeitsmedizin, Betriebsverfassungsgesetz für Betriebe mit mehr als 5 Beschäftigte inkl. Auszubildende usw. usw. Diese werden jedoch auch im Forum Management diskutiert.
Es gibt aber auch Chancen.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Seit Jahresbeginn stellt das Finanzamt wesentlich verschärfte Anforderungen an Rechnungen. Auf allen Rechnungen und Quittungen über mehr als 100 Euro (inklusive Umsatzsteuer) muss

der Nettorechnungsbetrag
der Umsatzsteuersatz
der Umsatzsteuerbetrag
und der Bruttorechnungsbetrag

aufgeführt sein.

Rechnungen, auf denen lediglich der Bruttopreis der gelieferten Ware oder Dienstleistung sowie der Umsatzsteuerbetrag stehen, erkennt das Finanzamt jetzt nicht mehr an.

Teure Konsequenz:
Wer von seinen Lieferanten noch einfache Rechnungen akzeptiert, kann die Vorsteuer daraus nicht mehr geltend machen. Eine weitere Verschärfung gibt es ab dem 1. Juli 2002
Dann muss auf jeder Rechnung die vom Finanzamt vergebene Umsatzsteuernummer des Unternehmens stehen.

So bestimmt es das Ende November 2001 verabschiedete Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz.
Konsequenzen für Unternehmer:
Sie müssen in den nächsten Wochen neue Rechnungsformulare in Auftrag
geben, oder zumindest einen Stempel mit der Steuernummer anfertigen lassen.

Ab diesem Termin dürfen die Betriebe dann auch keine Rechnungen mehr akzeptieren, auf denen die Steuernummer des Lieferanten fehlt.

Bitte sprechen Sie hierzu auch Ihren Steuerberater an.

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Altbaumodernisierungsprogramm des Landes
Baden-Württemberg

Das Impuls-Programm Altbau ist eines von drei miteinander vernetzten Programmteilen des Altbaumodernisierungsprogramms des Landes Baden-Württemberg. Weitere Teilprogramme sind der Energie-Spar-Check und das Energieeinsparprogramm Altbau. Das Impuls-Programm Altbau informiert umfassend über die Möglichkeiten eines verbesserten Wärmeschutzes und moderner Heizungsanlagen in Altbauten. Das Land Baden-Württemberg unterstützt Sie bei Ihren Modernesierungsmaßnahmen mit besonders zinsvergünstigten Darlehen. Sie können sich unter - www.energiesparcheck.de - oder unter - www.rkw.de/ebl-vorw.htm - informieren.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Es gibt seitens der EU ein Pilotprojekt, an dem sich einige europäische Länder beteiligen - nur die BRD hatte es abgelehnt. Wie mir bekannt ist wurde dieses Thema auch seitens unserer "Oberen" Organisationen damals auch etwas halbherzig verfolgt.

Beispiel Frankreich, dort wurde erreicht, dass für Aufträge an Bauten, die älter als zwei Jahre sind, eine niedrigere Mehrwertsteuer von 5,5 % (im Gegensatz zur üblichen Mehrwertsteuer in Frankreich von 18 %) auch auf Material in Rechnung gestellt wird. Mein Kollege aus dem Elsass berichtet mir, dass durch diese Mehrwertsteuersenkung die Aufträge im Bauhaupt- und Baunebengewerbe angezogen haben und auch die Schwarzarbeit rückläufig ist.

Warum gehen solche Entscheidungen so sang- und klanglos an den Handwerksbetrieben vorbei?

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Gibs denn keine Probleme im Mittelstand?